FUßBALL: KREISKLASSE RHÖN 2

Maximilian Krimm hält den Sieg fest

Kai-Lukas Koch (links, SG Hendungen-Sondheim/Grabfeld) hat die Verfolgung von Marco Schmidt (SG Hausen/Nordheim) aufgenommen. Foto: Anand Anders

Fußball

Kreisklasse Rhön 2

 

U'weißenbr./Frankenh. – FC Eibstadt 4:2  
SG Sandberg I/Waldberg II – SG Haard/Nüdlingen 1:0  
SG Hendungen-Sondheim/Gr. – Hausen/Nordheim 1:0  
TSV Aubstadt II – FC WMP Lauertal I 2:2  
VfB Burglauer – SG Heustreu/Hollstadt 2:4  
SG Unsleben/Wollbach – DJK Salz/Mühlbach 1:1  

 

1. (1.) DJK Salz/Mühlbach 17 12 3 2 45 : 24 39  
2. (2.) FC WMP Lauertal I 17 12 2 3 53 : 20 38  
3. (3.) TSV Aubstadt II 17 10 4 3 53 : 29 34  
4. (4.) SG Hausen/Nordheim 17 9 4 4 47 : 29 31  
5. (5.) FC Eibstadt 17 7 4 6 45 : 28 25  
6. (7.) SG Heustreu/Hollstadt 17 7 4 6 40 : 39 25  
7. (8.) U'weißenbr./Frankenh. 18 6 6 6 29 : 30 24  
8. (6.) SG Unsleben/Wollbach 18 6 5 7 41 : 36 23  
9. (10.) SG Hendungen-Sondheim/Gr. 15 5 2 8 35 : 40 17  
10. (9.) VfR Stadt Bischofsheim 17 4 4 9 25 : 38 16  
11. (11.) SG Haard/Nüdlingen 17 4 2 11 24 : 45 14  
12. (13.) SG Sandberg I/Waldberg II 16 3 3 10 17 : 50 12  
13. (12.) VfB Burglauer 17 3 1 13 20 : 66 10  

SG Unterweißenbrunn/Frankenheim – FC Eibstadt 4:2 (1:1). Der Fehlstart für den FC Eibstadt nach dem Re-Start ist perfekt. Eine Woche nach der 3:5-Niederlage gegen die SG Unsleben/Wollbach zeigten sich die Eibstädter auch in Unterweißenbrunn in der Defensive anfällig und kassierten folglich eine 2:4-Niederlage. „Unser Sieg ist absolut verdient, wir hätten uns das Leben aber leichter machen können“, sagte Hausherren-Sprecher Burkard Hergenhan. Er dachte dabei vor allem an die erste Halbzeit, als die Gastgeber klar besser waren, aber beide Teams jeweils einmal trafen. Das schnelle 2:1 nach der Pause spielte der SG zwar in die Karten, „doch die Eibstädter hatten danach ihr beste Phase und Chancen zum 2:2. Erst nach dem 3:1 war das Spiel dann entschieden.“

Angetan war Hergenhan vom Auftritt der Hausherren in den ersten 45 Minuten. Nach der schnellen 1:0-Führung verpasste es die SG aber, trotz guter Chancen weitere Treffer zu erzielen. „Aus dem Nichts fiel stattdessen auf der anderen Seite der Ausgleich“, ärgerte sich Hergenhan. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld konnte SG-Keeper Tobias Markert einen Eibstädter Kopfball erst noch entschärfen, gegen den Nachschuss von Niklas Fürst war er aber machtlos. „Das 2:1 direkt nach der Pause war sehr wichtig für uns“, sagte Hergenhan. Torschütze war erneut Lukas Fries, dessen Vollspannschuss aus 20 Metern direkt im Winkel einschlug. Nachdem die Hausherren 20 knifflige Minuten überstanden hatten, machte Mario Faulstich mit dem 3:1 alles klar. Die weiteren Treffer in der Schlussphase waren letztlich nur noch Ergebniskosmetik. (fka)

Tore: 1:0 Lukas Fries (16.), 1:1 Niklas Fürst (30.), 2:1 Lukas Fries (48.), 3:1 Mario Faulstich (69.), 4:1 Lukas Kleinhenz (73.), 4:2 Daniel Rost (79.).

SG Hendungen-Sondheim/Grabfeld – SG Hausen/Nordheim 1:0 (0:0). Wer nicht rechtzeitig auf dem Sondheimer Sportplatz am Berglein erschienen war, der hatte das Highlight des Spiels schon verpasst. Gerade einmal sechs Minuten waren gespielt, da stieg Steffen Scholz nach einer Ecke am höchsten und brachte die Hausherren mit 1:0 in Führung. Es war das einzige Tor in einem Spiel, in dem die Gäste vor allem in der zweiten Halbzeit immer stärker wurden, der 1:1-Ausgleichstreffer aber einfach nicht fallen wollte. „Unser Torhüter Maximilian Krimm hat uns da den Sieg festgehalten. Unglaublich was der heute alles raus geholt hat“, lobte Hausherren-Sprecher Werner Behr. Hendungen-Sondheim/Grabfeld konnte so den knappen Vorsprung über die Zeit retten und im Kampf um den Klassenerhalt drei wichtige Punkte einfahren.

Wenig aufregendes passierte hingegen in den ersten 45 Minuten. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend, zudem verhinderten viele Fehlpässe einen ordentlichen Spielfluss. In die Karten spielte den Hausherren dabei das schnelle 1:0 nach sechs Minuten. Es war die einzige zwingende Chance der SG Hendungen-Sondheim/Grabfeld in der ersten Hälfte. Und auch nach der Pause waren die Hausherren vor allem in der Defensive gefordert. Dank eines überragenden Torhüters Maximilian Krimm und großem kämpferischen Einsatzes hielt die Gastgeber-Abwehr aber dem Anrennen der Gäste stand. (fka)

Tor: 1:0 Steffen Scholz (6.).

SG Sandberg I/Waldberg II – SG Haard/Nüdlingen 1:0 (0:0). Die SG Sandberg I/Waldberg II hat das Kellerduell gegen die SG Haard/Nüdlingen knapp mit 1:0 gewonnen und dadurch die rote Laterne an den VfB Burglauer weitergereicht. Die Gäste hingegen liegen nun nur noch einen Punkt vor den Sandbergern und müssen mehr denn je um den Klassenerhalt bangen. Lange hatte es in diesem hart umkämpften Spiel nach einer Punkteteilung ausgesehen, doch dann brachte ein kurioser Treffer die Hausherren doch noch auf die Siegerstraße. Der Torhüter der Gäste wollte den Ball nach vorne rollen, übersah dabei aber den Sandberger Jonas Rottenberger und legte diesem den Ball genau in die Füße.

„Trotz dieses glücklichen Tores war es am Ende ein verdienter Sieg. Vor allem in der zweiten Halbzeit waren wir optisch überlegen und hatten letztlich auch die besseren Chancen“, bilanzierte Sandbergs Abteilungsleiter Janik Holzheimer. Er sah insgesamt „kein gutes Spiel.“ Beide Mannschaften kämpften zwar verbissen um jeden Zentimeter, Torchancen waren aber vor allem in der ersten Halbzeit Mangelware. „Letztlich merkte man beiden Teams an, was auf dem Spiel stand. Wir sind jetzt einfach froh über diesen Sieg und wollen im Derby gegen Bischofsheim am nächsten Wochenende nachlegen“, sagte Holzheimer. (fka)

Tor: 1:0 Jonas Rottenberger (80.). Gelb-Rot: Florian Gehring (77., Haard/Nüdlingen).

SG Unsleben/Wollbach – DJK Salz/Mühlbach 1:1 (1:0). Die DJK Salz/Mühlbach hat es verpasst, nach dem Unentschieden im Verfolgerduell zwischen dem TSV Aubstadt II und dem FC WMP Lauertal den Vorsprung an der Tabellenspitze auszubauen. Bei der SG Unsleben/Wollbach reichte es für die Mannschaft von Uli Glöggler trotz einer überlegen geführten zweiten Halbzeit nur zu einem 1:1-Unentschieden. „Letztlich war der eine Punkt für uns schon ein bisschen glücklich. Salz/Mühlbach hatte die reifere Spielanlage und in der zweiten Halbzeit auch einige gute Torgelegenheiten. Dank einer starken kämpferischen Leistung haben wir uns das Unentschieden aber verdient“, bilanzierte Wollbachs Abteilungsleiter Thomas Dietz.

Gerade einmal drei Minuten waren gespielt, da gab es bereits den ersten Aufreger. Während die Gastgeber nach einem Foulspiel einen Elfmeter forderten, entschied der Schiedsrichter nur auf Freistoß. „Eine knifflige Entscheidung“, fand Dietz. Grund zum Jubeln hatte die SG Unsleben/Wollbach dann nach einer halben Stunde. Marvin Geisler hatte sich auf der rechten Seite durchgetankt und in der Mitte Jonas Schirber bedient, der nur noch den Fuß hinhalten musste und das 1:0 erzielte. Die Hausherren konzentrierten sich in der Folge vornehmlich auf die Defensive und hatten in den zweiten 45 Minuten mehrere brenzlige Situationen zu überstehen. So traf Nico Rauner bei einem Freistoß unmittelbar nach Wiederbeginn beispielsweise nur das Lattendreieck. Besser machte es nach 60 Minuten Marek Buchowski, der mit einem schönen Schuss aus 20 Metern den 1:1-Ausgleich erzielte. „Auch danach hatte Salz/Mühlbach noch einige gute Chancen, unser Torhüter Oliver Kuehnast hat uns aber den Punkt festgehalten“, sagte Dietz. (fka)

Tore: 1:0 Jonas Schirber (28.), 1:1 Marek Buchowski (60.).

VfB Burglauer – SG Heustreu/Hollstadt 2:4 (0:2). „Ein intensives, kampfbetontes Spiel mit vielen Fouls“, sagte VfB-Vorsitzender Jürgen Wehner nach der 2:4-Niederlage, die den VfB auf den letzten Platz abstürzen ließ. „Ein Unentschieden hätten wir uns verdient, die Chancen waren da.“ Die Möglichkeiten in wichtigen Momenten z. B. vor dem 0:1 und später nach dem 1:2 seien vergeben worden. Die SG Heustreu/Hollstadt zeigte sich vorne kaltschnäuzig. Sie legte sich ein 2:0-Pausenpolster zu und beantwortete den 1:2-Anschlusstreffer mit zwei Toren zum vorentscheidenden 4:1. Bei gleich drei Elfmetern zeigten die Schützen vom Kreidepunkt gute Nerven und Treffsicherheit.

In dem offenen Schlagabtausch schenkten sich beide Teams von Beginn an nichts. Es wurde um jeden Ball, um jeden Zentimeter Boden verbissen gefightet. Moritz Menninger traf per Kopf nach Flanke von Matthias Schäfer zum 1:0 (15.). Davor (9.) hatte Sven Bötsch die VfB-Führung auf dem Fuß gehabt: Seinen Schuss aus elf Metern drehte Keeper Julian Endres aber klasse um den Pfosten. „Fraglich“ fand Jürgen Wehner den Elfmeter (Nico Müller kam zu Fall), den Marcel Betz zum 2:0 verwandelte. Kurz vor der Pause fast das 3:0, als Matthias Schäfer den Pfosten anvisierte.

Nach Wiederbeginn keimte beim VfB nach dem schnellen Anschluss Hoffnung auf: Jan Schneider traf aus kurzer Distanz nach Vorarbeit von Thorsten Bauer („den haben wir heute reaktiviert“). In der Folge fightete Burglauer. Vergebens. Effektiver der Gast, der durch Marcel Betz (Foul an Nico Müller) erneut einen Elfmeter vollstreckte (3:1), bevor Nico Müller dann selbst auf 4:1 erhöhte. Den dritten Strafstoß in diesem Match, diesmal für den VfB, verwandelte Sven Bötsch (nach Foul an Murat Keskin). Das war's dann. (phü)

Tore: 0:1 Moritz Menninger (15.), 0:2 Marcel Betz (26., Foulelfmeter), 1:2 Jan Schneider (49.), 1:3 Marcel Betz (63., Foulelfmeter), 1:4 Nico Müller (75.), 2:4 Sven Bötsch (85., Foulelfmeter).

TSV Aubstadt II – FC WMP Lauertal 2:2 (2:0). Für Aubstadts Spielertrainer David Noack war's ein „gerechtes Unentschieden. Lauertal war uns körperlich überlegen, die haben sehr robust gespielt. Aber wir haben gut dagegen gehalten.“ Spielerisch sei vor 150 Zuschauern nicht das Niveau erreicht worden, das man sich angesichts der Qualität beider Mannschaften versprochen hatte. Aubstadt II zeigte sich in der ersten Hälfte entschlossen und belohnte sich mit einer 2:0-Führung. Nach Wiederbeginn „haben wir nicht gezeigt, was wir können“. Wohl aber der Gast, der zusehends die Initiative ergriff. „Lauertal war immer präsent, hat gut gepresst.“ Lohn waren zwei Treffer von André Keßler zum 2:2-Endstand.

Noack sah im ersten Abschnitt die Vorteile auf TSV-Seite. Die 2:0-Führung bezeichnete er als verdient. Beim 1:0 traf David Bauer per Elfmeter nach Foul an Alban Peci. Das 2:0 besorgte Alban Peci selbst. Er profitierte von einer schönen Einzelleistung von Nicolas John, der in den 16er eindrang, von der Grundlinie nach innen passte, wo Peci das Leder aus zwei Metern nur noch über die Linie schieben musste. Mit frischem Wind und viel Elan kehrte der Gast aus der Kabine zurück. Fest entschlossen, das Spiel noch lange nicht abzuschreiben. Die optische Überlegenheit führte zum Anschluss, als André Keßler per Kopf nach einem Freistoß erfolgreich war. Und Keßler traf ein zweites Mal: Per Elfmeter nach einem Handspiel von Mike Glückstein, der dafür die rote Karte sah. (phü)

Tore: 1:0 David Bauer (36., Foulelfmeter), 2:0 Alban Peci (38.), 2:1, 2:2 André Keßler (50., 64./Handelfmeter). Rot: Mike Glückstein (63., Aubstadt II, Handspiel). Gelb-Rot: Fabian Bauer (89., Lauertal).