LEICHTATHLETIK:

Vereinsmeisterschaft mal ganz anders

Die Laufbahn am Bad Neustädter Gymnasium ist verwaist. Seit Wochen gibt es kein regelmäßiges, schweißtreibendes Lauftraining. Corona hat unser Leben einschneidend verändert. Während der Ausgangsbeschränkungen ist an ein gemeinsames Training in unserer Herschfelder Laufgruppe nicht zu denken. Allerdings hat das Laufen einen entscheidenden Vorteil: Wir dürfen weiterhin, wenn auch allein, auf die Strecke. Es ist sogar erwiesen, dass sportliche Betätigung in der Zeit der Pandemie für die Gesundheit förderlich ist.

Frühjahrswettkämpfe fallen aus

Normalerweise wären wir gerade in Hochform, hätten nach den Plänen unseres langjährigen und sehr erfahrenen Trainers Abi Wilm für die Frühjahrswettkämpfe trainiert. Doch ein Lauf nach dem anderen musste abgesagt werden: Marathon und Halbmarathon in Freiburg, die Läufe in Dresden und Würzburg sowie der Rennsteiglauf. Die Rhön-Grabfeld-Cup-Läufe finden aktuell zumindest virtuell statt. Und es wäre an der Zeit gewesen, den Leistungsstand wie in jedem Jahr bei einem 10-Kilometer-Rennen gemeinsam vereinsintern zu überprüfen. Immer im April haben wir uns an der Herschfelder Mühle getroffen und sind eine 5-Kilometer-Wendestrecke bis nach Hollstadt gelaufen.

Obwohl dieses Jahr alles anders ist, hat dennoch eine interne Vereinsmeisterschaft auf eine andere Art als sonst stattgefunden. Alle Läuferinnen und Läufer sowie die Kinder und Jugendlichen waren aufgerufen, an einem selbst gewählten Tag im Zeitraum vom 25. März bis zum 18. April allein die Strecke zu laufen, den Lauf aufzuzeichnen und das Ergebnis an den Trainer zu schicken. Das erforderte in diesem Jahr eine besonders hohe eigene Motivation, der sich letztlich 26 Laufgruppen-Mitglieder stellten.

Die Ergebnisse sind zwar nicht ganz vergleichbar, denn die äußeren Bedingungen wie Temperatur, Wind und Wetterlage waren jeweils etwas anders, aber sie können sich sehen lassen. So konnten alle 10-Kilometer-Läufer unter einer Stunde bleiben. Gewertet wurden über die 10 Kilometer-Distanz die Frauen und Männer von 20-49 Jahren sowie die Seniorinnen und Senioren ab 50 Jahren. Die Jugend- und Hobbyläufer absolvierten die 5-Kilometer-Strecke. Keine Zeitnahme erfolgte bei den Walkern.

Die beste Zeit bei den Männern lief Marcel Gruber in 39:26 Minuten, knapp gefolgt von Martin Grau. Das heißt, dass er im Schnitt den Kilometer in unter vier Minuten gelaufen ist. Stünde jetzt ein Marathon an, könnte er unter guten Bedingungen eine Zeit um die drei Stunden laufen. Bei den Frauen hat Katrin Bock mit einer Zeit von 45:44 Minuten ebenfalls ein hervorragendes Resultat erreicht. Die jeweilige Seniorenklasse entschieden Angela Bleichner (56:04 Minuten) und Albrecht Wilm (43:30 Minuten) für sich. Das Zwillingspaar Rico und Marc Schulz, Jahrgang 2009, ließ sich in seinem Trainingseifer vom Coronavirus nicht stoppen: Beide liefen die 5-Kilometer-Strecke, Rico hatte am Ende bei einer Zeit von 22:44 Minuten eine knappe Minute Vorsprung auf seinen Bruder Marc.

Bewegung steht im Vordergurnd

Aber es ging nicht nur um Bestzeiten, vielmehr stand die Bewegung an sich im Vordergrund. Dass die Herschfelder weiterlaufen, auch wenn der eine oder andere das Tempo und die Umfänge reduziert, liegt ihnen in den Beinen. Auch wenn es im Moment eher ein Einzelsport ist, so ist der Austausch über die absolvierten Läufe rege. Über Onlineportale gibt es in diesen Tagen viel Zuspruch und auch mal ganz andere Laufgeschichten. Trainer Abi Wilm gehen die Ideen jedenfalls nicht aus.

Ergebnisse

10 Kilometer Frauen (20-49 Jahre)

1. Katrin Bock 45:55 Minuten; 2. Hanna Martin 51:34; 3. Christian Mötzing 53:56; 4. Michaela Freudenstein 54:34; 5. Monika Vey 55:26; 6. Steffi Seubert 57:18.

Seniorinnen (ab 50 Jahre)

1. Angela Bleichner 56:04; 2. Heidi Patermann 59:30; 3. Carolin Bockelt 59:50.

Männer (20-49 Jahre)

1. Marcel Gruber 39:26; 2. Martin Grau 39:45; 3. Alexander Kamerzell 41:40; 4. René Kuhlmann 43:10; 5. Andreas Kreis 52:00; 6. Nils Müller 55:37.

Senioren (ab 50 Jahre)

1. Albrecht Wilm 43:30; 2. Helmut Bott 48:58; 3. Jens Schulz 49:27; 4. Winfried Endres 52:46; 5. Heribert Wagner 54:02.

5 Kilometer Jugend- und Hobbyläufer

1. Rico Schulz 22:44; 2. Marc Schulz 23:49; 3. Alicia Garcia 29:46; 4. Sabine Schlesinger 41:24.