Oberelsbach

Oberelsbach: Fast die nachhaltigste Kommune Deutschlands

Es hat nicht ganz gereicht. Beim Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis hat Oberelsbach in der Kategorie Kleinstädte und Gemeinden den ersten Platz knapp verfehlt. Foto: Bildrechte DNP

Wenn Oberelsbachs Bürgermeisterin Birgit Erb am Donnerstag und Freitag vor ihrem Computer sitzt und im Internet die Verleihung der Deutschen Nachhaltigkeitspreise aus dem Düsseldorfer Maritim Hotel live verfolgt, wird sie das sicherlich mit einem weinenden und einem lachenden Auge tun. Fast hätte es die Marktgemeinde nämlich geschafft, bei dieser bundesweit bedeutsamen Preisverleihung mit Finanzminister Olaf Scholz, Entwicklungsminister Gerd Müller, Moderatorin Nina Ruge oder Sir Elton John und weiteren prominenten Laudatoren als nachhaltigste Gemeinde Deutschlands ausgezeichnet zu werden. Aber eben nur fast.

Denn Oberelsbach hat diesen Erfolg knapp verfehlt. Den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2021 in der Kategorie "Kleinstädte und Gemeinden" bis 25 000 Einwohner hat die hessische Stadt Eltville am Rhein gewonnen. Auch wenn es über die  Sitzungen der Jury keine Auskünfte gibt und neben dem Sieger keine weiteren Platzierungen genannt werden, war doch zu erfahren, dass die Entscheidung zuungunsten von Oberelsbach wohl sehr knapp ausgefallen ist. "Es hat halt nicht sollen sein!" oder "da hat nur ein I-Tüpfelchen gefehlt", ist aus dem Rathaus der Marktgemeinde mit Bedauern zu vernehmen. Auf der anderen Seite aber herrscht Stolz, dass man es überhaupt so weit gebracht hat.

Bewerbungs-Procedere mit eigenem Imagefilm

Dem Ganzen ging nämlich ein mehrstufiger Bewerbungsprozess voran. Um die jahrzehntelangen Leistungen des Marktes Oberelsbach in Themenfeldern wie Klimaschutz und Ressourcenschonung, für Bildung und Integration, Lebensqualität und Stadtstruktur oder Wirtschaft und Arbeit zu belegen, wurden dabei zunächst mehr als 400 Seiten Material erstellt und eingereicht.

Nachdem die erste Hürde mit Bravour genommen war, wurde der Markt Oberelsbach zum Interview eingeladen. Wegen der Corona-Pandemie mussten die sonst üblichen Vor-Ort-Besuche der Jury heuer entfallen. Stattdessen fand eine zweistündige Videokonferenz statt. Auch hier habe  sich der Markt Oberelsbach bestens vorbereitet gezeigt und bestens präsentiert unter anderem mit einem eigens erstellten Imagefilm, so Birgt Erb.

Auch wenn es nicht Platz 1 wurde: Bürgermeisterin Birgit Erb (rechts) und Kathrin Scholz, Beauftragte für Bildung für nachhaltige Entwicklung im Markt Oberelsbach, freuen sich über den Erfolg der Bewerbung. Foto: Sabrina Pörtner

Das Ergebnis: Insgesamt wurden elf Kommunen in drei Kategorien für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert. Bei den Großstädten Kiel (späterer Sieger), München und Stuttgart, bei Städten mittlerer Größe Buxtehude (Sieger), Gera, Greifswald und Neukirchen-Vluyn und bei den Kleinstädten und Gemeinden zählen Eltville am Rhein (Sieger), Flecken Steyerberg, die Stadt Witzenhausen und eben der Markt Oberelsbach zu den Top 4.

Jury spricht von einer herausragenden Bewerbung 

Zwar gab es viel Lob für die "herausragende Bewerbung"  und auch Bewunderung, dass eine so kleine Gemeinde eine derartige Leistungen erbringt. Letztlich aber hat es für Oberelsbach nicht ganz gereicht."Der unterfränkische Erholungsort, Markt Oberelsbach, geht die Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung in vielen Bereichen an", heißt es in der Würdigung der Jury. Aufgeführt werden hier das Thema Biodiversität mit der hohen Biotopdichte, dem großen Anteil ökologisch bewirtschafteter Flächen oder die Rettung des Rhönschafes in der Marktgemeinde. Auch die Aktivitäten bei der Umweltbildung, angefangen von zertifizierten „Biosphären- Kitas“ bis zur "Sensibilisierung der Großen" im Biosphärenzentrum „Haus der Langen Rhön“, werden hervorgehoben. Ebenso das Engagement der Umweltgemeinde als erster Kommune des Biosphärenreservats, die im „Sternenpark Rhön“ die strengen Beleuchtungsrichtlinien der International Dark-Sky-Association umsetzt. Was das fehlende I-Tüpfelchen war, dass Oberelsbach den Spitzenplatz dennoch nicht erreichte, ist nicht bekannt.

Bürgermeisterin ist stolz auf das ganze Team

In der Rückschau ist das für die Bürgermeisterin zwar schade, aber sie sieht auch verschiedenste positive Aspekte. Zum einen ist das Erreichte für sie ein wichtiges Feedback, eine klare Bestätigung, dass man in Oberelsbach auf dem richtigen Weg ist. Im Zuge des Wettbewerbs habe sich zudem ein Netzwerk entwickelt, von dem man nun stark profitieren könne. Und schließlich, und das freut die Bürgermeisterin besonders, habe sich im Wettbewerb-Prozess die Geschlossenheit der Gemeinde bewiesen. Ohne den einstimmigen Rückhalt des Gemeinderats und ohne das außerordentliche Engagement aller Mitarbeiter, von der Gemeindeveraltung über das Team des Bauhofs bis zu den Verantwortlichen der Kindergärten, wäre dieser Erfolg sicher nicht möglich geworden.

Richtig Mühe gegeben haben sich die Oberelsbacher Verantwortlichen mit ihrer Bewerbung für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis: Das Bild, das im Rahmen Der Bewerbung entstand, zeigt (von links): Caroline Borst (Zweite Bürgermeisterin), Bürgermeisterin Birgit Erb, Dr. Martin Mandewirth (Dritter Bürgermeister), Michael Sperl (Leitung kommunaler Bauhof), Kathrin Scholz (Beauftragte für Bildung für nachhaltige Entwicklung im Markt Oberelsbach). Foto: Archiv Sabrina Pörtner

Die Preisverleihungen am 3. und 4. Dezember in Düsseldorf finden aus Infektionsschutzgründen ohne anwesendes Publikum statt. Im Internet überträgt DNP.TV die Abendveranstaltungen jeweils um 19.30 Uhr mit prominenten Laudatoren und Live-Gästen auf der Bühne – und Schaltungen zu Preisträger rund um die Welt.

Nachhaltige Konzepte

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist die nationale Auszeichnung für Spitzenleistungen der Nachhaltigkeit in Wirtschaft, Kommunen und Forschung. Der Preis wird in acht Wettbewerben mit über 1000 Bewerbern vergeben. Der Preis gilt als Europas größte Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement und prämiert die besten Konzepte gegen Erderwärmung, Ressourcenübernutzung, Artensterben und gesellschaftliche Spaltung. Vergeben werden die Preise in den Bereichen Unternehmen, Design, Architektur, Verpackung, Forschung, Next Economy Award und Kommunen seit 2008 jeweils bei einer Großveranstaltung mit zahlreichen prominenten Gästen. 
Quelle: Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis