Mellrichstadt

Polizeibericht: Schafe ausgebrochen

Die Polizeiinspektion Mellrichstadt berichtet aus ihrem Dienstbereich:

Pkw beschädigt

Hollstadt Weil sein Pkw an der Beifahrertür beschädigt worden ist, erstattete am Sonntag ein 31- jähriger Hollstädter Anzeige bei hiesiger Polizeidienststelle. Der Pkw des jungen Mannes wies an der Beifahrertür einige Schäden auf. Wann und wo diese entstanden waren konnte der Besitzer allerdings nicht angeben. Die Tatzeit grenzt er zwischen Montag, den 23. März, und Samstag, den 28. März, ein. Da der Wagen in dieser Zeit mehrmals zum Einkaufen bewegt worden war, lässt sich auch die Tatörtlichkeit nicht genauer eingrenzen.  

Ausweisdokumente gefunden

Mellrichstadt Im Bereich der Hainhofer Straße in Mellrichstadt hat am Samstagmorgen ein 76-Jähriger ein Ausweisdokument gefunden und bei hiesiger Polizeidienststelle abgegeben. Der Verlierer wurde anschließend vom wachhabenden Beamten über den Fund informiert. Der Ausweis liegt zur Abholung auf der Dienststelle bereit.

Fenster offen gelassen

Ostheim Im Rahmen der Streifenfahrt fiel den Beamten in der Straße "Unter der Bündt" in Ostheim ein Pkw auf, bei welchen die beiden vorderen Fensterscheiben offen standen. Bei genauerer Betrachtung des Wagens stellten sie fest, dass für jedermann frei zugänglich ein Geldbeutel inklusive Inhalt in der Mittelkonsole lag. Da sich der Halter des Pkw nicht vor Ort aufhielt, stellten die Beamten die Geldbörse zur Gefahrenabwehr sicher und benachrichtigten anschließend den Besitzer.

Schafe ausgebrochen

Hollstadt Mal wieder büchsten einige Schafe in Junkerhausen aus ihrer Koppel aus und wurden so zu einer Gefahr für Mensch und Tier. Die Schafe wurden durch dieStreife auf der NES 5 festgestellt. Der Besitzer der Herde wurde durch den wachhabenden Beamten verständigt und kümmerte sich anschließend um das Einfangen der Tiere. Eine Kostenerhebung für den Polizeieinsatz wird geprüft.

Zwei Wildunfälle

Mellrichstadt Im Dienstbereich der Polizeiinspektion Mellrichstadt ereigneten sich in der vergangenen Woche nur zwei Wildunfälle mit einer Gesamtschadenhöhe von knapp 2000 Euro. Die Kollisionen wurden durch ein Reh und einen Hasen hervorgerufen. Sämtliche Fahrzeugführer blieben bei den Zusammenstößen glücklicherweise unverletzt. Die zuständigen Jagdpächter wurden jeweils informiert.