TISCHTENNIS TTBL

Braungart steigt beim TSV ein

„Um die Arbeit auf mehrere Schultern verteilen zu können”: Deshalb ist Udo Braungart bei der Tischtennis-Abteilung des TSV Bad Königshofen als Sportlicher Leiter eingestiegen. Foto: Rudi Dümpert

Die immer umfangreicher werdenden Auflagen und Aufgaben durch den Masterplan der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) machten es erforderlich, dass der TSV Bad Königshofen auf das einstige Versprechen des ehemals hochrangigen Tischtennis-Trainers und -Funktionärs Udo Braungart aus Poppenlauer zurückkam. Er hatte es vor vielen Jahren dem Königshöfer Tischtennis-Macher Andy Albert gegeben, als sich der TSV bereits auf seinem Höhenflug von der Landesliga Nord-West Richtung Bundesliga befand. „Wenn ich mal in Pension bin, dann könnte ich mich in irgendeiner Form bei euch einbringen“, lautete es. Am 1. Oktober ist es so weit: Udo Braungart, Bundespolizist, scheidet aus dem aktiven Dienst aus. „Ich war dem Leistungssport gegenüber schon immer positiv eingestellt“, äußert sich Braungart. „Und das, was in Bad Königshofen entstanden ist, sieht sehr seriös und nachhaltig aus, so dass ich gerne bereit bin, meine Erfahrung mit einzubringen.“

Der 60-jährige, der aus Leutershausen stammt, übernimmt in der Leitungsebene des TSV die Aufgabe des Sportlichen Leiters, gleichrangig mit Manager Andy Albert und Abteilungsleiter Josef Ort. „Ich werde die beiden Hauptakteure unterstützen und Ansprechpartner für die erste und zweite Mannschaft sein.“ Wenn?s sein muss, werde er auch hin und wieder beim Training aushelfen. Udo Braungart dürfte gerade den älteren Tischtennisspielern bis zu seinem Ausscheiden aus der Tischtennisszene im Jahr 2000 aus beruflichen Gründen noch als erfolgreicher Trainer und Funktionär im Leistungssport des Bayerischen Tischtennis-Verbands (BTTV) bekannt sein. Immerhin war er bis dahin im Verbandsrat des BTTV und als Verbandslehrwart Vorsitzender des Lehrausschusses. 2009 kam der Bundespolizist von Frankfurt nach Oerlenbach zurück.

Einen Namen machte sich Braungart weniger als Spieler, denn als Trainer und Funktionär. Mit frisch erworbener F-Lizenz leitete er 1985 bis 1998 den Bezirksstützpunkt Unterfranken in Poppenlauer und hatte schon Königshöfer Talente wie z.B. die Kühlwein-Zwillinge Viki und Nina unter seinen Fittichen. Parallel war er von 1985 bis 1991 Bezirkslehrwart, seit 1986 B-Lizenz-Trainer und von 1991 bis 1997 Stellvertretender Verbandslehrwart im BTTV. Zudem fungierte er als Nachwuchstrainer beim Bundesligisten Kickers Würzburg/Würzburger Hofbräu und als Cheftrainer beim Regionalligisten SB Versbach. 1997 erwarb Udo Braungart die A-Lizenz, war Verbandslehrwart des BTTV und von 1998 bis 2000 schon einmal Trainer beim TSV Bad Königshofen. Anschließend übernahm er in Frankfurt beim Oberligisten SV Viktoria Preußen die Position des A-Lizenz-Trainers.

Braungarts erste Eindrücke sind positiv: „Der Übergang von einem regen Berufsleben in den etwas ruhigeren Ruhestand ist mit einem umfassenden, zeitintensiven Job befrachtet. Aber wenn ich merke, da geht was, mache ich gerne mit. Der Masterplan der TTBL stellt uns vor mehrere Aufgaben, wie zum Beispiel eine Geschäftsstelle einzurichten und zu besetzen, um eine größtmögliche Transparenz und Vergleichbarkeit mit den anderen Bundesligisten herzustellen. Ich denke, dafür sind wir gut aufgestellt.“