Sulzfeld/Sulzdorf

Sulzfeld und Sulzdorf: Hilfe für die Alten in der Corona-Krise

Zusammenstehen mit Abstand: Bürgermeister Jürgen Heusinger (Zweiter von rechts) und Helfer wollen alten und kranken Menschen beistehen.  Foto: Michael Petzold

Die Corona-Krise macht erfinderisch und weckt bei vielen Menschen die Hilfsbereitschaft. Es geht um den Schutz der alten, schwachen und kranken Mitbürger. Sie sollen auf alle Fälle zu Hause bleiben, um sich nicht der Gefahr auszusetzen, angesteckt zu werden mit dem Coronavirus.  Auch wenn im Landkreis bisher nur drei Erkrankungsfälle bekannt geworden sind, wollen die Verantwortlichen in Sulzfeld und Sulzdorf doch auf Nummer sicher gehen.        

Sulzfelds Bürgermeister Jürgen Heusinger hat nach der Bürgermeisterdienstbesprechung am vergangenen Samstag im Landratsamt in Bad Neustadt in seinem Heimatort eine "Corona-Info- und Orga-Gruppe" ins Leben gerufen, der mittlerweile schon über 50 Personen angehören. Dazu zählen gestandene Feuerwehrleute ebenso wie Mitglieder anderer ortsansässiger Vereine, aber auch Jugendliche. Wie etwa Leon Brand (19), der zusammen mit seiner Schwester Lea (13) in Kleinbardorf  mithelfen will, die zuvor im Einkaufsmarkt in Sulzfeld bestellte Ware an die Adressaten zu liefern. Das Angebot richtet sich an das Drittel der gut 1700 Einwohner zählenden Bevölkerung in Sulzfeld, Kleinbardorf und Leinach, das mehr oder weniger zu der so genannten Risikogruppe zählt.

Info-und Orga-Gruppe hilft bei der Auslieferung der bestellten Waren

Die Bestellungen werden von Montag bis Freitag, jeweils von 8 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 09761 - 39 73 31 entgegen genommen. Die Auslieferung der Waren soll am selben Tag bis 18 Uhr erfolgen. Genau in diesem Punkt will die Info- und Orga-Gruppe helfen. Für die Metzgerei gelten andere Zeiten. Lieferungen sind am Mittwoch ab 16 Uhr und Samstag ab 12 Uhr  möglich, wenn am Vortrag bis 17 Uhr eine Bestellung unter 09761- 39 78 79 eingegangen ist.   

Heusinger und die Gruppe verfolgen mit der Aktion noch andere Ziele. So wird auch das Personal im Lebensmittelladen und der ebenfalls teilnehmenden Metzgerei Unger vor Ansteckung geschützt. Ganz wichtig ist dem wiedergewählten Bürgermeister zudem in der Krise die Unterstützung der heimatlichen Wirtschaftsbetriebe. Zu denen zählen auch die Gaststätten "Haus des Gastes",  "Zum Hirschen" und "Bärental", die alle Speisen auf Bestellung und zum Teil auch einen Lieferdienst anbieten. Und deshalb lies die Gemeinde auch 2200 Kopien mit Speisekarten und Infomaterial erstellen, die fächendeckend an die 800 Haushalte im Gemeindegebiet verteilt wurden.    

Sulzdorfs Bürgermeisterin Angelika Götz mit dem Infozettel zur Ausweitung des "Tüten-Packen"-Angebots. Foto: Michael Petzold

Seit gut zweieinhalb Jahren bietet Sulzdorf in Kooperation mit einem Bad Königshöfer Lebensmittelmarkt den wöchentlichen Dienst "Tüten-Packen" für ältere Einwohner der rund 1100 Einwohner zählenden Gemeinde an.  Aufgrund der aktuellen Entwicklungen der Corona-Krise bietet die Gemeinde jetzt zuzsätzlich für die Betroffene aus den Risikogruppen (Menschen ab 60 Jahren, Personen mit Vorerkrankungen und/oder gesundheitlichen oder körperlichen Einschränkungen) einen täglichen Einkaufsdienst an.

Seit Ausbruch des Virus hat sich das Interesse an "Tüten packen" verdoppelt 

"Wir wollen so verhindern  helfen, dass alte Leute aus der Wohnung müssen", sagt die wiedergewählte Sulzdorfer Bürgermeisterin Angelika Götz.  Über die Einzelheiten wurden bereits alle Einwohner der sechs Gemeindeteile auf einem Informationsblatt in Kenntnis gesetzt. Der Service ist kostenlos. Bei Fragen gibt es von montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr Informationen unter 09763 - 220.  

"Seit dem Ausbruch der Epedemie hat sich das Interesse an der schon bestehenden Einkaufshife verdoppelt", sagt Angelika Götz im Gespräch mit dieser Redaktion über die Motivation, das Angebot jetzt noch auszuweiten. Und was sie besonders freut, ist, dass bereits zahlreiche Einwohner im Rathaus angerufen und ihre Hilfe angeboten hätten. Auch die Vorsitzende der Obereßfelder Dorfjugend habe sich gemeldet und die Unterstützung der Gruppe angeboten.