Bad Königshofen

Schulfamilie verabschiedete beliebten Hausmeister

In der Berufsfachschule für Musik wurde Hausmeister Peter Döll (links) von Professor Ernst Oestreicher im familiären Rahmen von der Lehrerschaft, der Verwaltung und zahlreichen Schülern in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Hanns Friedrich

Dass Peter Döll als Hausmeister der Berufsfachschule für Musik beliebt ist, das zeigte sich in den vergangenen Jahren bei der Abiturfeier. Hier blieb Peter Döll nie unerwähnt. Eben ein Hausmeister, wie man ihn sich nur wünschen kann, der mit Leib und Seele seinem Beruf nachkommt. Das stellte Schulleiter Ernst Oestreicher bei einer fast familiären Verabschiedung fest. "Verwaltung, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sind heute zu Deiner Ehre gekommen."  Für das Lehrerkollegium dankte Brigitte Schmidt, stellvertretende Schulleiterin und überreichte ein Präsent. Mit einigen Anekdoten des Schuljahres überraschten zwei Schülerinnen und stellten fest, dass Peter Döll als Hausmeister Tag und Nacht erreichbar war und "seine Schule fest im Griff hatte." Sie erinnerten an den immer gemähten Sportplatz, dessen Rasenfläche die Schüler gerne nutzten, aber auch an so manches Chaos im Orgelsaal, das Peter Döll wieder ordnete.

Professor Ernst Oestreicher verwies auf die Vorbereitungen zum Oratorium "Die Schöpfung", das am 8. März um 17 Uhr in der Stadtpfarrkirche zu hören sein wird. Es ist gleichzeitig das letzte Konzert des Schulleiters, der zum Schuljahresende in den Ruhestand geht. In Haydns Schöpfung gehe es auch um die Vorstellung des Chaos. So mag es auch Peter Döll gegangen sein, als er seinen Dienst antrat, meinte Ernst Oestreicher. Schließlich war er in seiner bisherigen Arbeitswelt an feste Arbeitszeiten gewöhnt. Das alles galt plötzlich nicht mehr. Ernst Oestreicher nannte die Lehre Peter Dölls als Bauschlosser bei der Firma Adam Weigand (Bad Königshofen), danach die Bundeswehrzeit und seine Arbeitsstelle im Autohaus Hölzer. 1991 wechselte er den Arbeitgeber und kam zum Landkreis Rhön-Grabfeld, wo er knapp 30 Jahre in Dienst stand.

Erste Arbeitsstelle am damaligen Kreiskrankenhaus

Seine erste Arbeitsstelle war im damaligen Kreiskrankenhaus Bad Königshofen, in dem bereits sein Vater Willi Döll über Jahrzehnte dieses Amt inne hatte. Von Günter Endres übernahm er diese Aufgabe, der damals als Hausmeister zur Berufsfachschule für Musik wechselte. Von der Auflösung des Kreiskrankenhauses 2003 habe Peter Döll das Chaos, das in solch einem Fall vorherrscht, kennen gelernt. Ein Jahr später wurde er Hausmeister im Kreiskrankenhaus Bad Neustadt, war dann im Bereich der Annahme an der Mülldeponie Herbstadt und schließlich lernte er den Wertstoffhof des Landkreises Rhön-Grabfeld kennen. 2011 kam der Wechsel als Hausmeister an der Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen.

"Eine völlig neue Klientel von Menschen: Musiker, Musikschüler, zerstreutes Lehrpersonal, unverhoffte Stromausfälle, defekte Overheadprojektor-Lampen oder auch die Suche nach fehlenden Schlüsseln." Das waren ganz andere Hausmeisteraufgaben, schmunzelte der Schulleiter. Bei Konzerten war Peter Döll beim Auf- und Abbau gefragt. Wenn er Rasen mähen wollte, musste er auf die Chorproben achten, um Lärm zu vermeiden. Im Schulgarten erntete er das Obst und stellte es den  Schülern zur Verfügung. Eines seiner Hobbys ist das Fotografieren und so war er bei den verschiedenen Auftritten eingebunden. Weil Peter Döll direkt neben der Schule wohnt, bleibe es nicht aus, dass er im Notfall einmal gerufen wird. Professor Ernst Oestreicher meinte: "Einmal BFSler, immer BFSler!"