LEICHTATHLETIK:

Den Saueichelauf gibt es als Corona-Edition

Ralf Maisch (im Bild) vom TSV Unterelsbach wird zwei Strecken markieren und hofft auf viele Sportlerinnen und Sportler auf den Weg zur Saueiche. Foto: Ulrike Mauer

Ralf Maisch hatte es schon angedeutet. "Wir haben Ideen", hatte er vor zehn Tagen gesagt. Den Saueichelauf als Wettbewerb in seiner gewohnten Form hatte der Mann vom TSV Unterelsbach jüngst abgesagt. Und doch war ihm klar: "Wir machen auf jeden Fall was." So hofft er nun, dass sich am kommenden Wochenende viele Läuferinnen und Läufer auf den Weg zum markanten Baum machen, der seit jeher ein Wegpunkt in der Laufserie Rhön-Grabfeld-Cup (RGC) ist. "Wir wollen die Tradition erhalten", sagt Ralf Maisch. Auch für den langjährigen Organisator Emil Quaißer, der vergangenen Juli kurz nach dem 25. Saueichelauf überraschend gestorben war.

Auf eigene Verantwortung

Die 26. Auflage des Saueichelaufs gilt den Machern als die Corona-Edition. Vieles, was die RGC-Läufe ausmacht, wird es diesmal in Unterelsbach nicht geben: keine Zeitmessung, keine Punkte für die Gesamtwertung, keine Verpflegung- und Wasserstellen, keine Umkleiden, Duschen, Toiletten. "Es gibt von uns keinerlei Unterstützung", stellt Maisch klar, "jeder läuft auf eigene Verantwortung." Auf der RGC-Homepage fordern die Verantwortlichen die Sportler auf: "Bildet bitte keine Gruppen und haltet unbedingt die geltenden Abstands- und Hygieneregeln ein." Überschrieben ist der Beitrag mit: "Wir sehen uns mit Abstand!"

Zwei Strecken werden markiert

Nur um zwei Sachen kümmert sich Maisch. "Ich werde am Donnerstagabend die beiden Strecken markieren", sagt er. Beide, die Original-Hauptlaufstrecke über 10 Kilometer sowie die halb so lange Hobbylaufstrecke, führen über das Gelände seiner Zimmerei. Dort wird Maisch einen Posten aufbauen, an dem auf die ersten 200 Läufer "eine kleine Überraschung" wartet. Besetzt ist der Posten am Freitag, 26. Juni, von 12 Uhr bis 20 Uhr, am Samstag, 27. Juni, von 8 Uhr bis 20 Uhr, und am Sonntag, 28. Juni, von 8 Uhr bis 18 Uhr.

Abstand halten

Als im März wegen der Corona-Pandemie die ersten Läufe der RGC-Saison 2020 abgesagt wurden, reagierten die Verantwortlichen pfiffig. Die Läuferinnen und Läufer sollten sich an den Tagen der abgesagten Läufe bewegen und ihre Daten unter dem Hashtag #RGCfamilie teilen. "So wollen wir in dieser Zeit digital verbunden bleiben und das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der RGC-Familie stärken“, hatte Eberhard Helm, der Vorsitzende des Leichtathletik Leistungszentrums (LLZ) Rhön-Grabfeld, damals gesagt. Auch Ralf Maisch machte mit und traf zuletzt in Bischofsheim und Salz "immer einige Läufer". Am kommenden Wochenende hofft er, sie auf dem Weg zur Saueiche zu sehen. Mit Abstand.