Bad Neustadt

Abschied von Matthias Büttner: Die Gemeinde mit viel Energie voran gebracht

Dekan Dr. Matthias Büttner verabschiedete sich im Garten der Christuskirche von seiner Gemeinde im Beisein von Regionalbischöfin Gisela Bornowski und dem katholischen Dekan Dr. Andreas Krefft (links). Foto: Stefan Kritzer

Nach acht Jahren an der Spitze des Dekanats Bad Neustadt verlässt Dr. Matthias Büttner die Rhön in Richtung Ansbach. In der Christuskirche wurde der Dekan mitsamt seiner Familie verabschiedet. Zahlreiche Redner würdigten die Arbeit Büttners als sehr erfolgreich. Vor allem in der Ökumene wie auch bei der Neugestaltung des Campus rund um die Christuskirche bleiben seine Verdienste auch über seine Amtszeit hinweg lange sichtbar.

Im Rahmen eines Gottesdienstes in der Christuskirche, dem wenige angemeldete Besucher beiwohnen durften, alle anderen waren aufgefordert, per Livestream im Internet dabei zu sein, wurde Dekan Dr. Matthias Büttner verabschiedet. Regionalbischöfin Gisela Bornowski gestaltete den Gottesdienst gemeinsam mit den beiden Pfarrerinnen der Gemeinde Gerhild Ehrmann und Susanne Ress.

Stillstand ist nicht Matthias Büttners Sache

Zum letzten Mal auf der Kanzel in der Christuskirche: Dekan Dr. Matthias Büttner. Foto: Stefan Kritzer

Die Regionalbischöfin würdigte das Engagement Büttners im Dekanat Bad Neustadt vor allem in Bezug auf die Fortführung des Landesstellenplans und der Neukonzeptuierung des evangelischen Campus rund um die Christuskirche. Büttner habe den Dekanatsbezirk mit Klarheit und Voraussicht geleitet, sagte Gisela Bornowski. Die Regionalbischöfin aus Ansbach sprach im Rahmen des Gottesdienstes Matthias Büttner von seinen Aufgaben in Bad Neustadt frei. Büttner legte daraufhin sein Amtskreuz auf dem Altar der Kirche nieder.

An ihrer Pinnwand hinge noch die Einladung zur Amtseinführung von Matthias Büttner, gestand die Vertrauensfrau des Kirchenvorstands Ariane Hoch. Nun ginge dieser "subjektiv viel zu früh" schon wieder weg. "Stillstand ist nicht deins", sagte Ariane Hoch und verwies auf die zahlreichen Bauprojekte wie den neuen Kindergarten, das neue Gemeindehaus oder auch die aufwändige Sanierung des Glockenstuhls. "Matthias Büttner hat mit sagenhafter Energie die Entwicklung der Gemeinde vorangebracht", so Hoch, "und dabei stets das evangelische Profil sichtbar vertreten".

Donnergrollen als Zeichen während des Gottesdienstes

Der 56-jährige Matthias Büttner ist in Hof aufgewachsen und hat in Erlangen und Heidelberg Theologie studiert. Promoviert wurde Büttner an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl Altes Testament. Als Pfarrer prägte er daraufhin 13 Jahre lang das Gemeindeleben in Eckental Eschenau. Im März 2013 schließlich hatte er das Amt des Dekans in Bad Neustadt übernommen und seitdem stetig mit Leben gefüllt. Büttner betonte nochmals, dass seine Entscheidung für das Dekanat in Ansbach keine Entscheidung gegen Bad Neustadt gewesen ist. "In Bad Neustadt lässt es sich wunderbar leben und arbeiten", so der scheidende Dekan, der ab September mit seiner Frau Christina und zwei seiner vier Töchter in Ansbach leben wird.

Mit dem katholischen Dekan Dr. Andreas Krefft verbindet Matthias Büttner eine enge Freundschaft. Bei ungezählten Gelegenheiten haben beide Dekane im Sinne der Ökumene gehandelt und für diese geworben. Das dezente Donnergrollen über der Christuskirche während des Gottesdienstes deutete Krefft humorvoll: "Im Himmel sind die auch nicht einverstanden, dass du weg gehst!"

Nachfolger ist noch nicht bekannt

"Matthias Büttner hat das Dekanat einen enormen Schritt nach vorne gebracht", sagte der Präsident der Dekanatssynode Hartmut Scheider und überreichte ein hölzernes Kreuz als Dankeschön, dass er selbst aus heimischen Hölzern gefertigt hatte.

Bürgermeister Michael Werner dankte Matthias Büttner für dessen engagiertes Arbeiten im Dekanat: "Sie haben die Gemeinde sichtbar, spürbar und erlebbar gemacht", sagte Werner und würdigte vor allem die zahlreichen Baumaßnahmen rund um den Campus. Bauliche Zeichen habe Dekan Büttner hinterlassen, betonte auch Landrat Thomas Habermann. "Aber auch Zeichen in den Herzen."

Nach dem Gottesdienst hatte die Gemeinde bei einem Empfang von dem neuen Gemeindehaus Gelegenheit, sich persönlich von Matthias Büttner und seiner Familie zu verabschieden. Wer die Nachfolge von Dr. Matthias Büttner antreten wird, ist noch nicht bekannt. Bis diese bekannt und ins Amt eingeführt ist, wird Pfarrer Oliver Englert aus Ostheim das Dekanat geschäftsführend leiten.