FUßBALL: KREISKLASSE RHÖN 2

Furioser Derbysieg für die SG Heustreu/Hollstadt

Marvin Geisler (vorne, SG Unsleben/Wollbach) räumt Marcel Betz (SG Heustreu/Hollstadt) aus dem Weg. Foto: Anand Anders

Fußball

Kreisklasse Rhön 2

VfB Burglauer – TSV Aubstadt II 1:3
DJK Salz/Mühlbach – U'weißenbr./Frankenh. 0:3
VfR Stadt Bischofsheim – Sandberg I/Waldberg II abg.
SG Heustreu/Hollstadt – SG Unsleben/Wollbach 5:3
SG Hausen/Nordheim – FC WMP Lauertal I 1:2
Haard/Nüdlingen – SG Hendungen-Sondheim/Gr. 2:2

1. (2.) FC WMP Lauertal I 18 13 2 3 55 : 21 41
2. (1.) DJK Salz/Mühlbach 18 12 3 3 45 : 27 39
3. (3.) TSV Aubstadt II 18 11 4 3 56 : 30 37
4. (4.) SG Hausen/Nordheim 18 9 4 5 48 : 31 31
5. (6.) SG Heustreu/Hollstadt 18 8 4 6 45 : 42 28
6. (7.) U'weißenbr./Frankenh. 19 7 6 6 32 : 30 27
7. (5.) FC Eibstadt 17 7 4 6 45 : 28 25
8. (8.) SG Unsleben/Wollbach 19 6 5 8 44 : 41 23
9. (9.) SG Hendungen-Sondheim/Gr. 16 5 3 8 37 : 42 18
10. (10.) VfR Stadt Bischofsheim 17 4 4 9 25 : 38 16
11. (11.) SG Haard/Nüdlingen 18 4 3 11 26 : 47 15
12. (12.) SG Sandberg I/Waldberg II 16 3 3 10 17 : 50 12
13. (13.) VfB Burglauer 18 3 1 14 21 : 69 10

SG Heustreu/Hollstadt – SG Unsleben/Wollbach 5:3 (4:1). Wenig zu lachen hatte die SG Heustreu/Hollstadt in den letzten Lokalderbys gegen die SG Unsleben/Wollbach. Diesmal war jedoch alles anders. Die Gastgeber kamen hoch motiviert aus der Kabine, legten sofort den Vorwärtsgang ein und ehe sich die Gäste schüttelten, lagen sie nach 18 Minuten bereits mit 0:3 zurück. „Nach den letzten Derbys waren wir endlich mal wieder dran. Was die Mannschaft dann in der ersten Halbzeit gezeigt hat, war furios. Da wusste Unsleben/Wollbach gar nicht, wie ihnen geschieht“, freute sich Hausherren-Sprecher Günter Bialowas. Mann des Spiels war dabei Moritz Menninger, der in der ersten Halbzeit gleich dreimal traf. Mit dem schnellen 5:1 direkt nach der Pause war dann auch das Aufbäumen der Gäste direkt wieder unterbrochen.

Den Grundstein zum Sieg legten die Gastgeber freilich in der ersten Halbzeit. „Da haben wir ein richtig starkes Spiel gemacht und die ersten drei Treffer alle schön heraus gespielt“, sagte Bialowas. Beim vierten und fünften Treffer bekam Heustreu/Hollstadt dann Unterstützung vom sonst so zuverlässigen Gäste-Keeper Oliver Kuehnast, der den Hauherren den Ball zweimal direkt in die Füße spielte. Zwischenzeitlich kamen auch die Gäste zu einigen guten Torchancen, zu mehr als dem 1:4 durch Michael Christ (44.) reichte es aber zunächst nicht.

Weniger aufregend war hingegen die zweite Halbzeit – bis zur 84. Minute. Da sah Ilian Hysaj wenige Minuten nach seiner Einwechslung die gelb-rote Karte. „Zunächst ist er zu schnell auf Feld gegangen, ein paar Minuten später hat er dann gemeckert“, sagte Bialowas. Und nach zwei schnellen Treffern waren die Gäste auf einmal wieder bis auf zwei Tore dran. Weitere Chancen gab es in der fünfminütigen Nachspielzeit dann aber nicht mehr. (fka)

Tore: 1:0 Moritz Menninger (2.), 2:0 Corbinian Ress (12.), 3:0, 4:0 Moritz Menninger (18., 38.), 4:1 Michael Christ (44.), 5:1 Pasqual Menninger (47.), 5:2 Philipp Kleinhenz (85.), 5:3 Jonas Schirber (87.). Gelb-Rot: Ilian Hysaj (84., Heustreu/Hollstadt).

DJK Salz/Mühlbach – SG Unterweißenbrunn/Frankenheim 0:3 (0:1). Die DJK Salz/Mühlbach hat einen neuen Angstgegner. Nach der 0:2-Niederlage im Hinspiel verlor sie gegen die SG Unterweißenbrunn/Frankenheim auf eigenem Platz auch das Rückspiel und kassierte einen herben Dämpfer im spannenden Aufstiegsrennen. Gleichzeitig riss die Serie von zehn Spielen in Folge ohne Niederlage. „Der Sieg für Unterweißenbrunn/Frankenheim ist verdient. Sie waren einfach bissiger und in den Zweikämpfen meist einen Schritt schneller als wir“, bilanzierte Hausherren-Sprecher Volker Straub.

In die Karten spielte den Gästen zudem der Zeitpunkt der beiden ersten Treffer. Quasi mit dem Halbzeitpiff ging die SG nach einem Konter durch Lukas Fries in Führung. Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel legte Lukas Kleinhenz per verwandeltem Foulelfmeter nach. „Danach war das Spiel eigentlich schon entschieden. Uns ist heute einfach auch zu wenig eingefallen“, sagte Straub. Die besten Chancen auf ein Tor hatten die Hausherren noch in den ersten 20 Minuten. „Da haben wir versucht nach vorne zu spielen, haben aber unsere zwei Möglichkeiten nicht genutzt“, sah es Straub.

Mit zunehmender Spieldauer kam aber Unterweißenbrunn/Frankenheim besser ins Spiel und ließ kaum noch gefährliche Situationen vor dem eigenen Tor zu. Nach einem lehrbuchmäßigen Konter über mehrere Stationen gelang den Gästen in der 45. Minute selbst die 1:0-Führung, die sie kurz nach Wiederbeginn noch ausbauten. Obwohl noch 40 Minuten Zeit für eine Wende waren, schafften es die Gastgeber in der zweiten Halbzeit nicht, die Partie noch einmal spannend zu machen. „Unterweißenbrunn/Frankenheim stand in der Defensive sehr gut, wir haben allerdings auch viel zu wenig über die Flügel gespielt“, sagte Straub. Und so kassierten die DJK'ler in der Schlussphase sogar noch den dritten Gegentreffer. (fka)

Tore: 0:1 Lukas Fries (45.), 0:2 Lukas Kleinhenz (50., Foulelfmeter), 0:3 Levin Vorndran (83.).

VfB Burglauer – TSV Aubstadt II 1:3 (1:1). „Unser bestes Spiel seit dem Re-Start“, lobte VfB-Sprecher Burkhard Mangold die Vorstellung des Schlusslichts im Duell David gegen Goliath. „Angesichts dessen, dass der Letzte auf ein ambitioniertes Spitzenteam traf, war das eine wirklich gute Leistung von uns. Es hat nicht ganz gereicht, Aubstadt II war einen Tick besser als wir und hat verdient gewonnen.“ Selbst vom Blitzstart des Favoriten (1:0/3.) zeigte sich der Außenseiter unbeeindruckt und schaffte den Ausgleich. Das 1:1 verteidigte der Hausherr bis zur Pause – auch weil Keeper Markus Grebe zwei Mal klasse reagierte. Nach Wiederbeginn setzte sich aber die Cleverness und reifere Spielweise der Mannschaft von David Noack durch, was Niederschlag in zwei Treffern fand und zum erwarteten Sieg – zumindest aus TSV-Sicht – führte.

Mangold sah im ersten Abschnitt „etwas mehr Spielanteile“ auf Seiten der Gäste. Diese legten entschlossen und erfolgreich los, Nicolas Roth köpfte zum 1:0 in die VfB-Maschen. Die Antwort gab der Hausherr, als Dominik Seufert nach einer Ecke per Kopf das 1:1 gelang. „Danach haben wir das Spiel offen gehalten“, mussten Mangold und der VfB aber trotzdem bei zwei heiklen Situationen bangen, als Keeper Grebe jedoch das 1:1 festhielt. Nach der Pause hatte Aubstadt II mehr zuzusetzen und stellte die Weichen nach einer guten Stunde Spielzeit dank Lukas Barthelmes auf Sieg. Julian Bauer legte das 3:1 danach – die Vorentscheidung. Richtung spannende Schlussminuten vergab Christian Back, als er aus 14 Metern frei zum Schuss kam – aber nicht platziert genug (86.). (phü)

Tore: 0:1 Nicolas Roth (3.), 1:1 Dominik Seufert (15.), 1:2 Lukas Barthelmes (64.), 1:3 Julian Bauer (73.).

SG Hausen/Nordheim – FC WMP Lauertal 1:2 (1:1). Der FC WMP Lauertal hat den Ausrutscher der DJK Salz/Mühlbach genutzt und sich durch einen hart erarbeiteten 2:1-Erfolg bei der SG Hausen/Nordheim an die Tabellenspitze geschossen. „Wir haben gut gekämpft und mit ein bisschen Glück können wir auch einen Punkt holen. Lauertal hat aber auch eine gute Leistung gezeigt und nicht unverdient gewonnen“, sagte Hausherren-Sprecher Sebastian Schmidt. Nach der frühen 1:0-Führung durch Marcel Karlein (Freistoß in den Winkel) sah es zunächst sogar so aus, als ob die Gastgeber für eine kleine Überraschung sorgen könnten. Letztlich konnten die Gäste aber rasch ausgleichen und spätestens mit dem 2:1 in der zweiten Halbzeit die Kontrolle über das Spiel zurückgewinnen.

„Nach der deutlichen Niederlage im Hinspiel hatten wir uns Einiges vorgenommen“, sah Schmidt motivierte Hausherren. Die bekamen nach dem schnellen 1:0 zusätzlich Rückenwind und ließen zunächst kaum etwas zu. Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung führte dann aber zum ersten gefährlichen Angriff der Lauertaler, an dessen Ende André Keßler per Kopf das 1:1 erzielte. SG-Keeper Marcel Heinrich verhinderte mit einer guten Parade noch vor dem Seitenwechsel das 1:2. 20 Minuten nach Wiederbeginn war er aber dann doch machtlos. Nach einem Doppelpass musste Sebastian Händel im Strafraum nur noch den Fuß hinhalten.

Dieser Gegentreffer war für die Hausherren umso bitterer, das sie zu Beginn der zweiten 45 Minuten zunächst die besseren Chancen hatten. Vor allem der auffällige Johannes Fischer beschäftigte die Gäste-Abwehr ein ums andere Mal. „In den letzten Minuten haben wir dann mehr riskiert, sodass Lauertal zu einigen guten Chancen kam“, sagte Schmidt. Da diese jedoch allesamt vergeben wurden, blieb das Spiel bis zum Schlusspfiff spannend. (fka)

Tore: 1:0 Marcel Karlein (6.), 1:1 André Keßler (25.), 1:2 Sebastian Händel (65.).

SG Haard/Nüdlingen – SG Hendungen/Sondheim/Gr. 2:2 (0:0). Mit einiger Verzweiflung lieferte Hausherren-Pressesprecher Peter Haupt seinen Bericht ab, „denn wir waren die überlegene Mannschaft und hätten bereits zur Pause mindestens mit 3:1 führen müssen.“ Doch das Manko der Gastgeber war wieder einmal die Chancenverwertung, der Gast stand hingegen sehr tief und war sichtlich am Verhindern eines Gegentreffers interessiert. Der Plan ging vor der Pause auf, wurde aber gleich nach dem Seitenwechsel Makulatur, als Fabian Dietz mit einem tollen 30-Meter-Schuss in den Winkel die überfällige Führung besorgte.

Doch nach Foul von Florian Gehring gelang dem Gegner der überraschende Ausgleich, ehe Fabian Dietz seine Farben mit einem Distanzschuss ins lange Eck erneut in Führung schoss. Der Erfolg der Platzherren schien schon gesichert, als eine Freistoßflanke in den Sechzehner der Groß-Schützlinge segelte und Lukas Hess aus fünf Metern unbedrängt einköpfte. „Wir haben gefühlt acht klasse Möglichkeiten, treffen aber nur zweimal. Der Gegner hat nur drei, trifft aber auch zweimal“, ärgerte sich Haupt. (ba)

Tore: 1:0 Fabian Dietz (46.), 1:1 Lukas Hess (67., Foulelfmeter), 2:1 Fabian Dietz (78.), 2:2 Lukas Hess (89.).