Bad Neustadt

Rhön-Grabfeld wieder unter der Corona-Melde-Schwelle

Die Zahl der in den vergangenen sieben Tagen mit Corona infizierten Personen im Landkreis Rhön-Grabfeld ist weiter zurückgegangen. Foto: Marijan Murat/dpa

Nach den hohen Infektionsraten in den vergangenen Wochen scheint sich das Corona-Geschehen im Landkreis Rhön-Grabfeld wieder zu beruhigen. Lag der sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz-Wert am Montag noch bei 35,1 und damit über der bayernweiten Melde-Schwelle von 35, wies das Robert Koch-Institut (RKI) am Mittwochmorgen einen Wert von 27,6 aus. Das entspricht 22 registrierten und gemeldeten Infektionen in den zurückliegenden sieben Tagen in Rhön und Grabfeld. Die Gesamtzahl der gemeldeten Corona-Fälle im Landkreis seit März beträgt inzwischen 305 (Dienstag: 304).

Sieben-Tage-Inzidenz dürfte weiter sinken

Die Sieben-Tage-Inzidenz dürfte am Donnerstag noch weiter zurückgehen, da dann die 15 gemeldeten Fälle vom 30. September aus der Berechnung genommen werden. Der Wert hat auch Auswirkungen auf eine mögliche Aufhebung der Maskenpflicht für Schüler während des Unterrichts.

Wie Landrat Thomas Habermann am Mittwoch im Wirtschaftsausschuss des Kreistags verkündete, soll am Donnerstagmorgen über eine Aufhebung der Maskenpflicht entschieden werden - abhängig von der Entwicklung des neuesten Inzidenzwerts des RKI.

Davon hängt auch die Laufzeit der erlassenen Allgemeinverfügung inklusive der darin enthaltenen Beschränkungen ab. Die Verfügung, die nach dem erhöhten Infektionsgeschehen im Landkreis am 26. September in Kraft getreten ist und zuletzt verlängert wurde, läuft noch bis kommenden Samstag, 10. Oktober, 24 Uhr. 

Wie das Landratsamt am Mittwochnachmittag mitteilte, sind aktuell (Stand: Mittwoch, 7. Oktober, 15 Uhr) 60 Landkreisbewohner mit dem Coronavirus infiziert. Unverändert zum Vortag befinden sich zehn von ihnen in stationärer Behandlung, zwei davon benötigen intensivmedizinische Betreuung