FUßBALL: KREISLIGA RHÖN

Aufregend ist nur ein Duell unter Brüdern

Der Großbardorfer Florian Dietz (Mitte) wird von den Herbstädtern Sebastian Jucht (links) und Jannik Hofmann kaum behelligt. Foto: Anand Anders

Fußball

Kreisliga Rhön

FC Reichenbach – SV Ramsthal 0:5
TSV Großbardorf II – Spfr. Herbstadt 6:1
FC Rottershausen – TSV Trappstadt 2:2
Burgwallbach I/Bad Neustadt – DJK Wülfershausen 2:3
TSV Bad Königshofen – TSV Steinach 4:1
FC Strahlungen – SG Urspringen-Sondh./Rh. 0:1
SG Oerlenbach/Ebenhausen – SV Riedenberg 1:4
Bayern Fladungen – FV Rannungen/Pfändh./Holz. 2:2

1. (2.) TSV Großbardorf II 20 13 3 4 52 : 24 42
2. (1.) TSV Trappstadt 18 13 3 2 34 : 13 42
3. (3.) SV Ramsthal 20 11 6 3 50 : 29 39
4. (6.) SV Riedenberg 20 10 5 5 42 : 22 35
5. (5.) FV Rannungen/Pfändh./Holz. 20 10 4 6 35 : 25 34
6. (4.) FC Strahlungen 20 10 3 7 50 : 41 33
7. (7.) FC Rottershausen 20 9 5 6 48 : 37 32
8. (8.) Burgwallbach I/Bad Neustadt 20 9 4 7 33 : 30 31
9. (9.) Spfr. Herbstadt 19 8 3 8 36 : 34 27
10. (10.) TSV Steinach 21 6 5 10 36 : 40 23
11. (11.) TSV Bad Königshofen 19 6 5 8 26 : 41 23
12. (13.) SG Urspringen-Sondh./Rh. 21 5 4 12 30 : 42 19
13. (12.) FC Reichenbach 22 3 10 9 27 : 48 19
14. (16.) DJK Wülfershausen 20 4 4 12 40 : 56 16
15. (14.) FC Bayern Fladungen 19 3 6 10 25 : 39 15
16. (15.) SG Oerlenbach/Ebenhausen 21 4 2 15 29 : 72 14

TSV Großbardorf II – Sportfreunde Herbstadt 6:1 (3:1). „Wir sind zufrieden mit diesem ersten Spiel“, sagte Großbardorfs Teammanager Nico Kirchner nach einem ungefährdeten 6:1-Erfolg gegen die Sportfreunde Herbstadt. „Die Mannschaft hat es geschafft, trotz der Absagen an den letzten zwei Wochenenden die Spannung hochzuhalten.“ Die Gastgeber legten einen Start nach Maß hin. Jonas Alber (5.) per Abstauber und Maximilian Dietz (13.) stellten das Ergebnis bald auf 2:0. Dietz schickte den Ball aus der Drehung ins Netz, erwischte Gästetorwart Thomas Kneuer auf dem falschen Fuß. Kurz darauf scheiterte Dietz am Pfosten, ehe Benjamin Diemer das 3:0 folgen ließ (36.). In seiner besten Phase des Spiels verkürzte Thomas Reder für die Gäste (44.). Nach dem Seitenwechsel machte Großbardorf durch Florian Dietz (52.), Benjamin Diemer (54.) und Manuel Leicht (61.) rasch alles klar. Danach gab es nur noch einen Aufreger. Nach einem vermeintlichen Strafraum-Foul des Herbstädters Mathias Leicht an seinem Bruder Manuel Leicht blieb die Pfeife von Schiedsrichter Marcel Geuß stumm.

„Es war ein verdienter Erfolg für uns“, bilanzierte Kirchner, der sich freilich gewünscht hätte, dass die Elf von Markus Bach das Ergebnis schon in der ersten Halbzeit deutlicher hätte gestalten können. Herbstadt nutzte einen Patzer in der TSV-Deckung zum Anschlusstreffer, in der Situation davor hätte der Wind eine Freistoßflanke beinahe ins TSV-Tor getrieben. Im zweiten Durchgang benötigte Großbardorf zunächst einige Minuten, um wieder zu seinem Spiel zu finden. Dann aber gab es kein Halten mehr. „Nach dem 6:1 haben viele Wechsel Unruhe ins Spiel gebracht. Es ist dann so dahingeplätschert.“ (dr)

Tore: 1:0 Jonas Alber (5.), 2:0 Maximilian Dietz (13.), 3:0 Benjamin Diemer (36.), 3:1 Thomas Reder (44.), 4:1 Florian Dietz (52.), 5:1 Benjamin Diemer (54.), 6:1 Manuel Leicht (61.).

FC Bayern Fladungen – FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen 2:2 (2:0). „Mit etwas Abstand betrachtet, werden wir mit dem 2:2 leben können“, vermutete Fladungen Abteilungsleiter Matthias Panten. Dann kam das Aber: „Im Moment fühlt es sich wie eine Niederlage an.“ Er sprach von einem umkämpften Spiel, das auf einem anspruchsvollen Niveau stand. Die Gäste kamen besser ins Spiel, ließen aber zwei Großchancen ungenutzt. Alexander Müller (24.) und Andre Wetterich (26.) fanden ihren Meister in Fladungens Torwart André Weiß. Im Gegenzug die Führung für Fladungen, als Lukas Braungarts Freistoß den Weg an Freund und Feind vorbei ins Netz fand. Weil Michael Memmel gedankenschnell nach einem geblockten Bal reagierte, ging es mit einer 2:0-Führung für Fladungen in die Pause. Pech für die Gastgeber, dass unmittelbar nach dem Seitenwechsel Jonas Link gleich zwei Chancen auf das 3:0 liegen ließ. So blieben die Gäste im Spiel und kamen noch zum Ausgleich durch Alexander Müller (69.) und Fabian Erhard (73.).

Müller nutzte einen Ballverlust im Fladunger Mittelfeld, dem ein perfekt vorgetragener Konter folgte zum Anschlusstreffer. Wenige Minuten später der Ausgleich als nach einem weiten Schlag zwei FV-Akteure vor Weiß auftauchten und Erhard einschob. In der Endphase wogte das Geschehen hin und her, beide Teams hatten noch ihre Chancen auf den Siegtreffer. Der wollte aber hüben wie drüben nicht fallen. Der Blick am Abend auf die Ergebnisse der Konkurrenten und auf die Tabelle dürfte die Laune von Matthias Panten nicht gehoben haben. (dr)

Tore: 1:0 Lukas Braungart (27.), 2:0 Michael Memmel (42.), 2:1 Alexander Müller (69.), 2:2 Fabian Erhard (73.).

FC Rottershausen – TSV Trappstadt 2:2 (1:1). Einen verbissenen Kampf lieferten sich die Kontrahenten in Eltingshausen, in einer torchancenarmen Partie befanden FC-Coach Alexander Schott sowie sein Kollege Martin Beck das Ergebnis dem Spielverlauf entsprechend. Der Tabellenführer kam dabei besser ins Spiel und schloss seinen ersten Angriff erfolgreich ab. Luca Derleth setzte sich dabei nach einem Pass an der Außenlinie entlang von seinem Gegenspieler ab und tunnelte anschließend den herausstürzenden Keeper Sedrick Rotter. Die erste Gelegenheit der Heimelf hatte wenig später Frank Seufert nach Hereingabe von Fabian May auf dem Fuß, scheiterte aber an Torhüter Felix Häpp. Dem Ausgleichstreffer ging ein kapitaler Bock der Gäste-Deckung voraus. Abwehrchef Daniel Werner köpfte die Kugel zurück auf seinen Keeper, beide griffen aber zu spät ein, als Julian Göller heran sprintete. Dieser schob das Leder aus spitzem Winkel ein. Das waren schon die Höhepunkte im ersten Durchgang, es wurde um jeden Zentimeter gerungen, die Flut an Zweikämpfen zwang den Referee Philipp Heinlein zu ständiger Aufmerksamkeit. Die zweite Halbzeit verlief ähnlich, beide Seiten beharkten sich im Mittelfeld, ihre Angreifer wurden nicht in Schussposition gebracht. Tore fielen so zwangsläufig aus Standardsituationen. Beim 1:2 segelte eine Freistoßflanke des auffälligen Sebastian Schirling durch den FC-Sechzehner, der am langen Eck einlaufende Peter Hutzler nickte ein. Die Gäste versuchten „den glücklichen und eigentlich unverdienten Vorsprung“ (Beck) über die Zeit zu retten, kassierten dann aber doch noch den zweiten Gegentreffer Ausgangspunkt war wieder eine Freistoßflanke, die an Freund und Feind vorbei, „da haben mich circa zehn Spieler, die an den Ball hätten kommen können, irritiert“, erklärte nach dem Abpfiff der TSV-Goalie, und unberührt im langen Eck einschlug. „Insgesamt haben wir eine gute Reaktion auf die 4:6-Niederlage vor acht Tagen in Sondheim gezeigt“, so Alexander Schott, „in der zweiten Halbzeit haben wir einen schönen Mist zusammengespielt“, meinte Torschütze Hutzler. (ba)

Tore: 0:1 Luca Derleth (4.), 1:1 Julian Göller (27.), 1:2 Peter Hutzler (80.), 2:2 Nicolas Loibersbeck (87.).

TSV Bad Königshofen – TSV Steinach 4:1 (3:0). „Ein verdienter Sieg“, sagte Hausherren-Sprecher Gerhard Harth nach dem 4:1-Erfolg im so wichtigen Spiel gegen den TSV Steinach. Der Grundstein wurde in den ersten 30 Minuten gelegt, als sich der Gastgeber in der Chancenverwertung sehr effektiv zeigte und sich ein 3:0-Polster zulegte. Nach der Pause keimte beim Gast nach dem 1:3 Hoffnung auf, ehe er nur fünf Minuten später das 1:4 kassierte. „Ich hatte Steinach stärker eingeschätzt“, stellte Harth fest. Dem konnte Gästetrainer Michael Voll nur zustimmen. Er brachte es kurz, aber deutlich auf den Punkt: „In der ersten Halbzeit war die ganze Mannschaft schlecht, die zweite war okay.“ Voll weiter: „Man kann ein Spiel verlieren. Die Frage ist, wie?!“

Harth sah eine „ziemlich ausgeglichene erste Halbzeit, aber wir waren konsequenter“. Patrick Kuhn traf zum 1:0, Leonhard Hüllmandel per Freistoß zum 2:0. Aller guten Dinge sind drei, sagte sich Alexander Erlanov. Steinach blieb im Spiel nach vorne blass und ohne Wirkung, spätestens am 16er war Schluss. „Das war gar nichts“, so Michael Voll. Voll sah im zweiten Durchgang mehr Engagement bei seinem Team. Der Anschluss, ein Kopfball von Michael Voll, weckte Hoffnung, das Steuer noch herumzureißen. „Steinach hat dann richtig Druck gemacht“, so Harth, „aber Gott sei Dank haben wir fünf Minuten später das 4:1 durch Christian Reiher erzielt.“ Die Entscheidung, „denn danach ist nicht mehr viel passiert.“ (phü)

Tore: 1:0 Patrick Kuhn (7.), 2:0 Leonhard Hüllmandel (20.), 3:0 Alexander Erlanov (28.), 3:1 Michael Voll (69.), 4:1 Christian Reiher (74.).

SV Burgwallbach/Bad Neustadt – DJK Wülfershausen 2:3 (2:1). Bis zur 84. Minute sah nicht danach aus, dass das bis dato Schlusslicht der Liga einen Dreier landen würde. Doch dann trat Patrik Warmuth auf den Plan, drehte mit einem Doppelpack die Partie und sorgte dafür, dass die DJK Wülfershausen die „rote Laterne“ an die SG Oerlenbach/Ebenhausen abgab. Klar, dass er nach dem Schlusspfiff als Matchwinner gefeiert wurde. Für seinen Coach Christoph Then war dies zudem das erste Erfolgserlebnis in seinem neuen Trainerjob bei der DJK.

Dabei begann die Partie so gut für die Hausherren, die nach zwanzig Minuten durch die Treffer von Denis Vogel (klasse bedient von Marcel Mölter) und Alexander Ortloff (die Vorlage kam von Alex Bühner) 2:0 vorne lagen. Ronny Roggatz, der nach 32 Minuten die Latte traf, verkürzte kurz vor der Pause per Foulelfmeter auf 1:2 und sorgte damit im Gästelager für einen Motivationsschub für die zweiten 45 Minuten.

Da gab erst mal der SV den Ton, besaß durch Ortloff und Vogel zwei gute Möglichkeiten, dann waren die Gäste an der Reihe. So änderte sich ständig das Geschehen, ehe Wülfershausen die Schlussphase bestimmte und nicht zu unrecht gewann. „Die waren einfach heißer“, brachte es der SV-Coach Frank Geßner auf den Punkt. (rm)

Tore: 1:0 Denis Vogel (8.), 2:0 Alexander Ortloff (20.), 2:1 Ronny Roggatz (42., Foulelfmeter), 2:2, 2:3 Patrik Warmuth (84., 85.).

FC Strahlungen – SG Urspringen/Sondheim/Rhön 0:1 (0:0). Die SG scheint immer besser in Fahrt zu kommen. Nach dem 6:4-Torfestival eine Woche zuvor gegen Rottershausen sorgten die Rhöner auch in Strahlungen für Furore und verschaffen sich damit im Kampf um den Klassenerhalt drei weitere wichtige Punkte. Der Sieg war nicht mal unverdient, denn von den Strahlungern kam einfach zu wenig – vor allem im zweiten Abschnitt. „Da hatten wir nichts zu melden“, hätte sich Benedikt Bötsch, der – selbst verletzt – den verhinderten Trainer Oliver Schönwiesner vertrat, mehr erwartet, doch alle guten Ratschläge schienen in der Kabine geblieben zu sein.

Schon im ersten Abschnitt erarbeiteten sich die Gäste Vorteile, da konnte sich der Hausherr bei Keeper Johannes Bömmel bedanken, der einige Chancen zunichte machte. Auf der Gegenseite setzte Christoph Kriener einen Freistoß auf die Latte und Felix Beck vertändelte eine weitere vielversprechende Möglichkeit.

„Im zweiten Abschnitt hatten wir uns einiges vorgenommen, wollten besser auftreten“, gab Bötsch den Seinen mit auf den Weg, doch es blieb nur beim Vorsatz. Die Gäste agierten einfach bissiger, kamen zu wirklich guten Chancen, doch Bömmel hielt das „zu null“ fest. Bis zur 72. Minute, da war auch er machtlos, als David Heuring einen von Lukas Hein verursachten Handelfmeter sicher verwandelte. Das Strahlunger Aufbäumen blieb aus, im Gegenteil: Die SG hätte den Vorsprung noch ausbauen können, traf u. a. zweimal das Aluminium. (rm)

Tor: 0:1 David Heuring (72., Handelfmeter).

SG Oerlenbach/Ebenhausen – SV Riedenberg 1:4 (0:3). Mann des Tages war der vierfache Torschütze Lukas Hergenröther, der die „Fehler in unserem Spiel“, so SG-Pressesprecher Alexander Schreiner, gnadenlos bestrafte. Dabei waren die Gastgeber über 90 Minuten das optisch überlegene Team, aber es fehlte wie so oft in der bisherigen Saison an der Durchschlagskraft. Den möglichen Führungstreffer hatte nach einer Viertelstunde Florian Heller auf dem Fuß, scheiterte aber aus Nahdistanz an Keeper Florian Dorn. Dieser wurde seinem Ruf als Elfmetertöter kurz vor dem Seitenwechsel gerecht, als er einen von Frank Schmitt platziert Richtung Toreck getretenen Strafstoß parierte.

Zu diesem Zeitpunkt lagen die Grün-Weißen, die aus einer sicheren Deckung heraus und mit schnellem Umschaltspiel das von Simon Seidl gehütete Tor gefährdeten, bereits mit 3:0 in Führung. „Riedenberg war total clever“, so Schreiner, der nach dem Anschlusstreffer, Sebastian Dees lief nach Vorlage von Joachim Hofmann am langen Eck ein, noch hoffte. Doch das Tor sollte der Ehrentreffer bleiben, Zählbares brachte die Büttner-Elf nicht mehr zustande. Hergenröther schon, der auch beim vierten Treffer Kaltschnäuzigkeit bewies. (ba)

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Lukas Hergenröther (22., 25., 29.), 1:3 Sebastian Dees (49.), 1:4 Lukas Hergenröther (84.). Gelb-Rot: Thomas Schwarz (88., Riedenberg). Bes. Vorkommnis: Frank Schmitt (SG) scheitert mit Foulelfmeter an Florian Dorn (43.).

FC Reichenbach – SV Ramsthal 0:5 (0:3). „Nach dem sehr guten Spiel in Rannungen, das wir hätten gewinnen können, hatte ich mir gegen die Ramsthaler schon etwas ausgerechnet“, so FC-Coach Sven Ludsteck, der das ernüchternde Fazit zog: „Wir haben verdient verloren.“ Von Spielbeginn an hatte man das Gefühl, die Weindörfler hätten einen Mann mehr auf dem Platz. Die Teutonen kamen regelmäßig einen Schritt zu spät, auch beim ersten Gegentreffer, als Enrico Ott das Leder über Goalie Eric Reß hinweg Richtung Torlinie schlenzte und Tobias Willacker den Rest besorgte.

Mit Flankenläufen durch den umtriebigen Nico Morper wurden die Gastgeber weiter unter Druck gesetzt. Tobias Willacker markierte auch das 0:2, per Flugkopfball erzielt nach der Freistoßflanke von Philipp Schmitt. Wenig später hatten die Hausherren ihre beste Chance im Spiel: Nach Flanke von Julian Hergenröther landete der Kopfball von Christian Pickel an der Latte (37.). Nachdem Morper den Ball erobert und Tobias Willacker bedient hatte, musste der am langen Eck einlaufende Artur Sibertnur auf der Gegenseite nur noch einschieben. Zwei weitere Abwehrschnitzer sollten den Gastgebern endgültig das Genick brechen. „Das lief heute neunzig Minuten rund“, freute sich Ramsthals Trainer Tim Herterich. (ba)

Tore: 0:1, 0:2 Tobias Willacker (19., 33.), 0:3 Artur Sibert (43.), 0:4 Fabian Willacker (74.), 0:5 Florian Hahn (81., Foulelfmeter). Gelb-Rot: Christian Kühnlein (80.), Christoph Hillenbrand (83., beide Reichenbach).