LOKALSPORT

Auszeichnung für das Lebenswerk

Karl Katzenberger (Dritter von links) bekam den Raymund-Schmidt-Preis des BLSV-Bezirks Unterfranken für das sportliche Lebenswerk verliehen. Es gratulierten: Eva Maria Linsenbreder (von links), stellvertretende Bezirkstagspräsidentin, Jörg Ammon, Präsident des BLSV, Karl Katzenbe... Foto: Natascha Selner

Eine bedeutende Rolle nahm der Landkreis Rhön-Grabfeld bei der 2. Auflage des Ehrenamtstages des Bezirks Unterfranken im Bayerischen Landessportverband (BLSV) ein. Zum einen durch Fredi Breunig aus Salz, der den Spagat zwischen sachlicher Moderation und humoristische Unterhaltung der Besucher hervorragend meisterte. Zum anderen Aufgrund der Tatsache, dass zwei ehrenamtliche Funktionsträger aus den Sportvereinen des Landkreises geehrt wurden.

Albin Weigand Kreissieger

Die Auszeichnung als Kreissieger 2019 des Sportkreises Rhön-Grabfeld nahm Albin Weigand von der DJK Windshausen in Empfang. In der Laudatio des BLSV-Kreisvorsitzenden Klaus Greier wurde klar, weshalb Albin Weigand ein verdienter Empfänger dieser Auszeichnung ist. Als Gründungsmitglied nahm er bereits in jungen Jahren Verantwortung als Schriftführer und zweiter Vorsitzender des Vereins. Von 1964 bis 1992 und anschließend noch einmal von 1999 bis 2004 führte der die DJK Windshausen insgesamt 33 Jahre lang als Vorsitzender. In dieser Zeit war er die treibende Kraft beim Sportheim- und Sportplatzbau der DJK Windshausen. Seit 1991 ist er Ehrenvorsitzender des Vereins und arbeitet als Ehrenamtsbeauftragter auch im Alter von über 80 Jahren noch aktiv im Vorstand mit. Albin Weigand kann somit auf eine 58-jährige ehrenamtliche Tätigkeit für die DJK Windshausen zurückblicken.

Jackl würdigt Katzenberger

Den Raymund-Schmidt-Preis des BLSV-Bezirks Unterfranken für sein sportliches Lebenswerk nahm Karl Katzenberger der Ehrenkreisvorsitzende des BLSV-Kreises Rhön-Grabfeld in Empfang. Laudator für diese herausragende Auszeichnung war der BLSV-Bezirksvorsitzende Günther Jackl. Karl Katzenberger war seit der Gründung des Landkreises Rhön-Grabfeld im Jahr 1972 für den Bayerischen Landessportverband aktiv. Zunächst von 1972 bis 1991 als Kreisschatzmeister und anschließend von 1991 bis 2012 als Kreisvorsitzender. In dieser Zeit setzte er sich mit ganzer Kraft für die Belange und die Weiterentwicklung der Sportvereine im Landkreis ein. Im Jahr 2012 wurde er für diesen Einsatz zum Ehrenkreisvorsitzenden des BLSV gewählt. Daneben gründete er im Jahr 1992 die Sportplatzpflegegemeinschaft im Landkreis in der über 50 Vereine und Kommunen zusammengeschlossen sind, die so zu günstigen Konditionen ihre Sportplätze pflegen können.

Von 1992 bis heute ist er als Vorsitzender verantwortlich für die Weiterentwicklung diese Gemeinschaft. Neben seinem Engagement auf Verbandsebene lag ihm auch die Arbeit an der Basis immer am Herzen. Von 1972 bis 1976 fungierte er als Schriftführer und anschließend von 1976 bis 1984 als Vorsitzender der DJK Leutershausen. In dieser Zeit war er auch maßgeblich am Neubau des Sportheims der DJK Leutershausen im Jahr 1982 beteiligt.

Verbandsführung gratuliert

Selbstverständlich wurde diese hohen Auszeichnungen auch von der Verbandsführung des Bayerischen Landessportverbandes gewürdigt. Präsident Jörg Ammon und der Vizepräsident Breitensport, Klaus Drauschke, ließen es sich genauso wenig wie die stellvertretende Bezirkstagspräsidentin Eva Maria Linsenbreder nehmen, der Ehrung im Schloss in Rimpar beizuwohnen und den ausgezeichneten Ehrenamtlichen zu gratulieren.

Albin Weigand (im Bild) ist als Kreissieger des Sportkreises Rhön-Grabfeld ausgezeichnet worden. Foto: Natascha Selner