FUßBALL: A-KLASSE RHÖN 2

SV Eichenhausen/Saal jubelt zwei Mal

Felix Umhöfer (rechts, SV Eichenhausen/Saal) behauptet den Ball gegen Benedikt Zadel (SG Großwenkheim I/Münnerstadt II). Foto: Anand Anders

fußball

A-Klasse Rhön 2

 

Niederl. I/Strahl. II – Rannungen/Pfändh./Holzh. II 3:1  
SG Salz/Mühlbach II – TSVgg Hausen/KG abg.  
Arnsh.II/Reit. II/Bad Ki. III – Rothhausen/Thundorf abg.  
SG Sulzfeld/Merkersh. – FSV Hohenroth 2:3  
SV Eichenhausen/Saal – Großwenkh. I/Münnerst. II 1:0  

 

 

1. (1.) SV Eichenhausen/Saal 14 12 2 0 40 : 13 38  
2. (2.) SG Sulzfeld/Merkersh. 14 9 2 3 40 : 23 29  
3. (3.) TSV Rothhausen/Thundorf 13 8 1 4 27 : 14 25  
4. (4.) TSVgg Hausen/KG 12 8 0 4 34 : 18 24  
5. (5.) SpVgg Sulzdorf/Bundorf 13 6 2 5 35 : 28 20  
6. (6.) Rannungen/Pfändh./Holzh. II 13 5 2 6 33 : 31 17  
7. (8.) FSV Hohenroth 14 5 2 7 27 : 27 17  
8. (7.) TV Jahn Winkels 13 5 1 7 27 : 35 16  
9. (10.) Arnsh.II/Reit. II/Bad Ki. III 13 4 1 8 16 : 36 13  
10. (9.) Großwenkh. I/Münnerst. II 14 4 1 9 15 : 35 13  
11. (11.) SG Niederlauer I/Strahl. II 13 4 0 9 24 : 33 12  
12. (12.) SG Salz/Mühlbach II 12 2 0 10 17 : 42 6  

 

SV Eichenhausen/Saal – SG Großwenkheim I/Münnerstadt II 1:0 (0:0). Mit einem Arbeitssieg verabschiedet sich der Tabellenführer aus SV Eichenhausen/Saal in die Winterpause und bleibt damit die einzige Mannschaft ohne Niederlage in dieser Klasse. „Der Erfolg fühlt sich noch besser an, weil unser ärgster Konkurrent gepatzt hat““, sagte SV-Sprecher Oliver Irtel. Die Fans der Gastgeber mussten allerdings trotz drückender Überlegenheit lange auf den entscheidenden Treffer warten.

Schon im ersten Abschnitt hatten die Hausherren 80 Prozent Ballbesitz, aber man tat sich gegen die in der eigenen Hälfte kompakt stehende SG äußerst schwer. Ein Lattenkopfball von Maximilian Bürger war die einzige nennenswerte Torchance, ansonsten war immer ein Abwehrbein der Gäste im Weg. So ging es auch nach dem Seitenwechsel weiter. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Gehäuse der SG Großwenkheim I/Münnerstadt II zu. Die kämpferisch starken Gäste kamen kaum über die Mittellinie und hatten im ganzen Spiel nur einen Torschuss zu verzeichnen. Am Ende zahlte sich die Dominanz des SV aber doch noch aus. Fünf Minuten vor dem Abpfiff gelang Maximilian Bürger per Kopf das hochverdiente und viel umjubelte 1:0.

Tor: 1:0 Maximilian Bürger (85.).

SG Sulzfeld/Merkershausen – FSV Hohenroth 2:3 (2:3). Das letzte Spiel im Jahr hatten sich die Sulzfelder und Merkershäuser sicherlich anders vorgestellt. Die Hohenröther konnten sich hingegen für die Hinspielniederlage revanchieren und einen 3:2-Erfolg feiern. Dadurch wuchs der Rückstand der SG Sulzfeld/Merkershausen auf den Tabellenführer auf neun Punkte an. Mit der ersten Chance der Begegnung markierte Oliver Kirchner die Führung für den FSV, als er nach einer Ecke am höchsten sprang und einköpfte. Die SG fing sich schnell, ein Drehschuss von Goalgetter Ludwig Rothaug brachte den Ausgleich und kurz danach traf Christian Kalke aus elf Metern sogar zur 2:1-Führung.

Lange hielt die Freude aber nicht, denn innerhalb weniger Minuten wurde die Partie erneut gedreht. Zunächst sah Kirchner den gegnerischen Torhüter zu weit vor seinem Kasten und erzielte aus der Distanz den Ausgleich, dann saß drei Minuten später ein Schuss von Johannes Then. Nach der Pause hatten die Gastgeber deutlich mehr vom Spiel. Hohenroth verstärkte die Defensive und kam kaum noch zu eigenen Angriffen. Doch trotz zahlreicher Bemühungen wollte der Ausgleich der Hausherren einfach nicht fallen. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff hatte der Tabellenzweite zwei Großchancen, doch beim Schuss von Christian Kalke stand die Latte im Weg. Unmittelbar danach verzog auch Timo Helmer aus aussichtsreicher Position, so dass es beim 2:3 blieb. „Eine Punkteteilung hätte dem Spielverlauf weitaus mehr entsprochen“, lautete das Fazit von SG-Sprecher Thomas Lorenz.

Tore: 0:1 Oliver Kirchner (8.), 1:1 Ludwig Rothaug (18.), 2:1 Christian Kalke (25.), 2:2 Oliver Kirchner (34.), 2:3 Johannes Then (37.).

SG Niederlauer I/Strahlungen II – FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen II 3:1 (1:0). Dieser Erfolg zum Jahresabschluss tut der abstiegsbedrohten SG Niederlauer I/Strahlungen II richtig gut. Auf dem Kunstrasen von Strahlungen sah SG-Sprecher Bernhard Nöth – trotz der 1:0-Führung des Hausherrn – den Gast in der ersten Halbzeit im Vorteil. „Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Sieg aber verdient. Da hat die Mannschaft richtig guten Fußball gespielt. Das 2:0 gleich nach Wiederbeginn hat viel Rückenwind und Selbstvertrauen gegeben,“ sah Nöth darin den Schlüssel zum Erfolg.

Auf dem gut bespielbaren Kunstrasenplatz waren die Gäste anfangs die bessere Elf und besaßen in der ersten Halbzeit die größeren Spielanteile. Sie haderten ein paar Mal mit ganz knappen Abseitsentscheidungen, wo FV-Spieler allein auf den Torwart zugesteuert wären. Je länger die Partie dauerte, desto besseren Zugriff bekam die SG. Allerdings fiel das 1:0 glücklich: Adel Nahdi traf im Strafraum den Ball nicht richtig, er wurde von einem Verteidiger noch abgefälscht – gegen die Laufrichtung von Torhüter Nico Weiermüller.

Das 2:0 bald nach Wiederbeginn (47.) fiel goldrichtig – zumindest für die SG. Für Nöth ein entscheidender Moment, weil es die Mannschaft beflügelte und zugleich dem Gast den Wind aus den Segeln nahm. Kirill Samojlov hatte sich im 16er gegen zwei Mann durchgesetzt und vollendet. Die Hausherren blieben im Angriffsmodus und belohnten sich mit dem 3:0 durch Christoph Leicht. Sein erster Schuss wurde von einem Verteidiger abgeblockt, Leicht bekam den Ball wieder vor die Füße und traf aus 16 Metern ins lange Eck. Der Gegentreffer gleich im Gegenzug durch Nick Schuler tat der SG Niederlauer nicht weh.

„Bis zum Ende hätten wir das 4:1 und 5:1 erzielen können“, sah Nöth ein klares Chancenplus auf SG-Seite, „aber wir haben die Konter nicht konsequent genug zu Ende gespielt.“ Nöth freute sich neben der „sehr guten Leistung“ vor allem darüber, dass die Mannschaft „durchgehalten hat und nicht wie in manchen Spielen davor in der Schlussphase eingebrochen ist.“

Tore: 1:0 Adel Nahdi (40.), 2:0 Kirill Samojlov (47.), 3:0 Christoph Leicht (74.), 3:1 Nick Schuler (75.). (phü, mgr)