FUßBALL: KREISKLASSE RHÖN 1 UND 2

Salz/Mühlbach hat eine offene Rechnung zu begleichen

Die DJK Salz/Mühlbach (rechts Leon Kaiser), Tabellenführer der Kreisklasse Rhön 2, sieht sich ab sofort wieder in der Rolle des Gejagten und am Sonntag bei der SG Heustreu/Hollstadt auf einem schweren Prüfstand. Foto: Anand Anders

Fußball

Kreisklasse Rhön 2

Samstag, 26. September, 15.30 Uhr:

Unsleben/Wollbach – Bischofsheim (1:2)

(in Wollbach)

Sonntag, 27. September, 15 Uhr:

SG Unterweißenbrunn/Frankenheim – SG Haard/Nüdlingen (2:2)

Sonntag, 27. September, 15.30 Uhr:

Sandberg I/Waldb. II – WMP Lauertal I (0:6)

(in Sandberg)

Heustreu/Hollstadt – Salz/Mühlbach (4:1)

(in Heustreu)

SG Heustreu/Hollstadt – DJK Salz/Mühlbach

Voller Spannung, aber mit großem Ehrgeiz greift die DJK Salz/Mühlbach wieder in das Geschehen ein. Die Winterpause und danach Corona hatten den Höhenflug des Tabellenführers ausgebremst. Die Akteure von Trainer Uli Glöggler hatten in der Vorrunde und ein paar Partien der Rückrunde Fahrt aufgenommen. In den letzten acht Spielen hatten sie sieben Siege, bei einem Unentschieden, errungen. Läuft der Spitzenreiter, der sich mit den Gerhardt-Brüdern Matthias und Michael verstärkt hat, gleich wieder zur Höchstform auf? Motivation wird am Sonntag beim Auftritt in Heustreu keine Frage sein, das Vorrunden-Ergebnis von 4:1 für Heustreu/Hollstadt spricht für sich. Da gab's eine böse Bauchlandung. Rache ist süß... Oder doch nicht? Der Gastgeber geht ohne jeglichen Druck ins Rennen. Mit Platz sechs hat er eine sichere Mittelfeldposition, jenseits von Gut und Böse. Umso mehr werden sich die Heustreuer und Hollstädter reinknien, um der SG Salz/Mühlbach erneut ein Schnippchen zu schlagen.

SG Unsleben/Wollbach – VfR Stadt Bischofsheim

Eine knappe Woche nach dem Fehlstart in die Rest-Saison bietet sich für die SG Unsleben/Wollbach erneut auf heimischem Gelände die Chance zur Wiedergutmachung. Und die wollen die Hausherren entschlossen nutzen, nachdem sie beim 2:4 gegen Hausen/Nordheim in der zweiten Halbzeit (nach 1:3-Pausenrückstand) vergebens anrannten und sich am Gästekeeper Marcel Heinrich die Zähne ausbissen. Für die Gäste aus der Rhön ist dieses Match die Standortbestimmung nach der langen Pause. Die Schützlinge von Trainer Frank Kirchner können sich über sechs Neuzugänge (alle aus der eigenen Jugend) freuen, was eine gute Zukunft verspricht. Im bisherigen Saisonverlauf litt der VfR unter einer eklatanten Auswärtsschwäche. Bei einer Bilanz von einem Unentschieden, aber sieben Niederlagen auf fremdem Terrain (3:25 Tore) waren die Böschemer ein dankbarer Gegner. Sind sie das immer noch?

SG Unterweißenbrunn/Frankenheim – SG Haard/Nüdlingen

„Gegen Haard/Nüdlingen gilt's“, sagte Burkard Hergenhan, der Sprecher der SG Unterweißenbrunn/Frankenheim, schon vorigen Sonntag unmittelbar nach der 1:3-Heimniederlage gegen den Titelanwärter WMP Lauertal, hinter dem sich die drei Orte Weichtungen, Maßbach und Poppenlauer „verstecken“. Die Einheimischen, mit einem Sieben-Punkte-Polster auf den Abstiegs-Relegationsplatz 12 ausgestattet, wollen sich frühzeitig im sicheren Mittelfeld festsetzen, um sich keinem Druck bis zum Saisonende auszusetzen. Da wäre ein Sieg natürlich Gold wert. Der sollte auch im Bereich des Möglichen liegen, wenngleich der Gast, der unmittelbar vor dem Relegationsplatz steht, Punkte braucht und fighten wird.

SG Sandberg I/Waldberg II – FC WMP Lauertal

Zum Wiedereinstieg in die Saison hätte es für die SG Sandberg I/Waldberg II dicker und undankbarer nicht kommen können. Im Bemühen, den Kopf noch aus der (Abstiegs-)schlinge zu ziehen, wird ihm ein Brocken nach dem anderen vorgesetzt. Am ersten hat er sich schon verschluckt (0:6 in Aubstadt), beim zweiten droht ein ähnliches Schicksal. Es gastiert mit dem FC WMP Lauertal der aktuelle Zweite und heimliche Tabellenführer. Eine spielstarke und torhungrige Mannschaft, die zuletzt in Unterweißenbrunn 3:1 gewann und Sandberg im Hinspiel beim 6:0 alt aussehen ließ. Im Duell David gegen Goliath hofft der David, sprich die SG Sandberg, über sich hinauszuwachsen. Am guten Willen und Kampfgeist wird's nicht fehlen. Aber ob das allein für eine Überraschung reicht?

Die beiden Partien TSV Aubstadt II gegen SG Hendungen-Sondheim/Grabfeld und VfB Burglauer gegen FC Eibstadt wurden aufgrund des Corona-Infektionsgeschehens im Altlandkreis Bad Königshofen abgesetzt.

Kreisklasse Rhön 1

Sonntag, 27. September, 15.30 Uhr:

VfR Sulzthal – SC Diebach (3:2)

TSV Wollbach – DJK Waldberg (0:2)

SV Aura – FC WMP Lauertal II (2:2)

SV Obererthal – TSV Oberthulba (0:5)

SG Reiterswiesen I/Arnshausen I/FC Bad Kissingen II – Bad Brückenau (0:2)

SG Gräfendorf/Dittlofsroda/Wartmannsroth – BSC Lauter (2:4)

TSV Wollbach/KG – DJK Waldberg

Der Anpfiff zum ersten Spiel nach der langen Pause ist für die DJK Waldberg noch nicht erfolgt. Und schon plagen sie die gleichen Sorgen wie im Jahr 2019. Die Saison hatte gut begonnen. Aber in der Folgezeit ging's, auch wegen der vielen Verletzungen, bergab. In den letzten drei Punktspielen im Jahr 2019 kassierte das Team von Spielertrainer Mirko Kleinhenz drei Niederlagen. Tiefpunkt war dabei das 1:4 beim Schlusslicht SG Gräfendorf. Bei unserer Umfrage gibt die DJK als sportliches Ziel „unter die ersten 6“ an. Und mit Blick auf den Ligapokal: „Reicht mit dem dünnen Kader nicht. Zu viele Verletzte.“ Wie die sportliche Wahrheit auf dem Spielfeld aussieht, wird sich am Sonntag beim TSV Wollbach zeigen. Der Hausherr liegt als Sechster drei Plätze, aber nur zwei Punkte hinter der DJK und könnte mit einem Erfolg auf die Überholspur kommen. Für den TSV spricht die Heimbilanz von fünf Siegen und nur einer Niederlage.