SCHWIMMEN: KREISMEISTERSCHAFT

Reichlich Gold aus dem Wasser gefischt

Charlotte Becher (Jahrgang 2007) gewann über die 100 m Brust in 1:54,06 Minuten. Foto: Anand Anders

96 Aktive aus sieben Vereinen absolvierten bei den Kreismeisterschaften Main-Rhön im Schwimmen 489 Starts, plus 24 Staffelwettbewerbe. Bei der Breitensport-Veranstaltung, sprich dem Nikolausschwimmen, kamen noch 50 weitere schwimmbegeisterte Sportler dazu. Gunhild Seitz aus Bad Kissingen lobte die „gute Atmosphäre und stramme Organisation“ und bewertete das Triamare in Bad Neustadt mit „ein super Bad“.

Bei den Kreismeisterschaften erkämpfte sich das Schwimmteam des VfL Spfr. Bad Neustadt nach langen Jahren wieder die Spitze in der Medaillenwertung mit 58 Goldmedaillen vor den Seriensiegern der Vorjahre, dem SC Schweinfurt (48 Mal Gold) und der SG Haßberge (44). Zudem holte Bad Neustadt noch 19 zweite und 16 dritte Plätze. Von den jüngsten VfL'ern nahm sich Nachwuchstalent Max Ungerecht (Jahrgang 2010) viel vor und überzeugte vor allem auf den langen Strecken über 200 m Rücken, 200 m Freistil 100 und 200 m Lagen als Konditionswunder und Sieger. Fleißige Medaillensammler bei den Frauen waren Fabien Hofmann (2004), Laura Schmitkel (2005), Alina Steinweg (2007), Emma Ungerecht (2007), Friederike Perrmann, Charlotte Becher (2007), Daria Lazareva (2007) und Johanna Rasch (2003).

Rasch und Knorz geben Gas

Schnellster Schwimmer im Wasser war wie so oft Sebastian Rasch (2000) über die 100 m Freistil (0:57,35 Minuten). Er betrachtete den Wettkampf als Intensivtraining und hatte sieben Einzel- und ebenso viele Staffelstarts an diesem Tag. Bis auf die Familienstaffel gewann er alle seine Rennen. Ihm in keinster Weise nachstehen wollte sein Vorgänger Sebastian Knorz (1990), der gleich acht Einzel- und vier Staffelstarts absolvierte und signalisierte, dass man auch mit eingeschränktem Training noch gut und erfolgreich im Wasser liegt. Er gewann alle seine Wettkämpfe. Ebenso beteiligt an dem hervorragenden Gesamtergebnis des VfL waren bei den Männern Richard Oehme (2011), sein Bruder Karl (2008), Roland Szöllösi (2008), Laurin Konrad (2008), Johannes Becher (2006) und sein Bruder Richard (2002), Jannik Heptner (2002) und Linus Jessat (2002). Alle Männer- und Mixed-Staffeln wurden vom VfL gewonnen.

Ebenso erfreut waren vor allem auch die VfL-Trainer Thomas Grimm, Andrey Wegmann und Abteilungsleiter Alexander Schild über die Gesamtleistung ihrer Sportler/innen. Sie zeigten sich am Ende der Veranstaltung hoch zufrieden, dass die Schwimmer die Vorgaben aus dem Training voll ins Wasser gebracht oder deutlich übertroffen haben – trotz eines sehr langen und anstrengenden Programms.

Zwei Weihnachtsmänner

Die beiden Weihnachtsmänner Werner Franz und Gert Müller, unterstützt von Trainerin Christina Voll, überreichten in der Mittagspause zur Überraschung aller Teilnehmer jedem einen Nikolaus aus Butterplätzchen-Teig. Alexander Klamt überzeugte mit seinem Protokollteam zur Freude der Teilnehmer. Die waren von der familiären Atmosphäre, der perfekten Organisation und vor allem von den Weihnachtsmännerals Pausenfüller sehr angetan. Beim Nikolausschwimmen war jeder eingeladen, der sich gesund und fit fühlt, aber nicht nach den Regeln des deutschen Schwimmverbandes an den Start gehen wollte oder noch keine Schwimmlizenz besitzt. Ausgeschlossen waren die Teilnehmer der Kreismeisterschaften.

Familie Knorz gewinnt

Die Freizeitschwimmer kamen im Wesentlichen aus den Reihen der Jahrgänge 2014 und älter und deren Eltern, Betreuer und Trainer. Zur Würdigung ihrer Leistungen gab es eine goldene Teilnehmer-Medaille und für jeden Start eine Urkunde. „Super“ fand Stefan Schattler, Schwimmer-Papa aus Gerolzhofen, „dass insgesamt 17 Familienstaffeln dabei waren“. Den Sieg über 3x25 m Freistil sicherten sich Johanna, Sebastian und ihr Vater Winfried Knorz. Dritter wurde die Familie Ungerecht vor der Familie Perrmann und der Familie Rasch (alle VfL Spfr.).

Die Jüngsten waren Anton Adushev, mit fünf Jahren vom VfL, und die gleichaltrige Victoria Hartmann vom TSV Bad Kissingen. Auch Danylo Kuzmenko vom Ausrichter in Bad Neustadt, Romeo Semenjag, Emma Weber, Julia Franz mit Papa Torsten, seinem Sohn Fabian und dessen Freund Lucius Elbert beteiligten sich erfolgreich an der Leistungsprüfung. Elias Hellmann und Lukas Kopp stehen auf der Stufe zur Wettkampfmannschaft von Trainer Alexander Schild, zu der gerade Paul Manger gestoßen ist.

Weiter mit dabei waren Laura und Amely Fingler, Anastasia Stukanov und Schwimmermutti Andrea Oehme, Vera Adushev und Henrik Perrmann mit Fabien Konrad, die zwar schnell unterwegs waren, aber keine Startlizenz für dieses Jahr haben.

ONLINE-TIPP

Ergebnisse der Kreismeisterschaft unter www.vfl-nes/schwimmen.de

Die über die 3x25 Meter siegreiche Familienstaffel Sebastian (von links), Johanna und Winfried Knorz bespricht mit Protokollchef Alexander Klamt die Staffel-Reihenfolge. Foto: Gert Müller
Linus Jessat (Jahrgang 2002) auf dem Weg zum Sieg über 50 m Schmetterling in 30:58 Sekunden. Foto: Anand Anders
Der Weihnachtsmann (Gert Müller) brachte im Triamare nicht nur Geschenke, sondern ging auch baden. Foto: Anand Anders
Sebastian Rasch (Jahrgang 2000) sammelte Siege am laufenden Band. Foto: Anand Anders