Bastheim

Regelrechter Run auf Bauland

Nachdem der Gemeinderat von Bastheim im Vorjahr noch gezögert hatte, die Erschließung des Baugebiets "Hundsäcker" voranzutreiben, sollen jetzt die Grundstücke baureif gemacht werden. Foto: Eckhard Heise

Es ist in etwa gerade einmal ein Jahr her, da hatte die Gemeinde Bastheim noch wegen der Kosten Bedenken, das Baugebiet "Hundsäcker" in Braidbach zu erweitern. Nun wird die Gemeinde von Anfragen regelrecht überrannt, so dass alle Baulücken inzwischen beseitigt seien, teilte Bürgermeisterin Anja Seufert bei der Gemeinderatssitzung mit. Daher sollen jetzt sogar drei Baugebiete ausgewiesen werden. Gegen das Vorhaben hat auch kein Mandatsträger mehr Bedenken.

Bürgermeisterin Anja Seufert berichtete von der Verkaufsbereitschaft der Besitzer der betroffenen Flächen. In Wechterswinkel soll am südlichen Dorfrand eine Fläche von etwa 15 000 Quadratmetern - die jetzt noch Ackerland ist - für voraussichtlich 16 Grundstücke erschlossen werden. Die Planung soll an das Architektenbüro Alexander Albert in Salz vergeben werden. In Bastheim ist eine kleinere Fläche am Ortseingang aus Richtung Wechterswinkel betroffen, und in Braidbach soll das Baugebiet "Hundsäcker" jetzt hergerichtet werden.

Für das Gebiet in Braidbach liegen sogar schon fertige Pläne vor, und die Grundstücke sind teilweise für die Erschließung vorbereitet. Da die Vorarbeiten für das Gebiet am weitesten gediehen sind, legte das Gremium bei der Sitzung den Belag für die künftig Zufahrtsstraße fest.

Lange hat die Gemeinde das Problem der maroden Wasserleitung von Bastheim nach Reyersbach vor sich hergeschoben. Nun scheint aber das Maß voll zu sein. Vier Rohrbrüche seit Dezember, "da wird die Bevölkerung langsam unruhig", schilderte die Bürgermeisterin den jüngsten Fall, als bei 36 Grad Außentemperatur die Leitung brach. Ehe die Bürger gewarnt werden konnten, dass das Wasser abgestellt wird, um das Leck zu reparieren, war die Leitung aber schon leer gelaufen, so dass die Haushalte nicht einmal Wasser bevorraten konnten. "Die Anrufe erboster Bürger waren nicht gerade lustig", erinnerte sich das Ortsoberhaupt.

Da sich die Brüche inzwischen offensichtlich häufen, wie die Mandatsträger feststellten, sei trotz immenser Kosten die Zeit zum Handeln gekommen. Daher sollen jetzt Planungen für einen Neubau der Leitung in Angriff genommen werden, beschloss das Gremium.

Zügig schreitet die Erneuerung der Straße zwischen Wollbach und Braidbach voran, berichtete ferner die Bürgermeisterin. Der Landkreis will auch im Ort den Belag erneuern, verlangt aber, dass die im Untergrund verborgenen Leitungen in Ordnung sind. Bauhofleiter Roland Ortloff hatte deswegen die Wasserrohre geprüft und dabei Schäden entdeckt. Daraufhin wurde die Straße an mehreren Stellen aufgegraben und die Schieber ausgetauscht. Das Gremium segnete den Auftrag in Höhe von 10 000 Euro nachträglich ab.

Nächste Woche will der Eigentümer des Computerfachgeschäfts vom Ober- in das Untergeschoss umziehen und damit den Weg für den Umbau zum Dorfladen freimachen. Viele Arbeiten sollen in Eigenleistung erledigt werden, bei anderen ist das Einschalten von Fachfirmen unumgänglich, stellte die Bürgermeisterin fest. Wer welche Arbeiten verrichten kann, sei noch in der Schwebe. Der Auftrag für die Erneuerung der Zählerverteilung ging aber schon einmal an das Überlandwerk Rhön für knapp 10 000 Euro.

Eberhard Räder beantragt die Ausdehnung seines Fernwärmenetzes, um den Kindergarten und das alte Rathaus anzuschließen. Damit reagiert der Landwirt auf einen entsprechenden Beschluss des Gemeinderats und er will bei dieser Gelegenheit noch mehrere Anwesen im Trülltal anschließen. Das Gremium gab die dazu erforderlichen Grunddienstbarkeiten frei.

Der Gemeinderat gab außerdem grünes Licht für die Errichtung eines knapp 40 Meter hohen Mobilfunkmasts auf dem ehemaligen Sportplatz von Rödles. Anja Seufert erwartet jedoch, dass aufgrund eines aufwendigen Genehmigungsverfahrens die Umsetzung des Vorhabens noch einige Zeit dauern wird.

Das Gremium vergab im Zusammenhang mit der energetischen Sanierung des Rathauses Putz- und Malerarbeiten an die Firma Fischer und erteilte grünes Licht für die Errichtung einer Stützmauer im Baugebiet Gresselberg.

Bevor die Baumaschinen zur Erneuerung der Kreisstraße von Wollbach Braidbach erreichen, werden im Ortskern noch Anschlüsse erneuert. Foto: Eckhard Heise