Bischofsheim

Stefanie Mott und Claudia Zimmermann leiten die Kreuzbergschule

Eine Mütze für zwei Schulleiterinnen. Notfalls passen sie auch alle beide unter die Mütze, wurde Rektorin Stefanie Mott und Konrektorin Claudia Zimmermann (rechts) versichert. Foto: Marion Eckert

Geballte Frauenpower in der Kreuzbergschule. Stefanie Mott als Rektorin und Claudia Zimmermann als Konrektorin wurden offiziell in ihren neuen Ämtern begrüßt. Dass die beiden ein tolles Team sind, stellten sie bei der gemeinsamen Amtseinführung unter Beweis.

Albrecht Finger als dienstältestem Lehrer, quasi als Alterspräsident des Lehrerkollegiums, oblag es, die vielen Gäste in der Aula zu begrüßen. Launige und treffende Charakterisierungen der Personen und ihrer Ämter und Aufgaben hatte Finger zusammen gestellt. "Die Schulleiterin weiß alles, macht alles, ist für alles verantwortlich und ist Lehrerin. Das ist fast schon übermenschlich bei den vielen Aufgaben", beschrieb er die Herausforderung, die der Posten als Rektorin und Konrektorin mit sich bringe. Bis hin zum Leben nach dem Ruhestand spannte Finger den Bogen, waren doch auch die Vorgänger im Amt Wolfgang Schön und Rüdiger Bader zur Amtseinführung erschienen.

Neue Schulleitung kann sich gemeinsam wärmen

Für die musikalische Umrahmung der Feier sorgten Schüler der Grund- und Mittelschule. Die Grundschüler hatten ein nettes Winterlied "Das besondere Geschenk" mitgebracht, in dem es um eine rote Pudelmütze ging. Solch eine Mütze gab es dann für die neuen Schulleiterinnen, aber nur eine, unter der sie sich auch gemeinsam wärmen können. Die Fünftklässler hatten  das Lied "Unsere Schule mit neuer Führung" vorbereitet und von den Mittelschülern gab es einen Kurzfilm.

Die formale Amtseinführung übernahm Schulamtsdirektor Klaus Jörg, der seinerseits die gelungene Übergabe der Schulleitung an der Kreuzberg Grund- und Mittelschule hervor hob. Er würdigte Stefanie Mott und Claudia Zimmermann als überzeugende Lehrerinnen, die in ihrer beruflichen Laufbahn ihre Kompetenzen in vielfältiger Weise unter Beweis gestellt hätten.

Lehrerinnen haben sich stets weitergebildet

Stefanie Mott ist seit neun Jahren an der Bischofsheimer Schule tätig. Auf persönlichen Wunsch hin sei sie nach Bischofsheim versetzt worden, wurde 2015 zur stellvertretenden Schulleiterin befördert und ist nun seit 1. August Rektorin. Die übliche Probezeit als Rektorin hatte sie nicht zu durchlaufen.

Claudia Zimmermann ist seit 24 Jahren Lehrerin an der Bischofsheimer Schule. Wie auch Stefanie Mott hat sie eine Vielzahl an Fortbildungen und Qualifizierungen vorzuweisen. Seit gut einem Jahr ist sie Studienrätin für Grundschule und seit dem 15. September die stellvertretende Schulleiterin.

Kreuzbergschule als "Insel der Glückseeligkeit"

Stolz verwies Jörg auf beide Biografien, die zeigen würden, welch engagierte, begabte, verantwortungsbereite und couragierte Lehrerinnen in Bischofsheim Führungsaufgaben übernehmen und damit eine vielversprechende, erfolgreiche und optimistische Zukunft für die Kreuzbergschule ermöglichen.

Bürgermeister Georg Seiffert, der zugleich Schulverbandsvorsitzender ist, bezeichnete die Kreuzbergschule als "Insel der Glückseeligkeit". Hier sei die Welt noch in Ordnung, lehren und lernen seien in bester Umgebung möglich. Es sei gelungen, den Staffelstab erfolgreich weiter zu reichen, von Wolfgang Schön zu Rüdiger Bader und nun zu Stefanie Mott und Claudia Zimmermann.

Hohes Arbeitspensum ist zu bewältigen

Auch Personalratsvorsitzender Jürgen Seidenzahl war zur doppelten Amtseinführung gekommen, um den Schulleiterinnnen seine Glückwünsche zu überbringen. Er sprach über die vielfältigen Aufgaben in der Schulleitung und das enorm hohe Arbeitspensum, das zu bewältigen sei. Mit persönlichen Erinnerungen sprach er Mott und Zimmermann an und wünschte ihnen eine erfolgreiche weitere Laufbahn in Bischofsheim. Ein "Notfall-Kit" hatte er mitgebracht, wenn sie einmal etwas Aufbauendes benötigen.

Von Seiten des Elternbeirats überbrachte Carina Viernickel Glückwünsche und jeweils einen Ordner voll mit guten Wünschen und netten Kleinigkeiten für den Schulalltag. Das Kollegium griff das Thema "Frauenpower" textlich wie musikalisch auf. "Wahnsinn das ist mal Frauenpower. Wahnsinn ihr seid unsere Chefin."

Amtseinführung von Stefanie Mott (Zweite von links) als Rektorin und Claudia Zimmermann (Mitte) als ihrer Stellvertreterin für die Kreuzbergschule Bischofsheim. Glückwünsche gab es vom Personalratsvorsitzender Jürgen Seidenzahl (links), Schulamtsdirektor Klaus Jörg und Bürgermeister Georg Seiffert. Foto: Marion Eckert

Das letzte Wort oblag Stefanie Mott und Claudia Zimmermann, die sich als Teil der großen Bischofsheimer Schulfamilie sehen. Das Wort Schulleiterin buchstabierten sie mit Begriffen, die ihnen am Herzen liegen und die Leitfaden ihrer Arbeit werden sollen. Leiten und Lachen gehöre ebenso dazu wie Empathie und Ideen. Schließlich endeten sie selbstbewusst mit den Worten von Margret Thatcher: "Wenn sie in der Politik etwas gesagt haben wollen, wenden Sie sich an einen Mann. Wenn Sie etwas getan haben wollen, wenden Sie sich an eine Frau."