FUßBALL:

Verbesserung durch Änderung

Bezirksschiedsrichterobmann (BSO) Norbert Kröckel (von links) freute sich über die aktiven Schiedsrichter Sebastian Stöhr (TSV Aidhausen, 15 Jahre), Christian Pfister (SV Eichenhausen, 20), Raimund Voß (TSV Willmars, 20), Benedikt Dorsch( DJK Windshausen, 10), Walter Löhler (TSV ... Foto: Manfred Mellenthin

„Änderungen, auch im Fußballspiel, sind oft angebracht und auch nötig. Wichtig ist aber, dass diese Änderungen durchdacht sind und in einem passenden Zeitfenster eingeführt werden. Auf alle Fälle müssen diese Änderungen aber zu Verbesserungen führen“, sagte Gruppen-Schiedsrichterobmann (GSO) Harald Schreiber beim Ehrenabend der Fußball-Schiedsrichtergruppe Bad Neustadt im „Haus des Gastes“ vor vollem Haus. Schreiber sah dies gerade bei der neu aufgesetzten Homepage des Bayerischen Fußballverbandes in letzter Zeit nicht immer gewährleistet. Probleme beim Versuch, die Homepage zu öffnen und Infos aufzurufen oder die Bearbeitung der Spiele durch die Schiedsrichter hatte, gelinde gesagt, doch zu größeren Problemen geführt.

Den Schiri viel abverlangt

Die umfassenden Regeländerungen so kurz vor der Saison hatten allen Schiedsrichtern viel abverlangt. Wünschenswert wäre in Zukunft eine frühere Veröffentlichung der Änderungen, um diese auch rechtzeitig schulen zu können. Auch die Schiris blieben nicht von der „DSGVO“, der eingeführten Datenschutzgrundverordnung, verschont und mussten mit einem enormen Zeitaufwand die Forderungen erfüllen. „Aber nach einem Jahr können wir sagen, es hat in unserer Gruppe hervorragend geklappt.“ Ein besonderes Lob hatte sich der Webmaster der Gruppe, Thomas Habermann, verdient. „Wenn der Partner, die Partnerin „ihren“ Schiri zum Spiel begleitet und sich dann die Beschimpfungen, die auch teilweise deutlich unter die Gürtellinie gehen, anhören muss, ist das sicher kein Grund, dass man sich als Partner dies regelmäßig antut“, freute er Schreiber über die unverzichtbare moralische Unterstützung der Referees, die nicht unbedingt vor Ort erfolgen muss. Er wies auch darauf hin, dass das rechtmäßig und sinnvolle Abrechnen der Spielspesen vor dem Spiel deutliche Vorteile aufweist.

Unrühmliche Vorfälle

Nach unrühmlichen Vorfällen im Jugendbereich in den letzten Wochen forderte der GSO eine konsequente Anwendung der Fußballregeln. „Klare Regelauslegungen und konsequente Umsetzung wirken sich positiv aus“, ist er überzeugt. Etwas neidisch blickt Schreiber auf Sportarten wie Handball, Rugby und Eishockey, wo der Unparteiische als Respektperson akzeptiert wird und Diskussionen, Abwinken und Reklamieren nahezu unbekannt sind. In seinem Rückblick betonte er besonders die harmonische und effektive Zusammenarbeit mit der Schiedsrichtergruppe Bad Kissingen. Dies sah Schreiber als den Garanten, dass man nahezu an jedem Spieltag alle Spiele bis zur B-Klasse besetzen kann.

Als künftige Aufgaben nannte der KSO die Ausbildung neuer Schiedsrichter und die Förderung der durchaus vorhandenen Talente. „Geeignetes Potenzial ist durchaus vorhanden“, so Schreiber, der bekannt gab, dass die Arbeit in der Fördergruppe im Kreis Rhön unter Leitung von Sebastian Cornely und Sebastian Wieber weiterhin auf vollen Touren laufen soll. Derzeit hat die Gruppe mit Sven Thoma und dem Aufsteiger in die Landesliga, Marcel Krauß, dort zwei Referees. Sebastian Cornely pfeift in der Bezirksliga, wo auch Thomas Habermann, Manuel Smetak und Marc Treubert Spiele leiten. Verletzungsbedingt musste Yannick Hofmann aus der BZL absteigen. Mit Stefan Orf hat die Gruppe einen viel versprechenden Bezirksligaanwärter in ihren Reihen.

Zufrieden zeigte sich der GSO im Bereich der Beobachter. Absolut positiv überrascht zeigte sich Schreiber vom Neulingslehrgang, dessen Teilnehmerzahl mit „20 sehr motivierten und talentierten Teilnehmern, die teils sehr gute Ergebnisse erzielten“ die Anmeldungen und seine Erwartungen deutlich übertroffen hatte. „Alle 20 Teilnehmer haben bestanden, das ist auch im Besonderen ein Verdienst des Lehrteams unter dem ehemaligen Lehrwart René van Eckert, der ausgezeichnete Arbeit geleistet hat“, lobte Schreiber. Schreiber freute sich, mit dem neuen Lehrwart Daniel Karch neue positive Ansätze in das Lehrwesen gebracht zu haben. Er bescheinigte dem Gymnasiallehrer, der seit Jahren erfolgreich am Münnerstädter Gymnasium neue Schiedsrichter rekrutiert hatte, eine hervorragende Arbeit und rhetorische Fähigkeiten.

„Bei der bayernweiten Aktion ,Danke Schiri', bei dem besonders engagierte Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter ausgezeichnet werden, haben wir im Bezirk super Ergebnisse erzielt. Aus dem Fußballkreis Rhön werden Victoria Umhöfer (Kategorie Schiedsrichterin) sowie Adam Reusch (Kategorie Ü 50, Gruppe Bad Kissingen) den Bezirk beim Landesentscheid vertreten, Sebastian Cornely (Kategorie U 50) belegte einen sehr guten zweiten Platz“, berichtete der KSO.

Tolle Ergebnisse bei Danke Schiri

Die tollen Ergebnisse mit zwei Rhönern Bezirkssiegern in Willanzheim bei der Aktion „Danke Schiri“, dem großen Potenzial der Gruppe Bad Neustadt und der unverzichtbaren Basis der „reiferen Schiris“, aber auch stetig weniger werdenden Schiris, die Woche für Woche einen reibungslosen Spielbetrieb garantieren, brachte Bezirksschiedsrichter-Obmann Norbert Kröckel in gewohnter Form kurz, knackig und humorvoll an den Mann/an die Frau. Dass er auch bibelfest ist, zeigte er mit dem Zitat von Lukas „Seht, ich verkünde euch eine große Freude“ und informierte, dass der 16-jährige Maximilian Graf als neuer Bezirksliga-Schiedsrichter künftig in dieser Klasse Spiele leiten wird.

Ein weiterer Höhepunkt war Corinna Wirsing aus Wülfershausen, die mit ihren (Luft-)Ballonattraktionen für Heiterkeit sorgte und mit viel Applaus belohnt wurde. „Die Schiedsrichter fühlen sich bei der DJK Wargolshausen sehr willkommen“, lobte Schreiber den Gastgeber ausdrücklich.