Bad Neustadt

Bad Neustadt: Ein Schulschwimmbecken in der Franz-Marschall-Straße?

Weil umliegende Schwimmbäder (Symbolfoto) zeitnah renoviert werden, sollte laut VfL ein Schul- und Lehrschwimmbeckens in der Franz-Marschall-Straße angegangen werden.  Foto: Björn Hein

Kaum Veränderungen ergaben die Neuwahlen beim VfL 1860 Sportfreunde Bad Neustadt. Der bisherige und künftige 1. Vorsitzende Gert Müller hatte aus den Jahren 2019 und 2020 zu berichten und stellte rückblickend fest, "dass die Pandemie die sportlichen Aktivitäten stark eingeschränkt hat". 

Glücklicherweise habe man einige Neumitglieder und nur wenig Abmeldungen zu verzeichnen, derzeit seien 929 Mitglieder beim VfL. Diese sollten auch nach ihrer aktiven Zeit dem Verein als passives, förderndes Mitglied treu blieben. Ebenso wichtig seien gut ausgebildete Übungsleiterinnen und Übungsleiter, hier müsse man sich weiter um qualifizierten Nachwuchs bemühen. "Nur mit einem attraktiven Angebot können wir erfolgreich bleiben", so Müller und dankte allen für die erfolgreiche Trainerarbeit. 

Schwimmfähigkeit für alle lebenswichtig

Für den Bereich Schwimmen gab der Vorsitzende Schwerwiegendes zu bedenken. "In den nächsten Jahren werden die umliegenden Schwimmbäder relativ zeitnah wegen Renovierungsarbeiten schließen müssen." Deshalb sei seine Mahnung verbunden mit dem Antrag an die Sachaufwandsträger, den Bau eines Schul- und Lehrschwimmbeckens in der Franz-Marschall-Straße anzugehen. "Die Schwimmfähigkeit kann für uns alle lebenswichtig sein."

Finanziell steht der Verein auf soliden Beinen, gab Kassier Walter Baumbach bekannt. Bei der Wahl zur neuen Vorstandschaft gab es nur kleine Veränderungen. Johann Giglhuber, jahrelang einer der Aktivposten, scheidet aus, bleibt aber als Kassenprüfer. Für ihn rückt Michael Minnich als Beisitzer nach.

Wie die Berichte aus den Abteilungen ausfielen

2019 und 2020/21 konnte die Fußballjugend des VfL fünf Mannschaften von der U7 bis U15 melden. Im März 2020 sollte mit dem Training auf dem Sportplatz begonnen werden. Die erste Corona-Welle brachte bis Mitte Juli alles zum Erliegen. Die ersten Spiele konnten ab Mitte September stattfinden, bis April 2021 war erneut Schluss mit Fußball. Im Juni wurden die ersten Freundschaftsspiele von U9 bis U15 ausgerichtet. Dank der neuen SG mit dem TSV Großbardorf ist in der letzten und aktuellen Saison wieder eine U15 Mannschaft in der Kreisliga Rhön am Start.

Harte Zeiten gab es auch in der Judoabteilung. Bot man 2019 noch zweimal pro Woche Training für 20 Kinder und Jugendliche an, war für einige die Teilnahme in der Meisterschaftsrunde U12 und U 15 angedacht. Auch Vorzeigeathletin Gaby Nürnberger errang im November 2019 den 3. Platz auf der Weltmeisterschaft in Marokko und im Februar 2020 den deutschen Meistertitel. Im Lockdown hielt man die Judokas mit Onlinetraining bei Laune. Doch je länger er dauerte, umso geringer wurden die Teilnahmen. Durch den erneuten Lockdown verlor die Abteilung viele Aktive. 

Sprintstaffeln auf Anhieb erfolgreich

Die erfolgreiche Leichtathletik-Abteilung des VfL mit rund 70 Aktiven war durch Einschränkungen ebenso gebeutelt. Das Wettkampfangebot fiel sehr klein aus, dennoch fuhr der Nachwuchs gute Ergebnisse ein. Insgesamt konnten die Mädchen unterschiedlicher Altersklassen zahlreiche gute Plätze auf Bezirksebene gewinnen, besonders stachen Greta Hörnlein und Antonie Butzert mit überregionalen Erfolgen hervor. 

Das männliche Aushängeschild des VfL bleibt Lennart Rössler, der beide Wettkampfjahre sehr erfolgversprechend begann. Mit je einem 2. Platz über 800 und 3000 Meter bei den Nordbayerischen Meisterschaften konnte er überzeugen, weitere Podestplätze kamen auf regionaler Ebene hinzu. Dafür wurde er in die unterfränkische Bestenliste aufgenommen und qualifizierte sich für den Bayerischen Landeskader Nachwuchs.

Strenge Corona-Auflagen schadeten Turnsport

Podestplatzierungen lieferten auch die jungen Turnerinnen des VfL, wie Trainerin Daniela Derleth berichtete. Ein erster Platz sprang für Pauline Kuhn und ein dritter für Alisa Kamsella beim Turnfest in Schweinfurt heraus. Seit März 2020 wurde das Training der Wettkampfgruppen durch die Pandemie stark beeinträchtigt und fiel dann komplett aus. In der Übergangszeit trainierte man per Videokonferenz, nach Wiedereröffnung erwiesen sich die strengen Vorgaben bezüglich Desinfektion von Geräten und aller Kontaktflächen als nicht durchführbar. Mangels geeigneter Geräte auf Spielplätzen konnte die Option Outdoor-Training nicht genutzt werden. Erst nach den Pfingstferien 2021 konnten alle Gruppen wieder mit dem Gerätturnen durchstarten, Wettkämpfe sind heuer nicht vorgesehen.

Aufgrund von Corona wurde die Handballsaison 2019/2020 abgebrochen. In der darauffolgenden Runde startete die B-Jugend mit einem Sieg, ehe es wieder zur Einstellung des gesamten Spielbetriebs kam. Aufgrund der Einstellung des Trainingsbetriebs konnte kein Handballnachwuchs dazugewonnen werden. Dies führte dazu, dass in mancher Altersgruppe keine Mannschaft mehr gestellt wird. 

Die Schwimmer wandern ab 

Einen großen personellen Aderlass stellte Alexander Schild bei den Schwimmern fest. Neben der totalen Auflösung der ersten Mannschaft haben auch drei Trainer aus persönlichen Gründen aufgehört. Im Jahr 2020 fand nur ein einziger Schwimmwettkampf statt, die Nachwuchsgruppen konnten innerhalb von 18 Monaten nur circa acht Wochen trainieren. Der einst so erfolgreichen Abteilung des VfL stünden schwere Zeiten bevor. Schild wünsche sich einen Neuaufbau der Sparte, die Ausbildung neuer Trainer und Wettkampfrichter, mehr Engagement von allen Beteiligten und bessere Rahmenbedingungen für den Schwimmsport.