FUßBALL: A-KLASSEN RHÖN 2 UND 3

Der Dreikampf um den Titel hält alle in Atem

Die SG Irmelshausen I/Herbstadt II (rechts Christian Blau) steht am Sonntag vor dem Auswärtsspiel bei der SG Ginolfs. Schlusslicht SG Nordheim II (links Jonas Heid) wird sein mageres Punktekonto am Samstag gegen Aufstiegsanwärter SG Eußenhausen/Mühlfeld kaum aufbessern können. Foto: A. Anders

Fußball

A-Klasse Rhön 2

 

1. (1.) SV Eichenhausen/Saal 16 13 2 1 47 : 17 41  
2. (2.) TSVgg Hausen/KG 16 11 1 4 42 : 20 34  
3. (3.) SG Sulzfeld/Merkersh. 15 10 2 3 44 : 25 32  
4. (4.) TSV Rothhausen/Thundorf 15 10 1 4 32 : 15 31  
5. (5.) TV Jahn Winkels 16 7 2 7 35 : 39 23  
6. (6.) SpVgg Sulzdorf/Bundorf 15 6 2 7 36 : 31 20  
7. (7.) FSV Hohenroth 16 6 2 8 34 : 34 20  
8. (8.) Rannungen/Pfändh./Holzh. II 16 6 2 8 39 : 41 20  
9. (9.) Großwenkh. I/Münnerst. II 15 5 1 9 17 : 36 16  
10. (10.) SG Niederlauer I/Strahl. II 16 5 0 11 28 : 40 15  
11. (11.) Arnsh.II/Reit. II/Bad Ki. III 16 4 1 11 17 : 43 13  
12. (12.) SG Salz/Mühlbach II 14 2 0 12 18 : 48 6  

Sonntag, 18. Oktober, 15 Uhr:

SG Niederlauer I/Strahlungen II – SV Eichenhausen/Saal (1:3)

(in Niederlauer)

Sonntag, 18. Oktober, 15.30 Uhr:

Großwenkh. I/Münnerst. II – Hausen (3:1)

(in Großwenkheim)

Salz/Mühlbach II – Rothhausen/Thund. (1:3)

(in Mühlbach)

SG Sulzdorf/Bundorf – FSV Hohenroth (5:2)

(in Sulzdorf)

SG Arnshausen II/Reiterswiesen II/FC Bad Kissingen III – TV Jahn Winkels (5:0)

(in Arnshausen)

Sulzfeld/Merkershausen – Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen II (3:3)

(in Merkershausen)

 

SG Niederlauer I/Strahlungen II – SV Eichenhausen/Saal

Vor zwei Wochen hat es den bis dahin souveränen Tabellenführer SV Eichenhausen/Saal nach 15 Spielen ohne Niederlage erstmals erwischt. Da kam die Pause vorigen Sonntag wie gerufen. Und der Punktverlust von Verfolger TSVgg Hausen (1:1 im Derby gegen den TV Winkels) erst recht. Sich nicht verrückt machen lassen, sondern gleich wieder auf die Beine kommen, heißt es für die Mannschaft von Spielertrainer Sebastian Schmitt an diesem Sonntag. Die Aufgabe bei der SG Niederlauer I/Strahlungen II sollte lösbar sein. Der Hausherr kommt über den 10. Platz nicht hinaus. Zuletzt wehrte sich Niederlauer beim 2:4 gegen die SG Sulzfeld/Merkershausen in der ersten Halbzeit vehement (1:0-Führung), besaß aber nicht genug Kraft und Spielvermögen, um für eine Überraschung zu sorgen (am Ende ein 2:4). Auch in diesen 90 Minuten gilt für den Gastgeber: „Wir haben nichts zu verlieren, wollen dem Spitzenreiter das Siegen aber so schwer wie möglich machen.“

SpVgg Sulzdorf/Bundorf – FSV Hohenroth

Guter Dinge tritt der FSV Hohenroth die Fahrt ins Grabfeld zur SpVgg Sulzdorf/Bundorf an. Nach dem 5:1-Erfolg gegen Salz/Mühlbach II wollen sich die FSV'ler auch auf dem Sportplatz in Sulzdorf erfolgreich zur Wehr setzen. Mehr noch: Nach der klaren 2:5-Hinspielniederlage stehen alle Zeichen auf Wiedergutmachung. Sulzdorf hat seine beiden Spiele nach der langen Pause knapp verloren (0:1, 1:2). Umso mehr werden sich die Hausherren reinknien, um das erhoffte Erfolgserlebnis zu verbuchen. Beide Teams liegen in der Tabelle Kopf an Kopf punktgleich auf den Plätzen 6 (Sulzdorf) und 7 (Hohenroth). Will heißen: Geht der FSV als Sieger vom Platz, zieht er an seinem Gegner vorbei.

SG Salz/Mühlbach II – TSV Rothhausen/Thundorf

Die SG Salz/Mühlbach II hat nichts zu lachen. Und das dürfte sich auch in dieser Partie nicht ändern. Das Schlusslicht geht als Außenseiter gegen den TSV Rothhausen/Thundorf ins Rennen. Der Hausherr kommt nicht wirklich von der Stelle und bleibt nach der jüngsten 1:5-Niederlage in Hohenroth bei seiner mageren Sechs-Punkte-Ausbeute. In ganz anderen Regionen bewegt sich der TSV Rothhausen/Thundorf. Dort herrscht gute Stimmung. Die Mannschaft kämpft um den Aufstieg und hätte sich keinen besseren, motivierenden Re-Start als den 2:1-Triumph bei dem bis dahin ungeschlagenen Spitzenreiter Eichenhausen/Saal wünschen können. Bringt der TSV seine spielerischen Qualitäten zum Tragen, wird seinem 11. Sieg im 16. Spiel nichts im Wege stehen.

A-Klasse Rhön 3

 

1. (1.) TSV Ostheim 16 13 0 3 59 : 19 39  
2. (2.) SG Eußenhausen/Mühlfeld 16 12 2 2 52 : 22 38  
3. (3.) SG Mellrichstadt/Frickenh. 14 12 0 2 52 : 22 36  
4. (4.) SG Brendlorenzen/Windsh. 16 8 3 5 38 : 24 27  
5. (5.) O'elsbach/Ober-U'waldb. 16 7 4 5 43 : 40 25  
6. (6.) Irmelshausen I/Herbstadt II 14 7 2 5 36 : 27 23  
7. (7.) SV Herschfeld 16 6 1 9 29 : 43 19  
8. (8.) TSG Bastheim/Reyersb. 16 4 3 9 35 : 56 15  
9. (9.) FC Ober-/Mittelstreu 15 3 6 6 30 : 35 15  
10. (10.) Ginolfs I/Weisb. I/U'weiß./Fr. II 15 4 0 11 24 : 48 12  
11. (11.) TSV Stetten 16 2 4 10 19 : 52 10  
12. (12.) Nordh. II/O'flad. I/Hausen II 16 1 3 12 18 : 47 6  

Samstag, 17. Oktober, 15.30 Uhr:

SG Nordheim II/Oberfladungen I/Hausen II – SG Eußenhausen/Mühlfeld (0:x)

(in Nordheim)

Sonntag, 18. Oktober, 15 Uhr:

Ginolfs I/Weisbach I/Unterweißenbr./Frankenh. II – Irmelshausen I/Herbstadt II (0:3)

(in Weisbach)

Sonntag, 18. Oktober, 15.30 Uhr:

SV Herschfeld – SG Oberelsbach/Ober-Unterwaldbehrungen (1:5)

TSV Ostheim – Bastheim/Reyersbach (4:0)

FC Ober-/Mittelstreu – TSV Stetten (2:2)

(in Oberstreu)

SG Mellrichstadt/Frickenhausen – SG Brendlorenzen/Windshausen (2:0)

(in Mellrichstadt)

 

SG Mellrichstadt/Frickenhausen – SG Brendlorenzen/Windshausen

In welch gute Ausgangsposition hätte sich die SG Mellrichstadt/Frickenhausen im Kampf um die Meisterschaft bringen können. Hätte, wenn sie vor zwei Wochen das Spitzenspiel gegen den Lokalrivalen Eußenhausen/Mühlfeld nicht mit 1:2 verloren hätte. So werden die Karten im Aufstiegskampf neu gemischt. Dennoch ist die Mannschaft von Trainer Matthias Petzold „heimlicher“ Tabellenführer und die Titelaktien stehen nach wie vor gut. Am Sonntag zählt für den Tabellendritten nur ein Sieg. Und der sollte möglich sein. Ein Selbstläufer wird es aber nicht. Mit der SG Brendlorenzen/Windshausen ist der Kreisklassen-Absteiger zu Gast, der seinen Ansprüchen („oben mitspielen“) hinterher hinkt und sich längst aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet hat. Das wird ihn aber nicht daran hindern, zu versuchen, dem Hausherrn die Suppe zu versalzen. Die Moral stimmt (zuletzt 3:3 nach 0:3-Rückstand gegen Ober-/Mittelstreu). Zu verlieren hat der Gast nichts. Nach diesem Spieltag wird die Saison erneut unterbrochen. Ab nächste Woche steht dann der Ligapokal auf dem Programm.

SG Ginolfs I/Weisbach I/Unterweißenbrunn/Frankenheim II – SG Irmelshausen I/Herbstadt II

Die SG Ginolfs hat sich wieder ein Stück dem rettenden Ufer genähert. Beim 3:2-Erfolg in Herschfeld überzeugten die Rhöner mit großer Moral, rissen das Spiel nach einem 0:2-Rückstand – dem Hattrick-Torschützen Philipp Enders sei Dank – noch aus dem Feuer und siegten 3:2. Der Vorsprung auf den 12. Rang, dem einzigen Abstiegsplatz in dieser Saison, wurde auf sechs Zähler ausgebaut. Nun hofft man auf die nächsten Punkte, wenn am Sonntag die SG Irmelshausen I/Herbstadt II auf den Sportplatz nach Weisbach kommt. Die Gäste errangen im ersten Punktspiel nach langer Pause einen 3:0-Erfolg gegen das Schlusslicht. Klar, dass da noch nicht alles Gold war, was glänzte. Aber das wird mit jeder Woche weiterer Spielpraxis besser. Irmelshausen hat noch Platz vier im Blick, deshalb stehen die Zeichen für das Team um Trainer Roland Harich – wie beim 3:0-Erfolg im Hinspiel – auf Sieg.

SG Nordheim II/Oberfladungen I/Hausen II – SG Eußenhausen/Mühlfeld

Klarer könnten die Rollen – zumindest auf dem Papier – nicht verteilt sein. Schlusslicht SG Nordheim II geht als Außenseiter ins Rennen gegen den Zweiten Eußenhausen/Mühlfeld. Eine Mannschaft, die unter ihrem Trainer Thorsten Breunig in dieser Runde eine sehr gute Rolle spielt. Der 2:1-Triumph im Derby und Gipfeltreffen vor zwei Wochen in Mellrichstadt hat dem ehrgeizigen Höhenflieger einen zusätzlichen Motivationsschub gegeben. Damit die gute Ausgangsposition nicht aufs Spiel gesetzt wird, sollte sich der Favorit vor einer Unterschätzung des Gegners hüten und von Beginn konzentriert und entschlossen agieren. Macht der Gast das, wird dem eingeplanten Sieg nichts im Wege stehen. Der Hausherr wird versuchen, mit Kampfgeist und Einsatz den spielstarken Gästen zu begegnen.

TSV Ostheim – Bastheim/Reyersbach

Seit dem Gipfelsturm am Sonntag sieht sich der TSV Ostheim in einer neuen Rolle: Er ist vom Jäger zum Gejagten geworden. Wie er damit umgeht, muss er jetzt gegen die TSG Bastheim/Reyersbach beweisen. Von nichts kommt nichts: Den Spitzenreiter zeichnet nicht nur sein Paradesturm, sondern auch seine Abwehr aus. 59 Treffer, 19 Gegentore – Werte, die keiner in dieser Klasse erreicht. Wenn man zudem die Heimbilanz des TSV betrachtet, hat die TSG Bastheim/Reyersbach nichts zu lachen. Ostheims Sportplatz blieb bislang in der Runde eine uneinnehmbare Festung mit acht Siegen in acht Heimspielen und einem Torverhältnis von 37:8. Da kommt auf die TSG-Abwehr sehr viel Arbeit zu. Andererseits hat das Team aus dem Besengau, im Hinspiel mit 0:4 unterlegen, nichts, aber auch gar nichts zu verlieren.

FC Ober-/Mittelstreu – TSV Stetten

Im Kampf um den Klassenerhalt begibt sich der TSV Stetten am Sonntag auf den Weg nach Oberstreu. Fest entschlossen, zumindest einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Stetten hat inzwischen deutlich an Spielstärke zugelegt und sich zuletzt bei der 1:3-Heimniederlage gegen Spitzenreiter TSV Ostheim gut verkauft. Bei vier Punkten Vorsprung auf das Schlusslicht SG Nordheim II würde dem TSV ein Erfolgserlebnis gut tun. Mit der gleichen Absicht geht der FC Ober-/Mittelstreu in diese 90 Minuten. Der Hausherr, mit sechs Unentschieden der Remiskönig der A-3, erlebte zuletzt eine Berg- und Talfahrt. Nach einer komfortablen 3:0-Führung drohte am Ende sogar noch eine Niederlage, als die SG Brendlorenzen/Windshausen nicht nur zum 3:3 ausglich, sondern danach noch einen Elfmeter verschoss. Mit einem 2:2, wie im Hinspiel, könnte sich der TSV Stetten sicher anfreunden. Ober-/Mittelstreu will mehr: einen Sieg.

SV Herschfeld – SG Oberelsbach/Ober-Unterwaldbehrungen

Gut begonnen, dann aber stark nachgelassen: Der SV Herschfeld ist nach der nicht erwarteten Niederlage gegen die SG Ginolfs in einem weiteren Heimspiel um Wiedergutmachung bemüht. Gegen Ginolfs lag die Mannschaft 2:0 vorne, am Ende mit 2:3 hinten. Wie gut, dass der Aufsteiger einen blendenden Saisonstart hingelegt hatte. Fünf seiner bisher sechs Siege hat er an den ersten sechs Spieltagen errungen. Seitdem gab es in zehn Partien nur noch einen Sieg und ein Unentschieden. Auch gegen die SG Oberelsbach/Ober-Unterwaldbehrungen sind die Aussichten nicht allzu rosig. Die Rhöner kommen als F'ünfter und mit einem 4:3-Derbysieg gegen Bastheim/Reyersbach nach Herschfeld. Und sie haben das Hinspiel klar mit 5:1 für sich entschieden.