SKIROLLER

Sogar der Belag wird gelobt

Die Oberweißenbrunnerin Sophia Schrenk (SKG Gersfeld/Nummer 17) lief beim Haselbacher Skiroller-Berglauf die Kreuzbergst... Foto: Fotos (2): Siegfried Neumann

Zu Zeiten, an denen das Kloster Kreuzberg geschlossen hat, bekommt der RWV Haselbach immer die Genehmigung, die Kreuzbergstraße für seinen Skiroller-Berglauf voll zu sperren. Er fand am Wochenende zum fünften Mal statt. Bei trockenem Wetter und einstelligen Temperaturen hatten die Sportler gute Wettkampfbedingungen.

Da die Technik immer wieder verfeinert wird, nahmen einige das Angebot an und liehen sich schnelle Rennski aus, die für den Wettkampf bereitgestellt wurden. Im Vorfeld konnte man die Sportler beim Aufwärmen in Haselbach auf und ab fahren sehen, bis sie sich dann kurz vor 13 Uhr zum Start am Ortsanfang von Haselbach positionierten. Der Start der Schüler erfolgte zeitgleich am Osterburgparkplatz, sie hatten drei Kilometer und 220 Höhenmeter zu bewältigen. Die lange Strecke mit 6,5 Kilometern und 417 Höhenmeter wurde von den Teilnehmern sehr gelobt. Die Profilierung mit wechselnden Steigungen und Flachpassagen sowie dem steilen Finalanstieg bietet alles, was das Sportlerherz begehrt. Selbst der Straßenbelag wurde gelobt, da er so gut wie bei fast keinem andern Lauf sei.

Die SKG Gersfeld stellte die meisten Teilnehmer, die anderen kamen unter anderem aus den Wintersportorten im Vogelsberg und aus Thüringen. Der in der Jugendklasse startende Jacob Otto (SV Medizin Bad Lobenstein) drückte dieses Jahr dem Rennen seinen Stempel auf. Vom Start weg lag er vorne und gewann in einer Zeit von 25:37 Minuten. Er blieb nur 49 Sekunden über dem Streckenrekord. Auch die schnellste Frau startete in der jüngsten Klasse, die auf die große Strecke ging. Sophia Schrenk (SKG Gersfeld) legte mit 27:55 Minuten eine sehr gute Zeit hin. Sie lief im Gesamtklassement auf Rang acht ein und steigerte sich um fast zwei Minuten zum Vorjahr. In den Schülerklassen wurden auf der kürzeren Strecke die Bestzeiten von Cedric Hahl (TSV Poppenhausen) und Cosima Balting (SKG Gersfeld) gelaufen.

Nach knapp einer Stunde konnte die von den Feuerwehren Bischofsheim und Haselbach abgesperrten Einfahrten auf die Kreuzbergstraße wieder freigegeben werden. Die Bergwacht war mit mehreren Helfern vor Ort, sie durfte einen ruhigen Nachmittag verbringen.

5. Skiroller-Berglauf beim RWV Haselbach

Schüler/-innen (3 Kilometer)

U10/11 männlich: 1. Hagen Steinbrink (SKG Gersfeld) 25:58,8 Minuten.

U10/11 weiblich: 1. Anna Riechel 18:14,3; 2. Lotta Riechel (beide WSV 07 Steinbach) 20:53,4; 3. Paula Niebling (Gersfeld) 24:03,8.

U12/13 m: 1. Marvin Melchers 17:01,1; 2. Kilian Gutermuth 17:09,0; 3. Konstantin Baier (alle Gersfeld) 17:56,4.

U12/13 w: 1. Lou Delgado (Gersfeld) 17:07,1; 2. Annouk Noll (TSV Poppenhausen) 18:21,5; 3. Lina Niebling (Gersfeld) 20:04,2.

U14/15 m: 1. Cedric Hahl (Poppenhausen) 15:05,4; 2. Peter Limpert (Gersfeld) 16:57,0.

U14/15 w: 1. Cosima Balting (Gersfeld) 15:56,0.

Jugend/Erwachsene (6,5 Kilometer)

U16/18 m: 1. Jacob Otto (Medizin Bad Liebenstein) 25:37,1; 2. Pablo Noll (Poppenhausen) 31:03,3.

U16/18 w: 1. Sophia Schrenk 27:55,2; 2. Jule Limpert (beide Gersfeld) 38:18,0.

U20 m: 1. Nico Rieckhoff (TSV Grebenhain) 27:34,4.

Männer 21/30: 1. Björn Geyer (SC Lanzenhain) 28:41,1; 2. Lucas Schrenk (Gersfeld) 29:41,4; 3. Felix Bayer (TSV Carlsgrün) 32:37,2.

Frauen 21/30: 1. Kirsti Rieckhoff (Grebenhain) 42:44,3.

Männer 31/40: 1. Michael Henning (Zipps Racingteam) 25:48,0; 2. Peter Riedl (Carlsgrün) 27:08,8.

Frauen 31/40: 1. Ulla Hornfeck (Carlsgrün) 30:28,7.

Männer 41/50: 1. Thomas Schrenk (WSV Oberweißenbrunn) 27:08,8; 2. Marian Balting (Gersfeld) 27:37,8; 3. Andreas Herbst (TGV Schotten) 29:04,2.

Frauen 41/50: 1. Skadi Michalowski (SC Motor Zella-Mehlis) 34:37,0; 2. Marita Decker (SVS Emmerzhausen) 43:19,5.

Männer 51/60: 1. Heinrich Hau (Lanzenhain) 25:56,3; 2. Fredy Walch (Rhöner WSV) 28:52,8; 3. Thomas Dietzel (Carlsgrün) 29:21,6.

Frauen 51/60: 1. Sylvia Rosenau (WSC 07 Ruhla) 37:33,5; 2. Christel Rieckhoff (Grebenhain) 47:18,8.

Männer 61/65: 1. Rolf-Jürgen Heinz (TU Ilmenau) 33:50,5.

Männer 66/70: Bernhard Döring (SC Kelkheim) 37:07,4.

Initiator und Streckenchef Kurt Enders (RWV Haselbach) schnallte sich selbst die Skiroller unter die Schuhe. Foto: Siegfried Neumann