FUßBALL KREISLIGA RHÖN

FC Strahlungen entzaubert den TSV Trappstadt

Der Strahlunger Sebastian Braun (links) kann den Pass nicht verhindern, den Trappstadts Maximilian Weikert anbringt. Foto: Anand Anders

Fußball

Kreisliga Rhön

 

FC Rottershausen – SG Urspringen-Sondh./Rh. 0:0  
FC Reichenbach – TSV Steinach 0:0  
FC Bayern Fladungen – SV Ramsthal 2:2  
Burgwallb. I/Bad Neustadt – Rann./Pfändh./Holz. 2:1  
FC Rottershausen – DJK Wülfershausen 3:1  
TSV Bad Königshofen – SV Riedenberg 0:2  
SG Oerlenbach/Ebenhausen – Spfr. Herbstadt 0:2  
TSV Großbardorf II – SG Urspringen-Sondh./Rh. 5:0  
FC Strahlungen – TSV Trappstadt 2:1  

 

 

1. (3.) TSV Großbardorf II 8 6 1 1 21 : 9 19  
2. (1.) TSV Trappstadt 8 6 1 1 15 : 4 19  
3. (2.) SV Ramsthal 9 5 3 1 26 : 15 18  
4. (4.) SV Riedenberg 7 5 2 0 26 : 6 17  
5. (6.) FC Strahlungen 8 5 1 2 21 : 13 16  
6. (7.) Burgwallbach I/Bad Neustadt 8 4 2 2 15 : 12 14  
7. (5.) FV Rannungen/Pfändh./Holz. 8 4 1 3 16 : 8 13  
8. (9.) FC Rottershausen 8 3 2 3 17 : 17 11  
9. (11.) Spfr. Herbstadt 8 3 1 4 10 : 13 10  
10. (8.) TSV Steinach 8 2 3 3 15 : 15 9  
11. (10.) SG Urspringen-Sondh./Rh. 8 2 2 4 9 : 16 8  
12. (12.) FC Reichenbach 8 1 3 4 8 : 18 6  
13. (13.) FC Bayern Fladungen 7 1 2 4 7 : 19 5  
14. (14.) SG Oerlenbach/Ebenhausen 8 1 1 6 8 : 27 4  
15. (15.) TSV Bad Königshofen 7 0 3 4 6 : 17 3  
16. (16.) DJK Wülfershausen 8 0 2 6 12 : 23 2  

 

FC Strahlungen – TSV Trappstadt 2:1 (1:1). Der FC Strahlungen hat den Senkrechtstarter und bislang unbesiegten TSV Trappstadt entzaubert und von der Tabellenspitze gestoßen. „Wir haben ein bisschen mehr investiert und den knappen Sieg verdient“, sagte FC-Sprecher Bernhard Nöth nach einer spannenden Partie vor 200 Zuschauern. „Abtasten und viel Taktik“ hatte Nöth gesehen. Und clevere Hausherren. „Wir sind in der Abwehr gut gestanden und haben uns nicht rauslocken lassen.“ Nach der frühen Führung folgte für den FC in der 35. Minute der große Schock: Sebastian Schneider verletzte sich bei einem Kopfballduell so unglücklich und stark, dass er mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus musste. Nach sechsminütiger Unterbrechung ging es weiter. Strahlungen verlor den Faden, Trappstadt glich aus. In der zweiten Halbzeit gab es erneut ein Abtasten und später einen FC, der mehr riskierte und sich mit dem 2:1 durch Manuel Hein (Schuss aus 17 Metern mit Vollspann ins Eck) belohnte. „Der hat gepasst“, so Nöth.

Das 1:0 durch Markus Neder beflügelte die Hausherren, die in der Folge mehr Ballbesitz hatten und das aktivere Team waren. Allerdings spielte sich das Geschehen zwischen beiden Strafräumen ab, in den 16er herrschte keine Aufregung. Bis zur 35. Minute, als sich Schneider verletzte. Danach hatte der TSV mehr vom Spiel. Zunächst verhinderte FC-Torwart Johannes Bömmel den Ausgleich, als er bei einem 30 m-Kracher von Noah Uebelacker die Fäuste hochriss und den Ball über die Latte lenkte (37.). Mit dem Hinterkopf nach einer unübersichtlichen Situation und viel „Betrieb“ im FC-Strafraum gelang Sebastian Wagner kurz der Pause der Ausgleich.

Der zweite Durchgang begann mit Abtasten und gegenseitigem Respekt. Keiner ging das Risiko ein, mit zu viel Offensivpower ins offene Messer zu laufen. Nach einer Stunde Spielzeit wurden die Hausherren mutiger. Mit einer schönen Kombination über Tim Krais zu Markus Neder, der zu Manuel Leicht, wobei Leicht entschlossen abzog, ging der FC in Führung. Und verwaltete sie, weil sich die einheimische Abwehr bei den weiten Bällen des TSV auf der Höhe des Geschehens zeigte.

Tore: 1:0 Markus Neder (6.), 1:1 Sebastian Wagner (45. + 6), 2:1 Manuel Hein (74.).

FC Fladungen – SV Ramsthal 2:2 (2:1). „Eine ganz starke Mannschaftsleistung“, lobte FC-Sprecher Matthias Panten die Vorstellung des FC Fladungen gegen den – zumindest auf dem Papier – favorisierten Tabellenzweiten SV Ramsthal. „Wir sind mit dem Punkt zufrieden“, sagte Panten, wenngleich aufgrund des Spielverlaufs sogar ein Sieg im Bereich des Möglichkeiten lag. Der Gastgeber ging vom Anpfiff weg beherzt zur Sache, lief früh an, störte erfolgreich und sorgte für Verunsicherung beim SV. Der hatte mit einer defensiven Einstellung des Gegners gerechnet. Die Partie wurde zunehmend nicklig „und wir haben uns anstecken lassen“. Die 2:0-Führung brachte Fladungen auch deshalb nicht ins Ziel, weil Aaron Leutbecher in der 39. Minute Gelb-Rot sah und Ramsthal den daraus resultierenden Freistoß zum 1:2-Anschluss in die Maschen setzte. In der zweiten Halbzeit schwante den FC-Fans nach dem Ausgleich (56.) nichts Gutes. Aber die Mannschaft, vor allem die starke Innenverteidigung, hatte Ramsthals Sturmreihe im Griff. Dieser fiel aber auch wenig ein.

Mit seinem forschen Auftreten von der ersten Minute an beeindruckte der aufwärtsstrebende FC seinen Gast aus dem Landkreis Bad Kissingen. Und belohnte sich mit einer 2:0-Führung. Beim 1:0 eroberte André Fischer den Ball und bediente Aaron Leutbecher. Der sah SV-Torwart Christian Hänelt zu weit vor dem Tor, zog aus 25 Metern ab, der Ball ging an die Unterkante der Latte, Jannik Weiss war zur Stelle und staubte ab. Wenig später das 2:0, als einem SV-Verteidiger ein Fehler unterlief, Leutbecher den Ball durchsteckte auf Lukas Wachsmann, der zum 2:0 vollendete. Der Freistoß, den Willi Voss im Gewühl und Gestochere im 16er über die Linie beförderte, brache Ramsthal zurück ins Spiel. Und in Überzahl.

In der zweiten Halbzeit kämpften die Einheimischen weiterhin mit viel Leidenschaft. Selbst nach dem Ausgleich (Sascha Ott mit einem trockenen 20 m-Schuss/56.) gingen die Köpfe nicht nach unten. Fladungen mobilisierte alle Kräfte getreu dem Motto „einer für alle, alle für einen“, kaufte dem Gast weiterhin den Schneid ab und sicherte sich verdientermaßen das Unentschieden. Einige FC-Akteure waren hinterher dermaßen platt, dass sie nach dem Schlusspfiff „zu Boden gingen. So sehr hatten sie sich die Lunge aus dem Leib gerannt.“

Tore: 1:0 Jannik Weiss (21.), 2:0 Lukas Wachsmann (23.), 2:1 Willi Voss (40.), 2:2 Sascha Ott (56.). Gelb-Rot: Aaron Leutbecher (39., Fladungen), Fabian Willacker (85., Ramsthal).

FC Rottershausen – SG Urspringen-Sondheim/Rhön 0:0. Dass diese Begegnung am Freitagabend mit einer Nullnummer enden würde, schwante den 150 Zuschauern auf der Waldsportanlage schon Mitte der ersten Halbzeit. Bis dahin konnte sich weder die eine noch die andere Seite eine hochkarätige Möglichkeit erarbeiten. Zur sehr beschäftigten sich die Kontrahenten im Mittelfeld mit fairen und unfairen Zweikämpfen. Gelang dann doch eine Kombination, mangelte es am finalen Pass oder an präzisen Abschlüssen.

Die Torhüter wurden jedenfalls nicht geprüft, was sich zumindest für SG-Keeper Louis Kümmeth als gut erweisen sollte. Dieser war in der Anfangsminute unglücklich an den Pfosten gerannt und musste zu Beginn des zweiten Durchgangs wegen Kreislaufproblemen René Müller Platz machen. Doch auch dieser sah sich wenig beschäftigt, weil die Abwehrreihen lange stabil standen und das Leder rechtzeitig aus der Gefahrenzone beförderten. Die erste klare Möglichkeit hatte der FC'ler Julian Göller, der knapp verzog, auf dem Fuß (68.).

Zehn Minuten später rauften sich die mitgereisten SG-Fans die Haare: Nach Freistoßflanke von Marcel Hey fischte FC-Goalie Sedrick Rotter nach Kopfball von Patrick Grenzer die Kugel aus dem Toreck. Der Schiedsrichter hatte schon die Nachspielzeit angezeigt, als die Hausherren einen Konter über Göller liefen, dieser umkurvte einen SG'ler und legte dann quer auf den eingewechselten Fabian May. Dieser konnte sich freistehend das Eck aussuchen, visierte aber den Hügel hinter dem SG-Tor an. An ihrem Doppelspieltag waren letztlich beide Trainer (Alexander Schott, Markus Herbert) über den Punktgewinn nicht unglücklich. „Hauptsache nicht verloren.“

Tore: Fehlanzeige.

FC Reichenbach – TSV Steinach 0:0. Das torlose Remis im Derby hilft keinem so recht weiter. Das Ergebnis führte zu unterschiedlichen Spielanalysen. Während FC-Trainer Marcel Klug, der mit einigen personellen Überraschungen aufwartete, zunächst höchstpersönlich mit Felix Nöth im Angriff auflief, „ein Spiel auf Augenhöhe“ sah, „das mit einem verdienten Punktgewinn samt Aufwärtstrend endete“, trauerte sein Steinacher Kollege Michael Voll einigen guten ungenutzten Chancen hinterher. „Gerade vor der Pause hätten wir in Führung gehen müssen.“

Das gelang aber nicht, weil der wiederum starke FC-Goalie Eric Reß bei Schüssen von Fabian Schäfer (9.) und Maximilian Hein (11.) zweimal die Kugel aus dem Toreck fischte. Als ein Schuss von Hein von Simon Trägner (18.) auf der Torlinie geklärt wurde, war der letzte Hochkaräter der Gäste im ersten Durchgang vergeben. Die nächste dicke Möglichkeit zum Führungstreffer hatte nach einer Stunde neuerlich Fabian Schäfer auf dem Fuß. Nach Ballverlust im FC-Mittelfeld fädelte Voll einen Konter ein, doch Schäfer scheiterte neuerlich am reaktionsschnellen Reß. Insgesamt mangelte es den Teutonen, die noch einige Wochen auf ihren Spielmacher Johannes Katzenberger wegen einer Bänderverletzung verzichten müssen, an Spielwitz und Durchschlagskraft. Den Gästen fehlt es aktuell an der Abgeklärtheit im Abschluss.

Tore: Fehlanzeige.

TSV Bad Königshofen – SV Riedenberg 0:2 (0:1). Gegen den Bezirksliga-Absteiger SV Riedenberg verkaufte sich der TSV Bad Königshofen zwar teuer, stand am Ende aber dennoch mit leeren Händen da und wartet auch nach dem siebten Saisonspiel weiter auf den ersten Dreier. „Der Sieg der Gäste ist letztlich verdient. Man hat schon gemerkt, dass sie im letzten Jahr noch eine Klasse höher gespielt haben“, sagte Hausherren-Sprecher Thorsten Eckart. „Allerdings haben wir in der ersten Halbzeit gut mitgehalten und hätten zumindest ein Unentschieden zur Pause verdient gehabt“, fand Eckart lobende Worte für den Auftritt der Heimelf. Die geriet nach einem berechtigten Foulelfmeter, den Patrick Barthelmes sicher verwandelte, früh in Rückstand. In der Folge gestalten die Gastgeber das Spielgeschehen zwar ausgeglichen, verpassten bei zwei guten Chancen allerdings den Ausgleich. Mit dem 2:0 durch Maximilian Spahn in der 78. Minute war das Spiel dann entschieden.

Dabei hatte der TSV Bad Königshofen gut begonnen und nach vier Minuten die erste Chance des Spiels. Von der Grundlinie wurde der Ball in den Rückraum gepasst und Patrice Wüscher zog aus 11 Metern ab, fand seinen Meister aber in SV-Keeper Florian Dorn. Wenig später stand dann sein Gegenüber Andreas Hofmann im Mittelpunkt, als er im 16er zu spät kam und einen Gästespieler von den Beinen holte. „Danach war es ein Spiel auf Augenhöhe mit jeweils einer weiteren Chance für beide Teams“, sah es Eckart. Auch nach dem Seitenwechsel wehrte sich der TSV nach Kräften, große Torchancen blieben aber Mangelware. „Das 2:0, das Maximilian Spahn mit einem schönen Schuss aus 30 Metern erzielte, war dann allerdings der Knackpunkt.“ Letztlich konnten sich die Hausherren in der Schlussphase bei ihrem Keeper Andreas Hofman bedanken, dass das Spiel nicht noch höher ausging.

Tore: 0:1 Patrick Barthelmes (9., Foulelfmeter), 0:2 Maximilian Spahn (78.). Gelb-Rot: Patrice Wüscher (90., Bad Königshofen).

SV Burgwallbach I/Bad Neustadt – FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen 2:1 (1:1). Alexander Leicht, der Trainer des SV Burgwallbach I/Bad Neustadt, war durchaus zufrieden mit einer „geschlossenen Mannschaftsleistung, die seine Mannschaft beim 2:1-Erfolg über den FVR zeigte: „Wille, Zweikampfverhalten und Einsatzbereitschaft haben gepasst. Letzte Saison haben wir gegen die Rannunger zwei Mal 0:1 verloren, insofern nehmen wir den Sieg gerne mit.“ Den beiden Treffern in der ersten Halbzeit gingen Abwehrfehler voraus, den Torschützen Pascal Memmler (16.) und Andreas Berninger (27.) war es letztlich egal. Auch beim Siegtreffer machte die Rannunger Hintermannschaft nicht die beste Figur. „Das war ein großes Geschenk“, kommentierte Leicht das Tor von Benedikt Floth zum 2:1. Insgesamt aber verdiente sich die Heimelf ihren Erfolg in der zweiten Halbzeit, in der sie ein klares Übergewicht an guten Chancen hatte. „Im Großen und Ganzen geht der Sieg in Ordnung“, sagte Alexander Leicht, der freilich einräumte, dass „Rannungen bei der Spielanlage, dem Ballbesitz und der Spielkontrolle“ Vorteile hatte.

Das Match in Burgwallbach war geprägt von vielen Gelegenheiten. Drei hatte Leicht im ersten Durchgang für seine Elf notiert, vier für die Gäste. Das 1:0 war durchaus kurios. Pascal Memmler spielte den Ball hoch in den Strafraum, wo es zu einer klassischen „Nimm du den Ball, ich habe ihn sicher“-Situation kam. Weder Jannis Vöth noch sein Gegenspieler oder der Rannunger Torwart Florian Erhard erwischten den Ball, der ins Netz trudelte. Auf der anderen Seite sah Burgwallbach/Bad Neustadts Abwehr beim 1:1 auch nicht glücklich aus, dafür konnte sich André Wetterichs Vorlage für Andreas Berninger durchaus sehen lassen.„Das 1:1 zur Pause ging in Ordnung“, urteilte Leicht. Nach dem Wechsel tat seine Mannschaft mehr und ging durch Benedikt Floth verdient in Führung, nachdem eine Minute zuvor Jannis Vöth noch vergeben hatte. In der Endphase stand dann zweimal Alexander Ortloff im Mittelpunkt: erst wurde ein Tor des Eingewechselten wegen einer vermeintlichen Abseitsposition aberkannt, dann versagten ihm alleine vor Florian Erhard die Nerven. „Wir sind defensiv gut gestanden und haben nur ein paar Fernschüsse zugelassen“, sagte Alexander Leicht.

Tore: 1:0 Pascal Memmler (16.), 1:1 Andreas Berninger (27.), 2:1 Benedikt Floth (56.).

TSV Großbardorf II – SG Urspringen-Sondheim/Rh. 5:0 (2:0). Nach der Niederlage des TSV Trappstadt in Strahlungen und des eigenen 5:0-Erfolgs gegen die SG Urspringen-Sondheim/Rh. ist dem TSV Großbardorf II der Sprung an die Tabellenspitze geglückt. „Das war eines der besten Spiele der letzten Jahre“, freute sich TSV-Sprecher Nico Kirchner über den starken Auftritt der Bayernliga-Reserve, deren Erfolg auch in der Höhe absolut verdient war. „Es war ein Spiel auf ein Tor, vor allem in der ersten Halbzeit haben wir ganz stark gespielt und klar dominiert“, freute sich Kirchner. Der Lohn für die gut besetzte Bardorfer Zweite, bei der unter anderem Benjamin Kaufmann und Florian Dietz Spielpraxis sammeln durften, war eine schnelle 2:0-Führung. „Wir hätten zur Pause noch höher führen können, spätestens mit dem 3:0 kurz nach der Pause war die Partie dann aber endgültig entschieden“, bilanzierte Kirchner. Die Gäste hatten hingegen in den gesamten 90 Minuten nur eine gute Möglichkeit.

Nachdem Maximilian Dietz die Gastgeber früh in Führung gebracht hatte, tauchte auf einmal David Heuring vor dem TSV-Gehäuse auf, wurde aber im letzten Moment noch entscheidend am Torschuss gehindert. Das war es dann aber auch schon mit den gefährlichen Offensivaktionen der Gäste, die in der Folge in der Defensive alle Hände voll zu tun hatten. Das 2:0 durch Manuel Leicht, der nach einer Ecke sehenswert per Direktabnahme des 2:0 erzielte, konnten sie aber nicht verhindern. „In der zweiten Halbzeit hat man dann gemerkt, dass die Gäste bereits am Freitag Körner gelassen haben“, sagte Kirchner. Die Hausherren spielten hingegen weiter munter nach vorne und schraubten das Ergebnis noch in die Höhe.

Tore: 1:0 Maximilian Dietz (12.), 2:0 Manuel Leicht (23.), 3:0 Benjamin Diemer (48.), 4:0 Florian Dietz (52.), 5:0 Steven Schranz (61.).

FC Rottershausen – DJK Wülfershausen 3:1 (2:1). Die „Spirken“ holten sich nach dem Freitagsremis diesmal die erhofften drei Punkte, die sie ins Mittelfeld aufsteigen lassen. Der Gast, dessen Coach Rudi Koob „fehlendes Glück, fehlendes Selbstvertrauen aber auch zu wenig Leidenschaft“ beklagte, trägt die rote Laterne. Die Gastgeber, die auf die verletzten Johannes Kanz und Julian Göller verzichten mussten, gingen mit der ersten Offensivaktion in Führung. Die Mannen von Alexander Schott blieben am Drücker, dabei scheiterte André Karch am herausstürzenden Keeper Lukas Bier.

Nach einer Viertelstunde verlängerte der Gäste-Akteur David Mayer nach Freistoß von Ronny Roggatz den Ball auf die Latte des FC-Kastens, ehe nach einer halben Stunde das 2:0 fiel. Noch vor dem Seitenwechsel erhöhte sich der Spannungsbogen, als Patrick Warmuth nach Hereingabe von Julian Gensler einen Schritt schneller am Ball war als sein Gegenspieler und auf 1:2 verkürzte. Gleich nach der Pause verpasste Erhard den Ausbau der Führung. Nach Foul von André Englert an Maximilian Seufert verlud er beim fälligen Elfmeter zwar den Goalie, setzte den Ball aber nur an den Außenpfosten. Die Vorentschiedung fiel, als der gerade eingewechselte FC-Spielertrainer Alexander Schott sich um seinen Verteidiger drehte und den mitgelaufenen Frank Seufert in eine perfekte Schussposition brachte. „Unser Sieg war hochverdient“, so Schott, „ich möchte aber meinen Vertreter der letzten Woche, Alfred Kanz, loben, die Kondition der Spieler ist hervorragend“.

Tore: 1:0 Nico Wilm (3.), 2:0 Fabio Erhard (34., Foulelfmeter), 2:1 Patrick Warmuth (42.), 3:1 Frank Seufert (66.). Besondere Vorkommnisse: Fabio Erhard (Rottershausen) schießt Foulelfmeter an den Außenpfosten (48.).

SG Oerlenbach/Ebenhausen – Sportfreunde Herbstadt 0:2 (0:1). Im Moment strotzen sie nicht vor Selbstvertrauen in Oerlenbach. Wichtige Spieler fehlen verletzt oder berufsbedingt und das Team steht in der Tabelle nicht gut da. Als Entschuldigung wollte Trainer Thorsten Büttner das nicht sehen, aber als Randbedingungen für die 0:2-Niederlage gegen die Sportfreunde Herbstadt. „Die Gäste hatten das glücklichere Ende für sich. Ihr Torwart hat drei, vier gute Chancen vereitelt“, bilanzierte Büttner. So bei Alexander Müllers Drehschuss aus sieben Metern. Oder bei Joachim Hofmanns Schuss aus 20 Metern, der zu zentral geriet. Auch den Versuch von Sebastian Dees holte Thomas Kneuer gut raus. Nach den Platzverweisen, unter anderem wegen einer Tätlichkeit von Joachim Hofmann, versuchte Oerlenbach/Ebenhausen einiges, es brachte aber nichts mehr ein.

Tore: 0:1 Mathias Leicht (32.), 0:2 Thomas Reder (82.). Gelb-Rot: Sandro Cazzella (80., Oerlenbach). Rot: Joachim Hofmann (59., Oerlenbach, Tätlichkeit). (ba, dr, fka, phü, st)