LEICHTATHLETIK: UNTERFRÄNKISCHE CROSSLAUFMEISTERSCHAFT

Ostheimer Athleten sahnen ab

Rhys Bishop (rechts) gab bei der unterfränkischen Crosslaufmeisterschaften Gas und gewann gleich zwei Wettbewerbe. Sein ... Foto: Eberhard Helm

Der Wildpark an den Eichen war zum wiederholten Male nicht nur ein Spektakel für Tierfans und Kinder. Knapp 600 Läuferbeine „durchpflügten“ das Gelände mit oder ohne Spikes, um die schnellsten Crossläufer Unterfrankens auf den jeweiligen Distanzen zu ermitteln. Bereits 2016 gingen zahlreiche unterfränkische Wimpel in die Rhön – wie auch in diesem Jahr. Diejenigen spielten auf der anspruchsvollen Strecke ihre Stärke aus, die sich von den matschigen Bergab-Passagen nicht beirren ließen.

Einer der Ersten im durchgetretenen Geläuf über 2700 Meter war Lennart Rössler vom VfL Spfr. Bad Neustadt. Gemeinsam mit seinem Konkurrenten David Scheller (TG Würzburg) war er seinen Altersgenossen der M 14 weit enteilt. Am Ende hatte der Würzburger das bessere Ende für sich in 13:29 Minuten, acht Sekunden vor Rössler als Vizemeister.

Rhys Bishop hat das Geschehen fest im Griff

Das Rennen der Mittelstrecke war derweil fest in der Hand des derzeit schnellsten unterfränkischen 800-Meter-Läufers, Rhys Bishop. Nach Ende der Hallensaison nutzte der Rhöner seine Schnelligkeitsausdauer zunächst auf den vier Runden über 3600 Meter für den ersten Start des Tages und diktierte dem restlichen Feld sein Tempo auf. „Ich hatte eigentlich immer im Hinterkopf, dass ich später auch noch einmal laufen muss. Deswegen bin ich konstant durchgelaufen, um viel Kraft zu sparen.“ Trotz Kräftesparen sicherte sich der 24-Jährige mit 20 Sekunden Vorsprung seinen ersten Titel in 12:09 Minuten. Mit seinen beiden Teamkollegen Johannes Simon auf Rang sieben (13:27) und dem gesundheitlich angeschlagenen Steven Brodführer auf zehn (15:20) wurde zudem der Mannschafts-Vizetitel in die Rhön geholt.

Ebenfalls ins Rennen ging Julian Trabert vom TSV Hausen, der nach längeren Verletzungssorgen im letzten Jahr eine erste Standortbestimmung suchte. „Meine Beine liefen heute nicht ganz so gut, wie ich das gerne gehabt hätte. Aber so ist das manchmal“, zeigte sich der Rhöner nicht ganz zufrieden. Dennoch reichte es zu Platz drei der männlichen B-Jugend in 13:35 Minuten. Noch nicht ganz frisch zeigte sich auch die Ostheimerin Simona Greier auf der Mittelstrecke der Frauen. „Bis zum Sommer gibt es auf jeden Fall vor allem im Tempobereich noch gut was zu tun, mehr war heute einfach nicht drin.“ 15:50 Minuten bedeuteten wie im Vorjahr der Vizetitel für sie.

Daniel Richter rennt zum Sieg in der M 35

Ebenfalls Zweite wurde die 15-jährige Antonie Butzer. Nach 16:16 Minuten war die Bad Neustädterin im Ziel. Zahlreiche Rhöner Trikots waren im Rennen der Senioren über 5400 Metern zu sehen. Als Schnellster war Daniel Richter (SC Ostheim) unterwegs. Ursprünglich nur für die Mannschaft an der Startlinie, die kurzfristig platzte, zog Richter sein Rennen konstant durch und konnte sich über die zweitschnellste Gesamtzeit in 20:38 Minuten und den Unterfranken-Wimpel der M 35 freuen. Auch der Vizetitel dieser Altersklasse ging ins Rhön-Grabfeld: Gute 70 Sekunden später kam Martin Grau (SV Herschfeld) ins Ziel.

Ähnlich erfolgreich waren auch seine Teamkollegen unterwegs. Der Sprung auf das Podest gelang mit Rang drei Marcel Gruber (21:41) in der M 40. Platz sechs ging derweil an den nächsten Herschfelder, Mario Beckert (22:54) und damit ebenso für das Trio der Vizetitel der Mannschaft. Rang neun sprang in dieser Klasse für den früheren Triathleten Tobias Schellenberger (SC Ostheim) heraus.

Auch auf dem Podium der M 45 war mit Klaus Mauer (23:03) ein Rhöner vom TSV Hausen vertreten. Knapp eineinhalb Minuten dahinter lief der Oberstreuer Dietmar Schultheis (24:30) als Sechster der M 50 ins Ziel. Über einen Vizetitel durfte sich in der M 55 der TSV Hollstadt freuen. In 24:02 Minuten beendete Arno Albert das Rennen. Die Plätze vier und sechs gingen an Carsten Altehoefer (26:47) und Heribert Wagner (29:15), beide vom SV Herschfeld. Ebenfalls auf Rang zwei landete deren Teamkollege Helmut Bott in der M 65 in 27:54 Minuten.

Anna-Lena Klee nimmt gleich Fahrt auf

Unangefochten von vorne gestaltete Anna-Lena Klee (SC Ostheim) ihr erstes Rennen des Tages. In 24:20 Minuten lief sie die deutlich schnellste Zeit bei den Frauen und sicherte sich den Titel der W 35. Ganz in der Hand von Rhön-Grabfeld war die Altersklasse W 50. Hier siegte Manuela Greier (TSV Hollstadt) in 27:52 Minuten vor Sybille Martin (32:10; TSV Hausen).

Mit Spannung war das letzte Rennen des Tages über die Langstrecke von 8,1 Kilometer erwartet worden. Mit Rhys Bishop, Johannes Simon, Anna-Lena Klee und Simona Greier waren gleich vier Ostheimer doppelt am Start, um in den Mannschaftswertungen anzugreifen. Bestimmt wurde das Tempo ein weiteres Mal vor allem vom jungen Bishop auf der deutlich längeren Wettbewerbsstrecke als gewohnt gemeinsam mit Teamkollege Sven Perleth. Einer, der ebenfalls das hohe Tempo mitging, war der Schweinfurter Hannes Spahn, eigentlich hauptsächlich im Radsport aktiv. Bis Runde sechs von neun war das Trio in dieser Konstellation auf dem Rundkurs unterwegs.

Nimmermüder Rhys Bishop zieht das Tempo an

Dann zog ein scheinbar nimmermüder Rhys Bishop das Tempo an. „Ich wusste nicht, wie es sich noch anfühlen würde auf den letzten Runden und deswegen bin ich die ersten Runden sehr konservativ gelaufen. Auf den letzten drei Kilometern habe ich nochmal Gas gegeben und das hat sich hinten raus noch echt gut angefühlt“, zeigte sich der Ostheimer sehr zufrieden. Nach gerade einmal 28:28 Minuten sicherte sich der gebürtige Neuseeländer seinen zweiten Einzeltitel des Tages.

Spannender verlief das Duell um Rang zwei. Im Windschatten des Ostheimer Duos hatte der Schweinfurter am Ende die meisten Körner übrig und konnte die entscheidenden Meter zwischen sich und Perleth legen. Rang drei ging dabei an Letzteren in 29:12 Minuten. Der mit nur einem Schuh einlaufende Michael Söder (SC Ostheim/32:41 Minuten/Rang neun) sicherte den Ostheimern gleichzeitig auch den Mannschaftstitel. Eine weitere Top-Ten-Platzierung ging an Teamkollege Johannes Simon (10./33:38). Platz 16 erlief sich der Wollbacher Heiko Friedel (43:14).

Der schnellen Maja Betz kann keine folgen

Eindeutig in Ostheimer Hand war auch das Rennen der Frauen trotz Teilnahme der früheren Topläuferin Carmen Förster (SV O5 Würzburg). Von Beginn an schlug Maja Betz (SC Ostheim) ein forsches Tempo an und zog dieses auch bis ins Ziel durch. Flotte 34:19 Minuten und fast eineinhalb Minuten Vorsprung war die Bilanz der Studentin der Sportwissenschaften im Ziel und ein kleiner Fingerzeig in Richtung ihrer bisher erfolgreichen Vorbereitung. Auf den Rängen drei (Anna-Lena Klee, 38:23) und vier (Simona Greier, 38:38) komplettierten ihre Teamkolleginnen das erfolgreiche Mannschaftsabschneiden mit Platz eins.

Die erfolgreichen Mannschaften des SC Ostheim auf den Langstrecken: Anna-Lena Klee (von links), Maja Betz, Simona Greier, Sven Perleth, Rhys Bishop, Michael Söder und Johannes Simon. Foto: Eberhard Helm
Daniel Richter auf dem Weg zum Titel der M 35. Foto: Eberhard Helm