Bad Königshofen

Frank Helmerich: Marktplatz gestalten und Einzelhandel fördern

Frank Helmerich ist seit 2009 Lehrer am Gymnasium Bad Königshofen. Foto: Bildrechte Frank Helmerich

Frank Helmerich ist einer von zwei Bürgermeisterkandidaten. Er tritt für die Listenvereinigung TEAM2020, Bad Königshofen, an. Diese Redaktion stellte ihm folgende Fragen:

Mit der Trinkhalle, der Außensanierung des Rathauses und dem Neubau der Grundschule stehen der Stadt millionenschwere Investitionen im zweistelligen Bereich ins Haus. Dazu kommt noch der Abriss des Krankenhauses. Wie will die Stadt das stemmen?

Bei den genannten Bauprojekten Grundschule, Rathaus und Trinkhalle sind von der aktuellen Stadtverwaltung bereits Planungen angestoßen worden, so dass diese zunächst berücksichtigt und nach aktuellem Stand bewertet werden müssen.

An Bad Königshofen mag ich besonders …
seine familiären und ländlichen Strukturen.

Allgemein gesprochen darf der repräsentative Anspruch an städtische Gebäude den Rahmen des jeweiligen Haushaltes natürlich nicht sprengen. So sollte beispielsweise die Außensanierung des Rathauses, im Gegensatz zur bereits abgeschlossenen Innensanierung, die finanziellen Ressourcen nicht in ähnlicher Weise überstrapazieren.

Gleichzeitig sind bauliche Investitionen in Gebäude, die - wie beispielsweise die Grundschule - der Bildung dienen oder die Trinkhalle, die das kulturelle Zusammenleben der Bürger fördern, wichtige und nötige Investitionen. Sie können eine Aufwertung des Lebensraumes darstellen und bei der Entscheidung von Familien und Firmen für oder gegen unsere Stadt als Lebensmittelpunkt und Standort eine wichtige Rolle spielen. 

An Bad Königshofen missfällt mir, …
dass häufig Leute übereinander statt miteinander reden.

Eine Festlegung auf Prioritäten im Rahmen eines Stadtentwicklungskonzeptes, das auf mehrere Jahre angelegt ist und auch seine Ortsteile mit einbezieht, erachte ich hier als dringend notwendig. Ich traue der Stadt und ihren Ortsteilen in Zusammenarbeit mit verlässlichen Partnern, mit einer durchdachten Planung und dem Anspruch an nachhaltiges Wirtschaften auch Investitionen dieser Größenordnung durchaus zu.

Die Altstadt-Gestaltungssatzung ist in die Jahre gekommen. Das hat das Verwaltungsgericht Würzburg der Stadt sogar im Zuge einer Verhandlung vor einigen Jahren ins Stammbuch geschrieben. Wann soll das Projekt angegangen werden und was müsste sich alles verändern?

Vorrangig ist eine zeitnahe Verkehrsberuhigung der Innenstadt, die auch im Interesse der ansässigen Einzelhändler ohne große Umbaumaßnahmen und ohne Parkplatzverlust möglich ist.

Mein Lieblingsplatz hier ist …
der Grabfeldblick an der Sambachssteige auf Bad Königshofen und seine Ortsteile.

Die aktuelle Satzung stammt aus dem Jahre 1993, somit ist eine Überarbeitung dringend erforderlich. Von einigen Kritikpunkten an der aktuellen Satzung wiegt meines Erachtens nach am schwersten der des nicht eindeutig erkennbare Geltungsbereiches. Im Zuge eines umfassenden Innenstadtentwicklungskonzeptes, das fester Bestandteil des Wahlprogramms von Team2020 ist, gilt es, eine neue Altstadt-Gestaltungssatzung zu erarbeiten.

Mit Edeka, Tegut, Norma, Netto und Aldi verfügt die Stadt über fünf Supermärkte und Discounter. Mit Rewe kommt ein sechster dazu. Befürchten Sie einen Verdrängungswettbewerb?

Eine Wettbewerbs- oder Konkurrenzsituation ist in der freien Marktwirtschaft nichts Außergewöhnliches. Die genannten Supermärkte bzw. Discounter kennen den regionalen Markt sicher bestens und können die Gefahren eines Verdrängungswettbewerbes untereinander gut einschätzen. 

Wenn ich als Bürgermeister 10 Millionen Euro frei zur Verfügung hätte, würde ich …
es in den Standort Bad Königshofen investieren, um die Lebensqualität der Bürger zu steigern, wie z.B. Breitbandausbau, Marktplatzgestaltung und Maßnahmen zur Förderung der kulturellen Vielfalt.

Kritisch sehe ich dagegen, dass durch die zunehmende Präsenz dieser Angebote die innenstadtansässigen Einzelhändler weitere Umsatzeinbußen zu befürchten haben. Erklärtes Ziel jeder Stadt muss es sein, diese Einzelhändler zu fördern und zu unterstützen, um den Stadtkern weiterhin attraktiv zu halten und somit einem weiteren Aussterben und Leerständen entgegen zu wirken. Zukünftige Bauprojekte müssen daher im Einklang mit einem zu entwickelnden Stadtpla-nungskonzept stehen. Davon können beide Seiten profitieren.

Im Laufe des nächsten Jahres soll das Gesundheitszentrum eröffnen. Was versprechen Sie sich davon?  

Das Gesundheitszentrum wird den Bürgern, zusätzlich zu den sehr guten, bereits bestehenden medizinischen Angeboten, über Jahre hinweg eine hervorragende Versorgung bieten können. Wichtig wäre dabei auch, dass zukünftig Fachärzte wie z.B. ein Kinderarzt vor Ort praktizieren.

Zu den Zukunftsvisionen für Bad Königshofen zähle ich …
ein durchdachtes Stadtkonzept: Dies umfasst u.a. die Neugestaltung des Marktplatzes, die Ausweisung neuer Wohn- und Gewerbegebiete, die Förderung des Einzelhandels und die Sicherung als Schulstandort.

Profitieren werden dadurch aber nicht nur die in Bad Königshofen lebenden Bürger, sondern auch Kurgäste der benachbarten FrankenTherme sowie Mütter und Kinder des Hauses am Kurpark, das dadurch weitere Räumlichkeiten hinzugewinnt. Ein breites medizinisches Versorgungsangebot stellt eine Aufwertung der Stadt als Tourismusstandort in den Bereichen Erholung und Genesung dar. Gleichzeitig bedeutet das mehr Kaufkraft in den ortsansässigen Geschäften, dies erhoffe ich mir vor allem auch durch die Nähe zur Innenstadt.

Steckbrief
Name: Frank Helmerich
Geburtsdatum: 25.02.1977
Geburtsort: Schweinfurt
Wohnort: Bad Königshofen
Parteizugehörigkeit: keine; Listenvereinigung TEAM2020
Ausbildung/Beruflicher Werdegang: 2000 Studium Anglistik und Geographie für das Lehramt an Gymnasien. 2003/2004 Assistant teacher in Coventry/England; 2006 Referendariat in Ingolstadt, Bad Tölz und Mellrichstadt. Seit 2009 Lehrer am Gymnasium Bad Königshofen
Familienstand/Kinder: verheiratet, 2 Kinder
Ehrenämter: Sportwart und Trainer des Badminton Clubs Bad Königshofen
Hobbys/Interessen: Badminton, Tennis, Musik, Organisation von Veranstaltungen jeglicher Art
Lieblingsverein: BC Bad Königshofen und FC Bayern
Ihr Vorbild: sportlich: Dirk Nowitzki, Mehmet Scholl