Fußball: Toto-Pokal

Packender Fight: Aubstadt schmeißt Türkgücü München aus dem Pokal

Allen Grund zum Jubeln hatten die Spieler des TSV Aubstadt nach dem 3:1-Erfolg im Toto-Pokal-Halbfinale gegen den Drittligisten Türkgücü München. Foto: Rudi Dümpert

Was für eine reife Leistung! Der TSV Aubstadt schafft im Toto-Pokal-Halbfinale die große Überraschung und gewinnt vor knapp 700 Zuschauerinnen und Zuschauer gegen den Drittligisten Türkgücü München nach einer starken Vorstellung mit 3:1 (2:1). "Die Jungs haben die ganze letzte Woche an einen Sieg geglaubt. Das war heute eine super Vorstellung , die Spieler haben alles rein geworfen und sich den Sieg absolut verdient", freute sich TSV-Trainer Victor Kleinhenz. Bedient war hingegen Türkgücü-Trainer Peter Hyballa: "Das war ein ganz müder Kick von uns, Flasche-Leer-Fußball."

Dellinger und Müller zurück in der Startelf

Im Vergleich zum letzten Ligaspiel gegen Memmingen veränderte Kleinhenz seine Mannschaft lediglich auf zwei Positionen. Michael Dellinger kehrte nach seiner kurzen Verletzungspause gleich wieder in die erste Elf zurück. Der zweite Neue war Ben Müller, der wie gewohnt zusammen mit Marcel Volkmuth die Doppelsechs bildete. Auf der Bank Platz nehmen mussten zunächst Timo Pitter und Philipp Harlaß. Es dauerte lediglich fünf Minuten, da hatten die Gastgeber den Respekt vor dem Drittligisten abgelegt. Erster Beweis: Ein Schuss von Ben Müller aus 16 Metern, den Gäste-Keeper Franco Flückiger glänzend parierte (6.). Leon Heinze (verzogen) und Michael Dellinger (in der Mitte knapp verpasst) hatten in der Folge weitere Chancen.

Wenig überraschend daher der 1:0-Führungstreffer der Aubstädter nach 18 Minuten. Leonard Langhans erkämpfte sich in der eigenen Hälfte die Kugel und schickte mit einem langen Ball über die komplette Münchner Abwehrkette Leon Heinze auf die Reise, der überlegt ins lange Ecke zum 1:0 vollendete. Drei Minuten später wäre die Führung fast schon wieder Makulatur gewesen, doch Törles Knöll hob den Ball nach einer verunglückten Kopfballrückgabe von Tim Hüttl über das Tor. Besser machte es auf der Gegenseite Joshua Endres, der einen zunächst abgewehrten Freistoßball am rechten 16er-Eck per Dropkick zum 2:0 in die Maschen drosch.

Timo Pitter sorgt mit einem Heber für die Entscheidung

Die Gäste wirkten kurz geschockt, kamen vor dem Halbzeitpfiff aber doch noch zum Anschlusstreffer. Nach einem unnötigen Aubstädter Ballverlust in der eigenen Hälfte zog Philipp Türpitz aus 16 Metern humorlos ab und ließ Lukas Wenzel keine Chance. Mit zwei neuen Spielern wollten die Gäste nach dem Seitenwechsel den schnellen Ausgleich, fanden zunächst jedoch weiterhin keine Mittel gegen die TSV-Abwehr. Es dauerte bis zur 82. Minute, ehe Türkgücü erstmals gefährlich vors Aubstädter Tor kam. Nach einem langen Ball zog der eingewechselte Eric Hottmann aus kurzer Distanz ab, doch TSV-Torhüter Lukas Wenzel lenkte die Kugel mit einem Klasse-Reflex um den Pfosten. 

Der Drittligist warf in den letzten Minuten zwar alles nach vorne, die überwiegend langen Bälle stellten die hoch gewachsenen TSV-Verteidiger aber vor keine großen Probleme. "Wir sind unglaublich viel gelaufen und haben kaum Chancen zugelassen", sah es Kleinhenz. Und in der Nachspielzeit gelang den Gastgebern auch noch der entscheidende Konter. Ein Befreiungsschlag landete beim in der Schlussphase eingewechselten Timo Pitter, der mit einem Heber über Türkgücü-Keeper Franco Flückiger den 3:1-Endstand markierte.

Die Statistik des Spiel

Fußball: Toto-Pokal, Viertelfinale
TSV Aubstadt - Türkgücü München 3:1 (2:1)
Aubstadt: Wenzel - Langhans (69. Behr), Hüttl, Grader, Feser - Volkmuth (83. Leicht), Müller - Hofmann (78. Pitter), Heinze, Endres (78. Schönwiesner) - Dellinger (90. Bieber).
Türkgücü: Flückiger - Kuhn, Chato (46. Gorzel), Kusic, Scepanik (85. Römling) - Kehl-Gomez - Vrenezi (46. Sararer), Türpitz, Maier, Barry (64. Mickels) - Knöll (64. Hottmann).
Schiedsrichter: Patrick Hanslbauer (Altenberg). 
Zuschauer: 699.
Tore: 1:0 Leon Heinze (18.), Joshua Endres (30.), 2:1 Philipp Türpitz (41.), 3:1 Timo Pitter (90.+2).
Gelb: Müller, Dellinger - Chato, Kehl-Gomez, Mickels.