TENNIS

Spiel, Satz und Sieg

Der erfolgreiche Tennisnachwuchs des TC Rot-Weiß Bad Königshofen (hinten von links): Nina Kühlwein-Tüchert, Marie Angermüller, Anna Semineth, Jette Straub, Kathi Buchs, Leonie Gill, Helena Huck, Mattis de Bruyn und Luis Kempf. Vorne von links: Carolina Huck, Marie Joachim, Tizian... Foto: Björn Straub

Das schöne Herbstwetter wurde von den Verantwortlichen des TC Rot-Weiß Bad Königshofen genutzt, um die Clubmeisterschaften der Kinder und Jugendlichen durchzuführen. Nachdem in den Sommerferien sowohl das Ferienprogramm „Tennis“ sehr gut angenommen – es befanden sich mehr als 40 tennisbegeisterte Kinder auf der Anlage – als auch das Tennis-Trainingscamp von dem Tennisnachwuchs am Ende der Ferien zahlreich gebucht worden ist, bilden die Clubmeisterschaften den Abschluss der laufenden Saison.

22 Kinder und Jugendliche schlugen auf. Im Kleinfeld U 8 wurden in zwei Gruppen jeweils ein weiblicher und ein männlicher Sieger/in ermittelt. Obwohl die Kids erst fünf bis sieben Jahre alt sind, zeigten diese erste richtige Ballwechsel, wobei sich bei den Jungen Felix Helmreich als der beste Spieler erwies und sich vor Tom Büttner und Tizian Ott durchsetzte. Bei den Mädchen gewann Finja Ott souverän ihren ersten Tennispokal, Lodde Schad wurde Zweite, Amelie Schüller Dritte. Das Doppel entschied die Paarung Helmreich/Büttner ganz knapp mit 5:3 nach 20 Minuten Spielzeit gegen das Geschwisterpaar Ott für sich. Da sich in der U 9-Konkurrenz nur eine Spielerin, Carolina Huck, einschrieb, trat diese im Midcourt U 10 an. Marie Joachim errang Platz eins vor Carolina Huck und Lennard Schüller. Im Midcourt-Doppel-Finale setzten sich Joachim/Schüller gegen Johann Zehner/Huck durch. Marie Joachim war die einzige Tennisspielerin, die in zwei Altersklassen an den Start ging. Neben Midcourt nahm sie auch an der U12-Bambini-Konkurrenz teil, die mit insgesamt acht Meldungen das größte Teilnehmerfeld aufwies. Während die Mädchen in zwei Vorrundengruppen jeweils die beiden Finalisten ermittelten, konnten die Bambino angesichts zweier Meldungen sogleich ihr Endspiel austragen. In diesem standen sich die beiden talentierten Jungen Simon Naetscher und Benno Zehner gegenüber. Naetscher setzte sich durch.

Etwas umkämpfter ging es in dem Bambina-Endspiel zu, das erwartungsgemäß Jette Straub gegen Kati Buchs bestritt. Dass die beiden jungen Gymnasiastinnen sich technisch enorm weiterentwickelt haben und sich das Training ausgezahlt hat, konnten die Zuschauer bereits an den ersten Ballwechsel erkennen. Nach einem spannenden Match gewann Jette Straub im Match-Tiebreak.

In der Doppel-Konkurrenz schlug die Mädchen-Paarung Straub/Buchs in einem dramatischen Match die Jungen-Paarung Naetscher/Zehner, die Matchball im dritten Satz hatten. Und auch im zweiten Halbfinale setzte sich das Mädchen-Doppel Gill/Helmreich gegen die Jungen aus der U 14, Kempf/de Bruyn, durch, sodass die Mädchen das Doppelfinale unter sich ausmachten, das Straub/Buchs für sich entschieden.

Erwartungsgemäß war das Interesse der Jugendlichen in der Altersklasse U 14 und U 16 nicht ganz so groß wie bei den Jüngeren. Dies soll die Leistung der Sieger aber nicht Das Endspiel bei den Jungen U 14 gewann Luis Kempf gegen Mattis de Bruyn, während sich bei den U 14-Mädchen Anna Semineth gegen Sophie Hepp durchsetzte.

Einen der größten Pokale sicherte sich zudem Marie Angermüller in der U 16, die Nicole Arnold bezwang und die sich wiederum gegen Anna Semineth geschlagen geben musste. Dass Anna Semineth im Jugendbereich die unangefochtene Nummer 1 bei den Mädchen ist, wurde auch in einem sehenswerten Doppelfinale zwischen Semineth/Hepp und Angermüller/Arnold offensichtlich. Dieses gewannen die beiden jüngeren U 14-Spielerinnen Semineth/Hepp.

Bei der Siegerehrung wurden alle Teilnehmer mit einer Urkunde geehrt, wobei die Erstplatzierten zudem ihre Pokale entgegennahmen. Auch dankte Jugendwartin Nina Kühlwein-Tüchert allen Spielern/innen für ihre Teilnahme, ihren Kampfgeist sowie ihr faires Verhalten auf dem Platz. (rus)