Bad Neustadt

Corona-Update: Zwei Neuinfektionen in Rhön-Grabfeld

In diesen Boxen werden die aus der Corona-Teststation in Heustreu entnommenen Proben in Richtung Labor verschickt.  Foto: Christian Hüther

Das Corona-Szenario sei noch nicht vorbei. Diesen Hinweise hatten die Verantwortlichen des Rhön-Klinikum Campus im Rahmen eines ersten Fazits jüngst an die Bevölkerung gesandt - trotz oder gerade vielleicht wegen der bundesweit wie im Landkreis Rhön-Grabfeld zuletzt abflachenden Corona-Kurve.

In seinem neuesten Corona-Statusupdate (Stand Mittwoch, 20. Mai, 12 Uhr) vermeldet das Landratsamt nun wieder zwei Neuinfektionen in Rhön-Grabfeld. Es sind laut Robert-Koch-Institut die ersten bestätigten Coronafälle im Landkreis seit dem 9. Mai.

Elf Landkreisbewohner aktuell an Corona erkrankt

Wie es in der Mitteilung weiter heißt, sind aktuell elf Personen in Rhön-Grabfeld mit dem Corona-Virus infiziert, drei von ihnen befinden sich in stationärer Behandlung. Zum Vergleich: In der letzten Veröffentlichung des Landratsamtes vom Montag, 18. Mai, waren noch 26 Personen erkrankt, acht von ihnen mussten in Krankenhäusern behandelt werden. 

172 Landkreisbewohner gelten mittlerweile als genesen und konnten aus der Quarantäne entlassen werden. Die Anzahl der Todesfälle in Verbindung mit Covid-19 liegt weiterhin bei sechs. Damit sind bislang insgesamt 189 Fälle (Summe aus aktuell Infizierten, Genesenen und Todesfällen) in Rhön-Grabfeld bestätigt.

Corona-Teststation in Heustreu bleibt geöffnet

Auch wenn die Testungen an der Corona-Station in Heustreu zuletzt rückläufig waren, sei derzeit nicht geplant, die Teststation dort zu schließen, hieß es vom Landratsamt auf Nachfrage dieser Redaktion. Derzeit werden knapp 50 Personen pro Tag - an drei Testtagen pro Woche - in Heustreu getestet.

Bis zum 11. Mai wurden insgesamt 923 Testungen dort durchgeführt. Vom Labor, zu dem der Landkreis die genommenen Proben schickt, werden seit der Inbetriebnahme der Station 59 Euro pro Testung in Rechnung gestellt. Zu Beginn der Corona-Krise seien es noch 151 Euro je Test gewesen, informiert die Behörde. Die Testungen laufen weiterhin nach Aufforderung durch Ärzte, Kassenärztliche Vereinigung und Gesundheitsamt.