Sandberg

Leserforum: "Infektionsrisiko wird durch Mundhygiene kaum verhindert"

Zur Berichterstattung darüber, ob Zähneputzen möglicherweise gegen eine Infektion mit dem Corona-Virus hilft, erreichte die Redaktion folgender Leserbrief:

Eine effektive Mundhygiene ist für die Gesundheit wichtig und unverzichtbar. Das Infektionsrisiko, an Covid-19 zu erkranken, wird leider durch eine gute Mundhygiene kaum vermindert. Das Virus nistet sich in der Rachenschleimhaut ausserhalb der Reichweite einer Zahnbürste oder einer Zahnreinigung ein und vermehrt sich dort.

Die Patientinnen und Patienten mit Empfehlungen zur Mundhygiene diesbezüglich in nicht gegebener Sicherheit zu wiegen, ist fragwürdig und kontraproduktiv. Auch ein Speicheltest zur Bestimmung des Parodontitisverlaufs (aMMP8) ändert dies nicht.

Der angesprochene Schnelltest zur Antikörperbestimmung beim zahnärztlichen Personal kann sinnvoll sein, wenn alle Getesteten ohne Antikörper daraufhin keinen Patientenkontakt mehr haben. Erst nach einer Covid-19 Infektion mit anschließender zweiwöchiger Quarantäne dürften diese Personen wieder behandeln oder assistieren. Ein Test ohne dieses Regime gaukelt einen nicht vorhandenen Schutz vor dem Coronavirus nur vor.

Dr. Georg Vogel (Obmann der Zahnärzte in Rhön-Grabfeld)
97657 Sandberg