LEICHTATHLETIK: KREUZBERGLAUF

Am Kreuzberg-Gipfel wird die Luft dünn

Startschuss zum 78 Sportlerinnen und Sportler bewältigen die Strecke hinauf zum Kreuzberg.Fotos: Barbara Enders Foto: Barbara Enders

Über eine Minute schneller als Vorjahressieger Marcus Enders (SV Frankenheim) bewältigte Rhys Bishop vom SC Ostheim die Strecke des Schönauer Kreuzberglaufes und krönte sich damit gleichzeitig zum Sieger der unterfränkischen Berglaufmeisterschaft. Und das, obwohl er sich nach eigener Aussage vorgenommen hatte, „nicht zu schnell loszulegen.“ Nach gerade einmal 42:26 Minuten hatte er dann aber die 10,2 Kilometer lange Strecke von Schönau hoch zum Kreuzberggipfel bewältigt. Schnellste Frau des Tages war Sarah-Lena Hofmann vom RV Viktoria Wombach in 56:01 Minuten.

Mountainbiker Jens Schuhmann kann den Heimvorteil nutzen

Bishop gefiel die Strecke sehr gut, allerdings hatte er am Ende etwas Atemprobleme. „Vier Grad Lufttemperatur sind schon was“, beschrieb er die kalte Luft ab Höhe des Neustädter Hauses. Strahlend, aber ebenfalls etwas außer Atem hatte zuvor Jens Schuhmann (Bikeworld Brand) nach 35:41 Minuten die Ziellinie mit dem Mountainbike überquert. Das Fahrrad hätte den Weg schon gekannt, deshalb sei er so schnell gewesen, beglückwünschten ihn die Zuschauer im Ziel. „Die Wege und Trails des Kreuzberges gehören schließlich zu meiner Hausstrecke“, bestätigte der Wildfleckener lächelnd.

Die insgesamt schnellen Laufzeiten sind in diesem Jahr sicherlich auch den guten Streckenbedingungen geschuldet. So schien beim Start in Schönau die Sonne vom wolkenlosen Himmel. Als Leo Zirkelbach, Organisator des ausrichtenden Vereines DJK Schönau, am Morgen seine Helfer am Start einwies, äußerte er Bedenken, ob sich das schöne Wetter am Kreuzberg halten würde. Und tatsächlich schoben sich einige dicke Wolken vor die Sonne, sodass es für das Zeitnahmeteam im Ziel recht frisch wurde. Zwischen Gipfelkreuz und Kreuzbergsender unterstützten Zirkelbach wie jedes Jahr seine Freunde vom RWV Haselbach.

Franz Stockheimer auch mit 84 Jahren weiterhin am Start

Die Mountainbiker starteten am Sportheim der DJK Schönau bereits zehn Minuten vor den Läufern. Buntes Laub, Sonne und ein griffiger Untergrund – das waren ideale Wettkampfbedingungen an einem goldenen Oktobertag. Zeitgleich mit dem Hauptlauf (10,2 Kilometer) wurden die Läufer der verkürzten Strecke von 6,2 Kilometer gestartet. Hier gaben sich die ältesten Teilnehmer des Tages die Ehre. Nach 35:10 Minuten traf Manfred Dormann (TV Bad Brückenau) am Gipfelkreuz ein, sechs Minuten später Ingeborg Joa (TV/DJK Hammelburg). Sie querte frisch und locker das Ziel und schien sich zu überlegen, ob sie nicht noch ein Stück Weg anhängen wollte.

Leo Zirkelbach war nach dem Start schnell zum Gipfelkreuz gefahren und fotografierte die Läufer beim Eintreffen. So auch den ältesten Teilnehmer Franz Stockheimer (Jahrgang 1936) vom TSV Brendlorenzen. Er ist nicht nur ein guter Freund von Zirkelbach, sondern einer der treuesten Teilnehmer beim Kreuzberglauf. Die Teilnehmer kamen von Hanau bis Hollstadt und von Fulda bis Würzburg angereist. Insgesamt waren 94 Sportler der Einladung zum Wettkampf gefolgt, 64 von ihnen fielen auch in die Wertung zur unterfränkischen Berglaufmeisterschaft.

Verena Tobert aus Hilders (Tri Force Fulda) war am Morgen sogar mit dem Fahrrad nach Schönau gekommen und berichtete vom traumhaften Sonnenaufgang am Roten Moor. Die Anreise zählte zu ihrer Aufwärmphase, denn den Weg hinauf zum Kreuzberg bezwang sie im Anschluss zu Fuß. Als sie das Ziel erreicht hatte, war es ihr ein Anliegen, sich bei einem Streckenposten zu entschuldigen. „Ich war so aufgeregt, weil ich dachte, ich hätte den falschen Weg gewählt, dass ich ihn etwas barsch angesprochen und nach dem Weg gefragt habe“, sagte sie. Da sie den Rückweg nach Schönau nicht zu Fuß, sondern mit dem bereitstehenden Bus angetreten hatte, konnte sie nicht mehr nach dem Helfer mit dem Motorrad Ausschau halten.

Sportler halten sich vorbildlich an das Hygienekonzept

Im Sportheim der DJK in Schönau fand die abschließende Siegerehrung statt. Schönaus Bürgermeisterin Sonja Rahm kam gerne hinzu und überreichte die Urkunden. Detlef Schrenk, Sportwart der DJK Schönau, lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt bezüglich des Hygienekonzeptes. Für die Sportler wurde dieses Mal statt des gemütlichen kleinen Gastraumes die große Halle geöffnet. Hier standen die Tische in großem Abstand. In der Halle gab es nur Kaffee und Kuchen, auf warmes Essen wurde verzichtet. Im Außenbereich wurden Bratwürste und Getränke angeboten. Die Sportler trugen vor dem Start Masken und achteten auf den Abstand. Ein etwas ungewohntes Bild am Start, wo sonst alle dicht gedrängt auf den Startschuss warteten. Für die Rückfahrt hatten die Organisatoren statt der kleinen Transporter einen großen Bus bestellt, der allerdings unten auf dem Kreuzberger Parkplatz wartete.

28. Kreuzberglauf und unterfränkische Berglaufmeisterschaft

Langstrecke (10,2 km – 74 Teilnehmer/innen), Gesamtwertung: 1. und unterfränkischer Berglaufmeister: Rhys Bishop (SC Ostheim) 42:26 Minuten; 2. Roman Freitag (Die ausgelaugten Seifener) 43:41; 3. und unterfränkischer Vizemeister René Amtmann (TSV Thüngersheim) 44:53; 4. Julian Flügel (TLV-LT Eichenzell) 47:19; 5. Cedric Hahl (SV Frankenheim) 47:57; 6. Stefan Rauch (3. der Berglaufmeisterschaft) 48:13, 7. Thomas Schönfeld (beide LG Lohr-Rechtenbach) 48:23; 8. Pieter Höhne (Die ausgelaugten Seifener) 48:54; 9. Alex Forostianov (TV Bad Brückenau) 49:17; 10. Stefan Zimmermann 49:40, 11. Holger Tschaar (beide Die ausgelaugten Seifener) 49:55; 12. Achim Siebenschuck (TSV Höchheim) 50:13; 13. Marcel Gruber 50:48; 14. Martin Grau (beide SV Herschfeld) 51:32.

Unterfränkische Berglaufmeisterschaft (nach Altersklassen)

M U 20: 1. Cedric Hahl SV Frankenheim) 47:57.

M 20: 1. Rhys Bishop (SC Ostheim) 42:26; 2. René Amtmann (TSV Thüngersheim) 44:53; 3. Alex Forostianov (TV Bad Brückenau) 49:17.

M 35: Martin Grau (SV Herschfeld) 51:32; 2. Patrick Wenzl (RV Viktoria Wombach) 55:51; 3. Michael Söder (SC Ostheim) 58:04.

M 40: 1. Stefan Rauch (LG Lohr-Rechtenbach) 48:13; 2. Achim Siebenschuck (TSV Höchheim) 50:13; 3. Marcel Gruber (SV Herschfeld) 50:48; 4. Mario Weyrich (TSV Hausen) 54:49; 5. Benedikt Büttner (SV Herschfeld) 56:41; 6. Heiko Geiß (TSV Hollstadt) 1:01:54.

M 45: 1. Thomas Schönfeld (SG Lohr-Rechtenbach 48:23; 2. Klaus Arnold (SC Ostheim) 52:18; 3. Jochen Zehfuß (TSV Bischofsheim) 53:09; 4. Klaus Mauer (TSV Hausen) 58:48; 5. Jan Gensler (SC Ostheim) 1:02:32; 6. Mike Hasenpusch (TSV Brendlorenzen) 1:11:25

M 50: 1. Wolfgang Pulzer 51:49; 2. Sieghard Sapper (beide LG Haßberge) 53:36; 3. Heinz Müller (RV Viktoria Wombach) 1:05:16.

M 55: 1. Martin Groß (Stadtmarathon Würzburg) 51:37; 2. Arno Albert (TSV Hollstadt) 51:42; 3. Michael Amann (LG Lohr-Rechtenbach) 51:55; 4. Winfried Endres (SV Herschfeld) 57:14; ... 6. Albrecht Wilm (SV Herschfeld) 1:03:05.

M 60: 1. Karl-Heinz Handel (TV Bad Brückenau) 55:46; 2. Heribert Wagner (SV Herschfeld) 1:10:08.

M 65: 1. Hans Wagner 1:01:59; 2. Dietmar Fröde (beide TV Bad Brückenau) 1:12:55; 3. Gerhard Schreier (RV Viktoria Wombach) 1:17:29.

Weibliche Jugend U 20: 1. Carolin Sapper (TV Jahn Schweinfurt) 1:07:12.

W 20: 1. Sarah-Lena Hofmann (RV Viktoria Wombach) 56:01.

W 30: 1. Verena Ibel (RV Viktoria Wombach) 1:02:35.

W 35: 1. Anna-Lena Klee (SC Ostheim) 58:46.

W 55: 1. Heide Pototzky (RV Viktoria Wombach) 1:13:58.

Kurze Strecke (6,2 km)

W 60: 1. Ingeborg Joa (TV/DJK Hammelburg) 41:14.

M 70: 1. Manfred Dormann (TV Bad Brückenau) 35:10; 2. Günter Straub (TSV Rannungen) 41:59.

M 80: 1. Franz Stockheimer (TSV Brendlorenzen) 1:03:27.

Unterfränkische Mannschaftswertung, Hauptlauf (ohne Altersklassen)

1. LG Lohr-Rechtenbach (Stefan Rauch, Thomas Schönfeld, Michael Amann) 2:28:31 Stunden; 2. SC Ostheim (Rhys Bishop, Klaus Arnold, Michael Söder) 2:32:48; 3. SV Herschfeld (Marcel Gruber, Martin Grau, Benedikt Büttner) 2:39:01.

Hauptlauf Frauen: 1. RV Viktoria Wombach (Sarah-Lena Hofmann, Verena Ibel, Heide Pototzky 3:12:24.

M 35: 1. SV Herschfeld I (Marcel Gruber, Martin Grau, Benedikt Büttner) 2:39:01; 2. SC Ostheim (Klaus Arnold, Michael Söder, Jan Gensler) 2:52:54.

M 50: 1. SV Herschfeld II (Winfried Endres, Albrecht Wilm, Carsten Altehoefer) 3:05:39; 2. TV Viktoria Wombach (Leo Pototzky, Heinz Müller, Thomas Schmitt) 3:21:30.

M 60: 1. TV Bad Brückenau (Karl-Heinz Handel, Hans Wagner, Dietmar Fröde) 3:10:40.

Mountainbike-Rennen (10,2 km – 16 Teilnehmer): 1. Jens Schuhmann 35:41, 2. Philipp Bürkner (beide Team Bikeworld Brand Euerdorf) 36:55; 3. Lukas Mertz (TSV Brendlorenzen) 38:52; 4. Alexander Klemm (TSV Hollstadt) 40:26; 5. Horst Elting (Team Bikeworld Brand Euerdorf) 40:40. (phü)

Die erfolgreichen Athleten des SC Ostheim: Rhys Bishop (von links), Anna-Lena Klee, Michael Söder, Klaus Arnold und Jan Gensler. Foto: Eberhard Helm
Franz Stockheimer (M 80) vom TSV Brendlorenzen war einmal mehr der älteste Teilnehmer beim Kreuzberglauf. Foto: Barbara Enders
Auch Mountainbiker nahmen die Strecke von Schönau hinauf zum Kreuzberg in Angriff. Foto: Barbara Enders