Bad Neustadt

BRK-Präsident Theo Zellner lobt den Rhön-Grabfelder Kreisverband

Bei der Mitgliederversammlung des BRK Kreisverbandes Rhön-Grabfeld gab es von BRK Präsident Theo Zellner eine Videobotschaft. Dabei dankte er allen Haupt- und Ehrenamtlichen für ihren Einsatz. Foto: Hanns Friedrich

"Sie haben in den vergangenen Monaten Großartiges geleistet", sagte der Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes, Theo Zellner, in einer Videobotschaft dem BRK Kreisverband Rhön-Grabfeld. Bei der Mitgliederversammlung, die aufgrund der Corona-Pandemie online stattfand, stellte er die, wie er sagte "fantastische Arbeit, vor allem im Bereich der Test- und Impfzentren" heraus.

Der Präsident erwähnte die Gefahr der Ansteckung bei den verschiedenen Hilfsdiensten, die man überwinden musste. Wichtig sei die Verbandsarbeit, die durch die Neuwahlen in einer schwierigen Zeit gestärkt werde. Landrat Thomas Habermann, Vorsitzender des BRK Kreisverbandes, sagte eingangs, dass man sich aufgrund der Inzidenzzahlen für eine Online-Veranstaltung in der Stadthalle Bad Neustadt entschieden habe. Die Teilnehmer, deren Zahl auf ein Minimum beschränkt war, hatten sich zuvor einem Corona-Schnelltest unterzogen.

Neues Rettungszentrum als Vorzeigeprojekt

Gerade auch im letzten Jahr habe sich wieder gezeigt, welch wichtige Rolle das Bayerische Rote Kreuz und seine Gemeinschaften spielen, betonte der Landrat. Mit Blick in die Zukunft meinte er, dass noch einige Wochen Disziplin bei der Coronakrise gefragt seien. Vermutlich könnten im Sommer aufgrund der Impfungen manche Einschränkungen zurück genommen werden.

In seinem Grußwort erwähnte Bürgermeister Michael Werner das "schlagkräftige Rote Kreuz in Rhön-Grabfeld." Das neue Rettungszentrum bezeichnete er als ein Vorzeigeprojekt nicht nur in Bad Neustadt. Er erwähnte das BRK-Altenheim ebenso wie die ehrenamtliche Arbeit des BRK unter anderem auch in den Teststationen und im Impfzentrum. Wichtig sei die Kooperation mit allen Sicherheitsbereichen, gerade in Coronazeiten.

Lesen Sie auch: Beim BRK-Kreisverband Rhön-Grabfeld künftig alles unter einem Dach

Landes- und Bezirksverband arbeiten gut zusammen

Bezirksgeschäftsführer Harald Erhard sagte, dass die Rotkreuzeinrichtungen in Unterfranken sich der Herausforderungen in schwierigen Zeiten gestellt haben. In Rhön-Grabfeld könne man auf vielseitige, lobenswerte Tätigkeiten in der Pandemie blicken. Harald Erhard erwähnte dazu alle Bereitschaften von den Rettungsdiensten bis zu den Gemeinschaften. "Sie sind das Rote Kreuz, das uns nach außen repräsentiert und in Rhön-Grabfeld sieht man Rotkreuzarbeit par excellence." Dank sagte der Bezirksgeschäftsführer auch für die Unterstützung des BRK Kreisverbandes im Altenheim des Bezirks Unterfranken in Bad Neustadt.

Kreisverbandsvorsitzender Landrat Thomas Habermann stellte die gute Zusammenarbeit sowohl mit dem BRK Landesverband als auch dem Bezirksverband heraus. In seinem Jahresbericht gab er Einblicke in die Tätigkeiten der einzelnen Bereitschaften und stellte fest, dass das vergangene Jahr von der gesamten Rotkreuzfamilie viel abverlangt habe.

Vereinsarbeit liegt brach, ist aber wichtig

Hervorragend sei die professionelle Arbeit aller Haupt- und Ehrenamtlichen. Das Rote Kreuz sei kein Unternehmen, das  im Profitbereich unterwegs ist. Bis heute gelte das Motto "Aus Liebe zum Menschen." In einem Rückblick ging es unter anderem um die Mitgliederzahlen, die sich zum Ende des Jahres 2020 bei 5263 einpendeln. Lag das Sammelergebnis 2019 noch bei rund 14 000 Euro, so gab es im vergangenen Jahr bedingt durch Corona keine Einnahmen. Gesunken sind deshalb auch die Helfereinsätze von 630 auf 390, da größere Feste ausfielen.

Wichtig sei die Vereinsarbeit, die zurzeit brach liegt, um die Gemeinschaft zu stärken. Gut angenommen wird nach wie vor der Hausnotruf des Roten Kreuzes. Die Vereinsamung der Menschen nannte der Landrat in diesem Zusammenhang ein großes Problem. Ausfallen mussten die Treffen der Seniorengymnastik. Dank sagte der Landrat den zehn Übungsleitern, die die 13 Gruppen betreuen. Zufriedenstellend sei die Altkleidersammlung. Dank galt hier den Helfern wie auch den Ehrenamtlichen im Kleiderladen in Unsleben.

Rettungsdienst als Kernbereich

Gut angenommen wird die Kinder- Jugend- und Familienhilfe mit der heilpädagogischen Jugendgruppe in Wollbach. "Das ist eine sehr wichtige Einrichtung mit einer fachlich professionellen Führung." Elf Jugendliche sind hier untergebracht. Lob gab es für die Verantwortlichen in der Pflege der Häuslichkeit. Hier geht es um die Intensivpflege von acht Patienten. Zur ambulanten Pflege sagte der Landrat, dass dies ein Bereich ist, der sehr nachgefragt wird.

Bad Neustadts Bürgermeister Michael Werner sprach das gute Miteinander und das enorme Engagement im BRK Kreisverband Rhön-Grabfeld an. Foto: Hanns Friedrich

Einen Kernbereich nannte er den Rettungsdienst. Zurückgehende Einsätze 2020 seien unter anderem darauf zurückzuführen, dass, bedingt durch die Ausgangssperre, die Notfallrettung zurück ging. Aktuell gibt es zehn Einsatzleitungen und sechs organisatorische Leiter. Für 2020 notiert die Statistik 118 Einsätze. Erfolgreich verlief die Weiterbildung der Mitarbeiter als Notfallsanitäter im Haupt- und Ehrenamt. "Wir sind fachlich auf dem neusten Stand."  Zum Beruf im Roten Kreuz sagte er, dass sich aktuell in den Lehrrettungswachen Bad Neustadt und Bischofsheim acht Auszubildende befinden. Im Personalbereich ist die Anzahl der Mitarbeiter gestiegen, bedingt auch durch neue Geschäftsbereiche.

Am Sonntag, 2. Mai, wird gewählt

Bei den Erste Hilfe-Kursen gibt es coronabedingt Einbrüche. In den vergangenen vier Jahren wurden knapp 2000 Personen in Erster Hilfe ausgebildet. Thomas Habermann sprach das Ehrenamt an, das eng mit dem BRK verwurzelt ist. Wichtig seien engagierte und hilfsbereite Menschen. Einbrüche gab es bei den Fahrdiensten durch Corona von 27 000 auf 20 000 Fahrten. Habermann stellte die gute Zusammenarbeit mit dem Rhön-Klinikum Campus heraus und ging dann auf die neue Rettungswache ein (wir berichteten). Immer zeige sich, dass vieles nur gemeinsam zu leisten ist.

Dank ging an den einstigen Kreisgeschäftsführer Hubert Kießner, der dies mit auf den Weg gebracht hatte, aber auch an seinen Nachfolger Ralf Baumeister und Stellvertreter Heiko Stäblein. Schatzmeister Georg Straub informierte über die Finanzen, bevor Peter Schön als Vorsitzender des Haushaltsausschusses seinen Bericht vorstellte. Informationen zur Neuwahl der Vorstandschaft gab Ulrich Waldsachs. Die Urnenwahl selbst findet am Sonntag, 2. Mai, von 9 bis 15 Uhr im Lehrsaalgebäude des BRK Kreisverbandes in der Sonnenstraße in Bad Neustadt statt.