FUßBALL: KREISKLASSE RHÖN 2

Freistoß ins Glück in der Nachspielzeit

Jonas Schirber (links) von der SG Unsleben/Wollbach wird in dieser Szene von Bischofsheims Björn Vey zu Fall gebracht. In der Nachspielzeit revanchierte sich Schirber mit dem Siegtreffer zum 2:1. Foto: Anand Anders

Fußball

Kreisklasse Rhön 2

SG Unsleben/Wollbach – VfR Stadt Bischofsheim 2:1
U'weißenbr./Frankenh. – SG Haard/Nüdlingen 3:2
SG Sandberg I/Waldberg II – FC WMP Lauertal I 2:1
SG Heustreu/Hollstadt – DJK Salz/Mühlbach abg.

1. (1.) DJK Salz/Mühlbach 15 11 2 2 38 : 22 35
2. (2.) FC WMP Lauertal I 15 11 1 3 48 : 17 34
3. (3.) TSV Aubstadt II 15 9 3 3 48 : 25 30
4. (4.) SG Hausen/Nordheim 15 8 4 3 45 : 27 28
5. (5.) FC Eibstadt 15 7 4 4 40 : 19 25
6. (6.) SG Heustreu/Hollstadt 15 6 4 5 34 : 34 22
7. (7.) U'weißenbr./Frankenh. 16 5 5 6 24 : 27 20
8. (8.) SG Unsleben/Wollbach 16 5 4 7 35 : 32 19
9. (9.) VfR Stadt Bischofsheim 16 4 3 9 24 : 37 15
10. (10.) SG Hendungen-Sondheim/Gr. 13 4 2 7 33 : 37 14
11. (11.) SG Haard/Nüdlingen 16 4 2 10 24 : 44 14
12. (12.) VfB Burglauer 15 3 1 11 17 : 56 10
13. (13.) SG Sandberg I/Waldberg II 14 2 3 9 15 : 48 9

SG Unsleben/Wollbach – VfR Stadt Bischofsheim 2:1 (0:0). Die fünfminütige Nachspielzeit war bereits fast abgelaufen, als die SG Unsleben/Wollbach noch einmal einen Freistoß in aussichtsreicher Position zugesprochen bekam. 25 Meter vor dem Tor legte sich Jonas Schirber den Ball zurecht und erzielte mit einem Traumtor in den Winkel das entscheidende 2:1 im Heimspiel gegen den VfR Stadt Bischofsheim. Der Jubel kannte keine Grenzen, denn durch diesen Dreier verschaffte sich die Mannschaft von Trainer Stefan Kraus ein Neun-Punkte-Polster auf den Abstiegs-Relegationsplatz. Die Bischofsheimer waren nach einer starken kämpferischen Vorstellung hingegen geschockt und müssen nun den Blick weiterhin nach unten richten.

In der Beurteilung des Spiels waren sich hinterher die beiden Trainer Stefan Kraus und Frank Kirchner einig: „Ein Unentschieden wäre sicherlich das gerechtere Ergebnis gewesen.“ Danach sah es auch über weite Strecken der Begegnung aus. Die 1:0-Führung der Hausherren kurz nach der Pause hatten die Bischofsheimer nur zehn Minuten später durch einen von Kapitän Fabian Rott verwandelten Foulelfmeter ausgeglichen. Chancen zum 2:1 hatten anschließend beide Teams, der entscheidende Treffer fiel dann allerdings erst in der 95. Minute.

In den ersten 45 Minuten wurde den gut 100 Zuschauern hingegen noch relativ wenig geboten. Beide Teams waren taktisch gut eingestellt und neutralisierten sich weitgehend. Bei den Hausherren wurde der etatmäßige Angreifer Benjamin Schirber in der Innenverteidigung eingesetzt und verlieh der Defensive zusätzliche Stabilität. „Wir haben in den letzten Wochen wahnsinnig viele Gegentreffer bekommen. Daher habe ich es heute mit einer Fünferkette probiert“, begründete SG-Trainer Stefan Kraus. Für Gefahr sorgte lediglich Yannick Kleinhenz, der von den Bischofsheimern immer wieder mit langen Bällen gesucht wurde. Er hatte nach 24 Minuten auch die erste Gelegenheit des Spiels, scheiterte allein vor dem Tor aber am gut reagierenden SG-Keeper Oliver Kuehnast.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie dann richtig Fahrt auf. Yannick Kleinhenz scheiterte nach schöner Vorabreit des eingewechselten Martin Endres aus kurzer Distanz aber erneut an Kuehnast (52.). Eine Minute später durften dann die Gastgeber jubeln – wenn auch unter gütiger Mithilfe der Bischofsheimer. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld behinderten sich gleich vier VfR-Gegenspieler (inklusive Torhüter Gabriel Grecu) gegenseitig. Letztlich beförderte Niklas Zimmermann per Kopf den Ball ins eigene Tor. Die Gäste zeigten sich allerdings nicht geschockt, vergaben zunächst aber noch eine Doppelchance und scheiterten mit einem 20-Meter-Freistoß erneut an Kuehnast. „Er hat uns in dieser Phase im Spiel gehalten“, sagte Kraus.

In der 61. Minute stand der SG-Keeper dann erneut im Mittelpunkt, als er nach einem schnell ausgeführten Freistoß einen VfR-Spieler von den Beinen holte. Den anschließenden Foulelfmeter verwandelte Fabian Rott sicher. Die Freude bei den Gästen währte aber nur kurz, denn der angeschlagen ins Spiel gegangene Yannick Kleinhenz musste verletzt ausgewechselt. Diese Schwächung machte sich bemerkbar, denn ab diesem Zeitpunkt war die SG die bessere Mannschaft und hatten durch Moritz Hesselbach die größte Chance zum 2:1 (70.). Als alles schon auf ein 1:1 hindeutete ließ Jonas Schirber in der Nachspielzeit mit seinem Freistoßtreffer die Hausherren doch noch jubeln.

Tore: 1:0 Niklas Zimmermann (53., Eigentor), 1:1 Fabian Rott (62., Foulelfmeter), 2:1 Jonas Schirber (90. + 5).

SG Unterweißenbrunn/Frankenheim – SG Haard/Nüdlingen 3:2 (2:1). Einen völlig verdienten Sieg gegen die SG Haard/Nüdlingen feierte die SG Unterweißenbrunn/Frankenheim nach der Auftaktniederlage am letzten Wochenende. Die Zuschauer sahen eine spannende und schnelle Partie, auch wenn in den ersten zehn Minuten noch viele Ungenauigkeiten zu erkennen waren. Doch dann legte sich die Anfangsnervosität der Hausherren und sie erspielten sich einige gute Gelegenheiten.

Aber auch die Gäste spielten munter nach vorne, sodass es vor beiden Gehäusen zu gefährlichen Aktionen kam. Ein Sonntagsschuss aus 40 Metern bescherte ihnen die Führung. Vincent Kiesel sah, dass Torhüter Florian Kessler zu weit vor seinem Kasten stand und hob den Ball über diesen hinweg unter die Latte. Nicht weniger schön war der Ausgleich nur kurze Zeit später. Nach einer Ecke gelangte das Leder zu Julian Illek, er nahm aus 30 Metern volley Maß und ließ dem gegnerischen Torwart keine Chance. Weitere vier Minuten danach brauchte Lukas Fries nach herrlicher Kombination über mehrere Stationen den Fuß zum verdienten Halbzeitstand nur noch hinhalten.

Auch nach dem Seitenwechsel ging es temporeich weiter. Nun war aber der Hausherr klar am Drücker, was sich durch das 3:1 von Lukas Kleinhenz auch im Ergebnis ausdrückte. Doch viele weitere beste Gelegenheiten ließen die Hausherren aus. Levin Vorndran und Dominik Becker scheiterten jeweils aus kurzer Distanz. Durch ein Eigentor kamen die Gäste wieder heran, auch wenn die Unterweißenbrunner das Zepter bis zum Schluss fest in den Händen hielten. Kritik übte Hausherren-Sprecher Burkard Hergenhan lediglich aufgrund der mangelnden Chancenverwertung: „Wir hätten den Sack schon deutlich früher zu machen können.“

Tore: 0:1 Vincent Kiesel (29.), 1:1 Julian Illek (38.) 2:1 Lukas Fries (42.); 3:1 Lukas Kleinhenz (53.), 3:2 Lukas Kleinhenz (61., Eigentor).

SG Sandberg I/Waldberg II – FC WMP Lauertal 2:1 (1:0). Ob da der Kreuzberg „gebebt“ hat? Am Fuße des heiligen Berges der Franken, auf dem Sportplatz in Sandberg, erlebten begeisterte Zuschauer – zumindest, wenn sie Fans der SG Sandberg I/Waldberg II sind – eine faustdicke Überraschung. Mit dem 2:1-Coup setzte das Tabellenschlusslicht gegen den Titelanwärter aus dem Lauertal ein dickes Ausrufezeichen. „Das war eine extrem gute Mannschaftsleistung“, war SG-Sprecher Janik Holzheimer begeistert. Die Gäste, die im Laufe der Partie durch das verletzungsbedingte Ausscheiden von Stefan Denner geschwächt wurden, hatten deutlich mehr Ballbesitz. Sie verstanden es aber nicht, die kompakte und konsequente Abwehr aus den Angeln zu heben. Ihr 1:2 fiel kurz vor Schluss und damit zu spät.

Taktisch hervorragend von Spielertrainer Florian Knüttel eingestellt, riegelten die Hausherren ihren 16er hermetisch ab. „Wir sind extrem gut gestanden“, so Holzheimer. Der Favorit fand keine Lücken im dichten Abwehrverbund. Und die Konter der SG waren nicht von schlechten Eltern. „Wir hatten nach vorne die besseren Aktionen.“ Beim 1:0 drang Nico Hourle von der linken Seite in den 16er ein und zog erfolgreich ins rechte Eck ab. Nach Wiederbeginn lief Lauertal stark an und drückte. „Wir haben diese zehn Minuten gut überstanden.“ Einen sauberen Konter schloss Kilian Bühner mit einem herrlichen Flugkopfball zum 2:0 ab. Ab Mitte der zweiten Halbzeit wurde zunehmend härter agiert, „eine gesunde Härte“, meinte Holzheimer. Sandberg hätte es nach dem späten Gegentreffer zuvor schon leichter haben können, aber der eingewechselte Pascal Walter hatte zwei Hundertprozentige versiebt.

Tore: 1:0 Nico Hourle (25.), 2:0 Kilian Bühner (60.), 2:1 André Keßler (88.).

SG Heustreu/Hollstadt – DJK Salz/Mühlbach abgesagt. „Am Sonntagvormittag hat uns ein Anruf von der DJK Salz/Mühlbach erreicht, dass sie Corona-bedingt nicht spielen will“, sagt der Teammanager der SG Heustreu/Hollstadt, Günther Bialowas. „Ich habe dafür vollstes Verständnis“, stellte er fest. Die Absage betrifft dieses Kreisklassen-Spiel, das um 15.30 Uhr hätte angepfiffen werden sollen, ebenso wie die B-Klassen-Partie SG Heustreu/Hollstadt II gegen SG Salz/Mühlbach III, die das Vorspiel um 13 Uhr bestreiten sollten. (phü/fka/mgr)