Bad Neustadt

Bad Neustadt sucht einen neuen Ordnungsamtleiter

Nach nur zwei Jahren gibt Fabian Helmerich auf eigenen Wunsch seinen Posten als Leiter des Bad Neustädter Ordnungsamtes ... Foto: Hubert Herbert

Diese Stellenausschreibung, die die Stadt Bad Neustadt zuletzt veröffentlicht hat, kommt ein wenig überraschend daher. Demnach wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Leiter/eine Leiterin des Ordnungsamtes gesucht. Und das, obwohl Fabian Helmerich diesen Posten erst vor zwei Jahren von Arno Büttner übernommen hatte.

Wie Michael Weiß, geschäftsleitender Beamter der Stadt, auf Nachfrage dieser Redaktion erklärte, sei die ganze Angelegenheit unspektakulär. Demnach werde Fabian Helmerich, der sich derzeit noch bis Ende Mai in Elternzeit befinde, in eine andere unterfränkische Stadt wechseln und dort eine leitende Stelle annehmen, so Weiß. Nach dem Ende der Elternzeit ist Helmerich noch bis Ende Juni im Amt.

Michael Weiß bekommt Unterstützung

In der Zwischenzeit zeichnet Michael Weiß für Entscheidungen bezüglich des Ordnungsamtes verantwortlich. Unterstützt wird er von Melanie Walter, die sich um das laufende Geschäft kümmert, gerade auch um Belange des Straßenverkehrsrechts.

"Für mich geht ab Juli ein neues Kapitel, ein neuer Lebensabschnitt los", sagt Fabian Helmerich selbst im Gespräch mit dieser Redaktion. Er werde als stellvertretender Geschäftsführer in die Stadtverwaltung nach Arnstein in den Landkreis Main-Spessart wechseln und damit in Zukunft auch fahrtechnisch näher an seinem Wohnort Sömmersdorf und der Familie sein. Der Entscheidung vorausgegangen waren intensive Gespräche, gerade mit seiner Frau. "Ich habe mit mir gerungen", gibt er zu. 

Erfahrungsschatz in den vergangenen Jahren erlangt

Die vergangenen zwei Jahre in Bad Neustadt möchte Helmerich auch nicht missen. "Ich gehe im Guten, hatte eine spannende wie intensive Zeit und bin der Stadt und den Bürgern sehr dankbar für das Vertrauen", blickt der 34-Jährige auf die bisherige Zeit in der Kreisstadt zurück. Er habe aufgrund der gesamten Bandbreite des Aufgabengebietes - von Wahlen, über die Friedhofssanierung, alltäglichen Mitteilungen von Bürgern oder sicherheitsrelevanten Aspekten bei Veranstaltungen - viel gelernt und könne diesen Erfahrungsschatz nun mitnehmen. 

Bürgermeister Michael Werner nahm in seinen ersten Amtstagen den angekündigten Abschied Helmerichs unaufgeregt zur Kenntnis. So etwas könne im normalen Tagesgeschäft eben vorkommen, erklärte Werner auf Nachfrage. Er sei aber "guter Dinge", was die gerade angelaufene Suche nach einem geeigneten Nachfolger angeht.