Bad Neustadt

Rhön-Grabfeld: Landkreis schließt Corona-Teststationen im Oktober

Ab Mitte Oktober ist die Corona-Teststation in Heustreu (Archivfoto) nur noch für Personen geöffnet, denen weiterhin kostenlose Tests zustehen.  Foto: Hanns Friedrich

Wer ab Mitte Oktober einen Corona-Test benötigt, für den werden in Rhön-Grabfeld die Testmöglichkeiten immer überschaubarer. Nachdem zuvor bereits private Anbieter ihre Teststrecken geschlossen haben, zieht der Landkreis mit seinen eigenen Angeboten in Bischofsheim, Ostheim und Bad Königshofen mit Ablauf der 40. Kalenderwoche (4. bis 10. Oktober) nach.

Denn zum 11. Oktober enden in Deutschland bekanntlich die bislang kostenfreien Bürgertestungen. Eine dauerhafte Übernahme der Kosten für alle Tests durch den Bund und damit den Steuerzahler sei nicht mehr länger erforderlich, so das Bundesgesundheitsministerium, da bis dahin allen Bürgerinnen und Bürgern ein Impfangebot gemacht werden konnte.

Keine kostenpflichtigen Tests in Heustreu

Eine Ausnahme gilt jedoch für die Personengruppe, die sich bislang aus medizinischen Gründen noch nicht impfen lassen konnte. Für diese bleiben Corona-Tests mit entsprechendem Nachweis über den 11. Oktober hinaus kostenfrei. Sie können nach vorheriger Terminbuchung montags und donnerstags in Heustreu durchgeführt werden. "Kostenpflichtige Tests sind hier nicht möglich", betonte das Landratsamt und verwies auf die weiteren Angebote im Landkreis.

Die aktuelle Corona-Situation stellte sich in Rhön-Grabfeld am Freitag folgendermaßen dar. Neun Neuinfektionen waren dem Robert Koch-Institut (RKI) aus dem Landkreis gemeldet worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg daher von 55,3 auf 64,1 (Stand: 3.15 Uhr) an. Und dieser Wert dürfte wohl auch am Wochenende steigen, da das Landratsamt zum Stand Freitag, 12 Uhr, 95 aktuelle Corona-Fälle (vier davon in stationärer Behandlung) auswies. Zum Vergleich: Am Donnerstag waren es 77.

Weitere positiv getestete Schulkinder

Unterdessen vermeldete die Behörde weitere Corona-Fälle an Mellrichstädter Schulen. Zwei Schüler aus zwei Klassenstufen der Ignaz-Reder-Realschule und zwei Schüler aus zwei verschiedenen Jahrgängen der Udo-Lindenberg-Mittelschule waren positiv getestet worden. Die Kontaktermittlungen würden derzeit laufen.

Laut einer Sprecherin des Landratsamtes schlugen kurz vor dem Wochenende nicht nur die erwähnten positiven Tests der Schulkinder, sondern auch einige ebensolche Befunde von Erwachsenen im Gesundheitsamt auf.