Höchheim

Über neue Treppen und Rampen ins Wasser des Badesees

Idylle pur: Am Badesee Irmelshausen ist nach der Badesaison Ruhe eingekehrt. Das dürfte sich bald ändern, denn im Laufe des November soll mit dem Bau mehrerer Einstiege in den See begonnen werden. Foto: Alfred Kordwig

Die Sanierung und Neugestaltung des Irmelshäuser Badesee-Geländes samt der dazugehörigen Wirtschaftsgebäude ist schon weit gediehen. Einige Arbeiten müssen aber noch ausgeführt werden. So sind am Seeufer noch größere Tief- und Landschaftsbauarbeiten vorgesehen mit dem Ziel, noch in diesem Jahr mehrere Treppen- und eine Rampenanlage als Zugänge in den See anzulegen.

Der Gemeinderat, der sich kürzlich zu einer Sitzung im Sportheim in Höchheim traf, hatte in einer vorangegangenen Sitzung bereits beschlossen, ein Nachtragsangebot der Baufirma für eine alternative, im Vergleich zum ursprünglichen Angebot um knapp 10 000 Euro teurere Ausführung der Seezugänge (Betonfertigteile statt Ortbetonbauweise) nicht anzunehmen. Auch in der jüngsten Sitzung bleib es beim ursprünglichen Beschluss, den Auftrag für 204 262 Euro netto an die Firma Metz Gartendesign zu vergeben.

Schützen möchten einen Zuschuss

Zugestimmt wurde vom Gemeinderat einigen Änderungen des Bebauungsplans „Gollmuthhäuser Straße“ hinsichtlich der Festlegungen von Dachform und Dachneigung für Haupt- und Nebengebäude. Hintergrund war ein aktuelles Baugesuch. Prinzipiell einverstanden ist der Gemeinderat damit, dem Schützenverein Irmelshausen bei der Verwirklichung seines Bauvorhabens (Elektronischer Schießstand, Dacherneuerung) finanziell unter die Arme zu greifen. Sobald ein detailliertes Konzept vorliegt, wird erneut darüber beraten.

Noch kein Beschluss wurde über die Übernahme des ungedeckten Betriebsaufwandes des Kindergartens Höchheims in Höhe von voraussichtlich 48 000 Euro gefasst.  Die Zahlen sollen noch einmal überprüft werden. Was das Bauprojekt des Schützenvereins Gollmuthhausen betrifft, der elektronische Schießstände einrichten und eine Umkleide und ein Stuhllager am Schützenhaus anbauen möchte, beschloss der Gemeinderat, 50 Prozent des Eigenanteils, maximal aber 27 000 Euro zu übernahmen.

Neue Seilbahn für den Spielplatz

Zugestimmt wurde außerdem einer neuen Gebührensatzung für die Friedhöfe der Gemeinde. Künftig beträgt die Gebühr für ein Kindergrab für die Laufzeit des Nutzungsrechtes 450 Euro, für ein Einzelgrab 800 Euro, für ein Familiengrab 1600 Euro und für eine Urnengrabstätte 550 Euro. Die Leichenhaus-Benutzungsgebühr wurde auf 75 Euro pro Tag festgesetzt. Bürgermeister Miachel Hey wurde schließlich noch der Auftrag erteilt, Angebote für die Anschaffung einer Seilbahn für den Spielplatz in Gollmuthhausen einzuholen. Die Zusage einer Spende der evangelischen Landjugend in Höhe von 800 Euro liegt bereits vor.