Unsleben

100 Jahre und noch fit: Herbert Kuch feiert in Unsleben

Nur im kleinen Rahmen feierte Herbert Kuch seinen 100. Geburtstag. Die Grüße und einen Präsentkorb der Gemeinde überbrac... Foto: Eckhard Heise

Ein nicht allzu häufiges Ereignis veranlasste Unslebens Bürgermeister Michael Gottwald zu einem Hausbesuch. Herbert Kuch feierte seinen 100. Geburtstag. Und beim Überbringen der Glückwünsche der Gemeinde konnte sich das Ortsoberhaupt überzeugen,dass man auch im hohen Alter noch geistig voll auf der Höhe sein kann.

Geboren wurde der Jubilar in Geisenhöhn, einem kleinen Dorf bei Schleusingen. Dort besuchte Kuch die Schule und arbeitete dann in einer Glashütte, ehe er als Soldat zur Waffe gerufen wurde. Im Krieg kam er jedoch in Gefangenschaft, so dass er erst 1946 heimkehrte. Als Heizungsbauer fand er in Suhl eine neue Anstellung, war zur Montage aber fast ausschließlich bei Großprojekten auswärts tätig. Aus der 1947 geschlossenen Ehe gingen drei Kinder und bisher zehn Enkel hervor. 1986 ging Kuch in den Ruhestand und lebte zunächst mit seiner Frau weiterhin in der Nähe von Schleusingen. 2008 erfolgte der Umzug nach Unsleben, wo er gemeinsam mit seiner Frau in Reichweite eines Sohnes im Bölsweg eine Wohnung bezog.

Seit 2016 die Ehefrau gestorben ist, lebt er allein in der Wohnung, versorgt sich aber noch weitgehend selbst. Bis vor zwei Jahren ist er sogar noch selbst Auto gefahren. Das Hobby Angeln hat er inzwischen aufgegeben, an seine Stelle trat das Lösen von Kreuzworträtseln. Eine größere Feier musste aufgrund der derzeitigen Kontaktbeschränkungen ausfallen, einen Präsentkorb des Bürgermeisters konnte der Jubilar aber doch entgegennehmen.