TISCHTENNIS:

Kilian Ort braucht Geduld

Kilian Ort (im Bild) wird derzeit von einer Sehnenscheidenentzündung ausgebremst. Foto: Rudi Dümpert

Düsseldorf Masters heißt eine Turnierserie, die der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) dieser Tage ins Leben gerufen hat. Deutschen Nationalspielern, den Spielern von Rekordmeister Borussia Düsseldorf sowie den Akteuren der Trainingsgruppe in Düsseldorf soll sie in den Zeiten der Corona-Pandemie Spielpraxis verschaffen. Wöchentlich wird in Düsseldorf ein Turnier ausgetragen, alle Spiele werden live ins Internet gestreamt. Zuschauer oder Trainer sind in der Halle nicht zugelassen. Die erste Austragung gewann vergangene Woche Timo Boll, bei der zweiten setzte sich am Dienstag Dimitrij Ovtcharov durch.

Rechter Fuß betroffen

Kilian Ort, am Deutschen Tischtennis-Zentrum in Düsseldorf trainierender Nationalspieler in Diensten des TSV Bad Königshofen, fehlte bei beiden Turnieren. Warum? „Ich habe seit einigen Wochen Probleme mit meinem rechten Fuß“, sagt der 24-Jährige, „trainieren geht, spielen nicht.“ Zunächst befürchtete Ort, die Achillessehne könnte betroffen sein. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass es sich bei der Verletzung um eine Sehnenscheidenentzündung der Halluxsehne handelt, die bis in den großen Zeh reicht. Die Probleme rühren hauptsächlich von der Rückwärtsbewegung beim Kurz-Kurz-Spiel her, haben die Ärzte und die Physiotherapeuten Peter Hofmann (Aidhausen) und Sebastian Simon (Strahlungen) festgestellt. Mit ihnen arbeitet Ort daran, wieder fit zu werden.

Viele Fragen nach dem Warum

Er hatte gehofft, das in Stille tun zu können. Dieser Plan wurde von den Düsseldorf Masters und der mit der Veranstaltung verbundenen öffentlichen Aufmerksamkeit durchkreuzt. Schon nachdem er beim ersten Turnier vergangene Woche gefehlt hatte, musste der Bad Königshöfer viele Fragen nach dem Warum beantworten. „Mir wäre lieb gewesen, wenn es diese Turniere nicht geben würde“, sagt Ort mit einem Schuss Bitterkeit in der Stimme. Im vergangenen Herbst war Ort wegen einer Leistenverletzung monatelang ausgefallen und hatte zehn Saisonspiele verpasst.

„Ich brauche Geduld“, sagt Ort nun erneut, „aber ich habe ja Zeit.“ Die neue Saison in der Tischtennis-Bundesliga TTBL – die aktuelle wird an diesem Mittwoch mit dem Play-off-Halbfinale fortgesetzt – beginnt frühestens im September. Weltcup-Turniere sind bis in den Spätsommer hinein ausgesetzt.