FUßBALL: KREISLIGA RHÖN

Strahlungen bremst die Wülfershäuser Offensive aus

Noah Braun (links) vom FC Strahlungen und Florian Büttner (DJK Wülfershausen) lassen den Ball nicht aus den Augen. Foto: Anand Anders

Fußball

Kreisliga Rhön

Spfr. Herbstadt – SG Urspringen-Sondheim/Rh. 2:1
Reichenbach/Burglauer/Windh. – Bad Königshofen 1:0
FV Rannungen/Pfändh./Holzh. – FC Rottershausen 3:0
FC Strahlungen – TSV-DJK Wülfershausen 1:1
FC Westheim – FC WMP Lauertal 1:1
TSV Steinach – TSV Großbardorf II 0:2
SV Ramsthal – FC Untererthal 0:4

1.(1.) TSV Großbardorf II11101036:631
2.(2.) SV Riedenberg1164124:1422
3.(3.) TSV-DJK Wülfershausen1155133:2420
4.(6.) FV Rannungen/Pfändh./Holzh.1153318:1718
5.(4.) TSV Bad Königshofen1252515:2217
6.(5.) FC Westheim1244421:1716
7.(7.) FC Strahlungen1136220:1915
8.(8.) FC Untererthal1135321:1614
9.(13.) Reichenb./Burglauer/Windh.1233614:2212
10.(14.) Spfr. Herbstadt1133515:2412
11.(9.) SV Ramsthal1132618:2511
12.(10.) FC Einigkeit Rottershausen1132617:2811
13.(11.) SG Urspringen-Sondheim/Rh.1124522:2010
14.(12.) TSV Steinach1131718:2810
15.(15.) FC WMP Lauertal1123616:269

FC Strahlungen – DJK Wülfershausen 1:1 (1:0). Dem FC Strahlungen gelang zwar kein Sieg gegen die offensivstarke DJK Wülfershausen, aber die Hausherren zeigten vor 280 Zuschauerinnen und Zuschauer einen aufopferungsvollen Kampf und belohnten sich mit einem 1:1-Unentschieden. Allen voran Christoph Leicht, der seit Jahren ohne Training ist, gegen Patrick Warmuth aber ein überragendes Spiel hinlegte und keinen Zweikampf verlor. Nach Leichts Auswechslung in der 51. Minute ging die Ordnung und Stabilität der FC-Abwehr etwas verloren, so dass die Wülfershäuser großen Druck aufbauen konnten und folgerichtig durch Jonas Bach den verdienten Ausgleich erzielten. „Unterm Strich geht das Remis in Ordnung“, resümierte FC-Sprecher Bernhard Nöth.

Den Strahlungern fehlte diesmal fast ihr kompletter Sturm. Das machte sich negativ bemerkbar, nach vorne fehlte die Entlastung. Andererseits stand die FC-Defensive gut. Die 1:0-Halbzeitführung der Hausherren ging in Ordnung, da sie in den ersten 45 Minuten ein leichtes Chancenplus besaßen. Das Tor fiel in der 24. Minute nach einer schönen Vorarbeit von Markus Neder, der mit Manuel Hein prima kombinierte und einen Tick schneller am Ball war als der herausstürmende Gäste-Keeper. Den Abpraller netzte schließlich Marvin Schölzke ein.

Nach der Pause ein anderes Bild: Nun machten die Gäste gehörig Druck und in der 66. Minute wurden sie mit dem Ausgleich belohnt. Jonas Bach wurde in Szene gesetzt, umkurvte FC-Keeper Yannic Borchardt und schob ein. „Im zweiten Abschnitt kamen wir nicht mehr so gut in die Zweikämpfe“, sagte Nöth. Trotz der klar größeren Spielanteile im zweiten Durchgang sprangen für die Gäste keine großen Chancen mehr heraus, so dass es beim leistungsgerechten 1:1 blieb.

Tore: 1:0 Marvin Schölzke (24.), 1:1 Jonas Bach (66.).

FC Reichenbach/Burglauer/Windheim – TSV Bad Königshofen 1:0 (1:0). „Ein Wunschergebnis“, freute sich FC-Coach Sven Ludteck nach dem knappen 1:0-Erfolg gegen den TSV Bad Königshofen. „Wir haben gewonnen und endlich auch einmal keinen Gegentreffer kassiert.“ Da war es ihm egal, „dass der Sieg ein dreckiger war, auch eine Punkteteilung wäre nach dem Spielverlauf nicht ungerecht gewesen“. Die Zuschauerinnen und Zuschauer erlebten eine chancenarme Begegnung, in 90 Minuten brachten die Kontrahenten das gegnerische Tor jeweils nur einmal in größere Gefahr. Die Teutonen zeigten sich so hundertprozentig effektiv, denn sie verwerteten ihre einzige.

Dem Treffer des Tages ging ein von der TSV-Deckung abgeblockter Freistoß voraus, das Leder fiel Johannes Katzenberger an der Strafraumgrenze vor die Füße, der FC-Co-Trainer fackelte nicht lange und schoss am reaktionslosen Keeper Andreas Hoffmann vorbei ein. Sein Gegenüber Eric Reß musste kein einziges Mal nennenswert eingreifen. Bei der einzigen Gelegenheit der Gäste, deren Coach Alex Leicht das Fehlen etlicher Stammkräfte beklagte und der selbst auf dem Spielberichtsbogen gelistet war, setzte der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Tobias Saam seinen Volleyschuss aus 20 Metern zu hoch an. Ansonsten rieben sich die Teams im Mittelfeld auf, die Pässe waren entweder zu ungenau oder die Laufwege falsch. Den Rest besorgten die Abwehrchefs Christian Pickel (FC), früh für den verletzten Dominik Seufert eingewechselt, und auf der Gegenseite Routinier Daniel Blau. „Uns hat die Durchschlagskraft gefehlt“, bemängelte Leicht, „wobei ich hoffe, dass nach der nun anstehenden zweiwöchigen Spielpause der verletzte Angreifer Timo Helmer in den Kader zurückkehrt.“

Tor: 1:0 Johannes Katzenberger (22.).

Sportfreunde Herbstadt – SG Urspringen-Sondheim/Rhön 2:1 (1:1). Sichtlich erleichtert war Sportfreunde-Sprecher Benedikt Jörg nach dem 2:1-Sieg über die SG Urspringen-Sondheim/Rhön: „Der Sieg heute war verdammt wichtig.“ Mit nun zwölf Punkten auf dem Konto rangieren die Hausherren wieder im Mittelfeld der Tabelle. Den besseren Start in die Partie legten die Hausherren hin. Thomas Reder lief nach Steilpass aus dem Mittelfeld alleine auf den Gäste-Keeper Louis Kümmeth zu. Der Herbstädter Stürmer konnte sich die Ecke quasi aussuchen, schoss aber dem Torwart den Ball in die Arme. Die Bestrafung für den nicht verwandelten Hochkaräter folgte auf dem Fuß. Nach einer Flanke von Chris Heinrich war es Martin Felsburg, der in der Mitte freistand den Ball nur noch über die Linie zu drücken musste (25.).

Ein Treffer mit Wirkung? Keineswegs. Im direkten Gegenschlag erzielte Jannik Hofmann den Ausgleich. Sein beherzter Fernschuss aus 18 Metern fand den Weg ins untere rechte Eck (26.). Kurz vor der Pause hatte Felsburg die Chance einen Doppelpack zu schnüren, doch sein Schuss verfehlte das Tor um wenige Zentimeter. So ging es mit einem 1:1 in die Kabine. „Spielerisch und kämpferisch war der erste Abschnitt auf Augenhöhe. Beide Teams hatten jeweils noch eine Großchance, die aber ungenutzt blieb“, so Jörg.

Auch im zweiten Durchgang blieb es eng und umkämpft. In der 72. Minute brach Jubel auf Seiten der Heimmannschaft aus. Doch dieser währte nicht lange. Der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Für Jörg eine „strittige Entscheidung“. Vier Minuten später sollte die Freude aber länger halten. Nach einer abgewehrten Ecke der Gäste fiel Michael Gabold der Ball vor die Füße. Gabold zog aus 20 Metern einfach mal ab und traf zum 2:1 (76.). Jannik Hofmann hatte zwei Minuten später die Chance, auf 3:1 zu erhöhen, seine Bogenlampe traf aber nur den Querbalken. So blieb es beim, laut Jörg, „verdienten 2:1-Sieg. Die Jungs haben alles gegeben, gefightet und sind am Ende auch zurecht als Sieger vom Platz gegangen“.

Tore: 0:1 Martin Felsburg (25.), 1:1 Jannik Hofmann (26.), 2:1 Michael Gabold (76.).

TSV Steinach – TSV Großbardorf II 0:2 (0:0). Der TSV Großbardorf II wurde in Steinach zwar seiner Favoritenrolle gerecht, kam aber im ersten Durchgang nicht richtig ins Spiel. „Da haben wir viel zu statisch agiert und unser Spiel über die Flügel vernachlässigt“, monierte ihr Coach Markus Bach nach dem Abpfiff. Seine Akteure hatten sogar Glück, dass sie im ersten Durchgang nicht in Rückstand gerieten, denn die Gastgeber agierten wesentlich zielstrebiger und gefährlicher vor dem gegnerischen Tor. So verzog Fabian Schäfer nach fünf Minuten knapp und nach einer halben Stunde zwang Steinachs Spielertrainer Michal Voll bei einem Nachschuss Keeper Jonathan Barthelmes zu einer Glanzparade. Dieser hatte kurz vor dem Kabinengang mächtig Glück, als eine Freitoßflanke von Joshua Jung an die Latte touchierte.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs wurden die Bardorfer wesentlich aktiver, was früh belohnt wurde. Mit einer weit gezogenen Flanke hebelte Lukas Bauer die Steinacher Deckung aus und der eingewechselte Philipp Aumüller schob überlegt ein (51.). Fünf Minuten später hatte Kilian Wenzel das 2:0 auf dem Fuß, als er sich zentral durchtankte, aber das Spielgerät nur auf die Oberkante der Latte setzte. Doch beim nächsten Angriff durften die Bach-Schützlinge doch jubeln. Nach einer Wenzel-Hereingabe köpfte Florian Dietz ins lange Eck ein. „Wir hätten vor der Pause in Führung gehen müssen“, haderte Michael Voll. Sein Team war in der zweiten Halbzeit lediglich bei Standards einigermaßen gefährlich, doch weder Joshua Jung noch Aaron Friedl netzten ein.

Tore: 0:1 Philipp Aumüller (51.), 0:2 Florian Dietz (58.).

FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen – FC Rottershausen 3:0 (1:0). Ein eigentlich friedliches Derby wurde überschattet von einem Schlüsselbeinbruch auf Rottershäuser Seiten. Laut Gäste-Trainer Alexander Schott „stand das Ergebnis an zweiter Stelle, die Verletzung tat mehr weh als die Niederlage”. Pech hatten die Gäste allerdings nicht nur in dieser Situation. Die Gäste begannen mit einer Großchance von Pascal Metzler, als FV-Keeper Florian Erhard die Fingerspitzen noch ans Leder brachte. Dann kam es zu der Szene, die aus Sicht beider Lager spielentscheidend war. Nach einer elfmeterwürdigen Aktion gegen Julian Göller blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm, im Gegenzug erhielt Rannungen einen umstrittenen Strafstoß. Sowohl FV-Abteilungsleiter Florian Erhard als auch Alexander Schott sprachen von einem Elfmeter, den man nicht geben muss und den Daniel Kraus sicher verwandelte.

Nur wenige Minuten später folgte die nächste strittige Aktion: Dieses Mal war Alexander Müller aus Rannunger Sicht klar elfmeterwürdig gefoult worden. Dass der Schiedsrichters weiterspielen ließ, war für Erhard „eine Konzessionsentscheidung”. In der ersten Halbzeit kamen beide Mannschaften jeweils nach einer Standardsituation noch zu einer Chance, jedoch retteten der Pfosten auf der einen und der Torwart auf der anderen Seite. Ein ruhender Ball brachte in der Schlussphase die Entscheidung in Person von Maximilian Bindrim. Wenige Minuten vor Schluss brach sich Fabio Erhard ohne gegnerische Einwirkung das Schlüsselbein und musste vom Krankenwagen abgeholt werden. Daniel Kraus stellte den 3:0-Endstand her.

Tore: 1:0 Daniel Kraus (23., Foulelfmeter), 2:0 Maximilian Bindrim (82.), 3:0 Daniel Kraus (90. + 8.). Gelb-Rot: André Seufert (90. + 6, Rottershausen).

SV Ramsthal – FC Untererthal 0:4 (0:1). „Ich weiß nicht, was bei unserer Mannschaft los ist“, rätselte nicht nur SV-Pressesprecher Jochen Hesselbach, tatsächlich ging das Landkreisderby mit einem Sieg des Aufsteigers zu Ende, was nach dem Spielverlauf auch in dieser Höhe in Ordnung ging. Denn die Gäste waren über 90 Minuten bissiger, zweikampfstärker und erarbeiteten sich so auch die Mehrzahl der Torgelegenheiten. Im Prinzip hatten die Mannen des neuerlich schwer enttäuschten Coaches Tim Herterich nur eine. In der 20. Minute setzte Fabian Willacker die Kugel nach Flanke von Timo Kaiser am langen Eck vorbei. In Führung gingen die Gäste, als Lukas Tartler einen Schuss Richtung SV-Kasten absetzte, den Keeper Maurice Popp zwar parieren konnte, aber gegen den Nachschuss von Maurice Pache machtlos war. Auch im zweiten Durchgang dominierten die Gäste das Geschehen und bauten die Führung nach einem Konter durch Lukas Tartler aus. Drei Minuten später hatte Mathias Tartler das 0:3 auf dem Fuß, scheiterte aber am SV-Keeper. Dies holte eine Vierteltunde später Mauzrice Fella nach, der einen Nachschuss überlegt verwertete.

Tore: 0:1 Maurice Pache (26.), 0:2 Lukas Tartler (53.), 0:3 Maurice Fella (73.), 0:4 Lukas Tartler (76.).

FC Westheim – FC WMP Lauertal 1:1 (0:1). „Mit dieser Punkteteilung können wir gut leben“, meinte nach dem Abpfiff einer intensiv geführten Auseinandersetzung Westheims Abteilungleiter Maxi Schaub. „Warum der Gegner immer noch das Tabellenende ziert, ist nach diesem Auftritt ein Rätsel.“ Die Gäste gingen forsch zur Sache, bewiesen im Spielaufbau Spielwitz und waren vor dem Seitenwechsel das dominierende Team. Die verblüfften Platzherren, die auf ihren Torjäger Yanik Pragmann (Zerrung) verzichten mussten, gerieten so wenig überraschend in Rückstand. Der auf der Außenbahn angespielte Leon Kilian rannte in den Strafraum und umkurvte FC-Keeper Pascal Kümmert. Bis zum Kabinengang ergaben sich für die Schützlinge von Martin Schendzielorz weitere Möglichkeiten, die sie aber teils fahrlässig vergaben.

Im zweiten Durchgang erhöhten die Gastgeber den Druck, doch nun erwies sich auch die Gäste-Deckung als sattelfest. Da mussten auf Seiten der Westheimer frische Kräfte ran und da bewies Coach Dieter Noack ein glückliches Händchen. Denn die drei Neuen waren maßgeblich am Ausgleichstreffer beteiligt. Dabei führte Maxi Schaub einen Freistoß schnell aus, das Leder landete bei Andy Graup. Dieser setzte zu einem unwiderstehlichen Alleingang an, umkurvte vier Gäste-Akteure, um schließlich den gut postierten Bastian Zoll zu erspähen. Dieser guckte Keeper Sebastian Müller aus und vollendete gekonnt. „Danach setzten beide Teams alles auf eine Karte, es wurde ein wildes Spiel“, so Schaub. Der Siegtreffer sollte aber nicht mehr fallen. (ba, pwo, rebi)

Tore: 0:1 Leon Kilian (38.), 1:1 Bastian Zoll (73.).