BAD NEUSTADT

Eine Büste von Frau Aigner

Der Staatspreis der Regierung von Unterfranken für herausragende Leistungen in der Berufsausbildung geht in diesem Jahr an eine Künstlerin. Eva Reichert-Nelkenstock aus Bad Brückenau-Eckarts hat an der Holzbildhauerschule in Bischofsheim ihre Ausbildung absolviert und sich damit einen Lebenstraum erfüllt.
Staatspreis Lra Reichert-Nelkenstock
Eva Reichert-Nelkenstock wurde mit dem Staatspreis für ihren hervorragenden Ausbildungsabschluss geehrt. Das Foto zeigt ... Foto: Stefan kritzer

Sie ist Mutter von vier Kindern und diplomierte Garten- und Landschaftsarchitektin. Mit der dreijährigen Ausbildung zur Holzbildhauerin an der Berufsfachschule in Bischofsheim hat sich Eva Reichert-Nelkenstock einen lange gehegten Traum erfüllt. Dieser ging nur deshalb in Erfüllung, weil die Schule ihre Zugangsberechtigung geändert hatte. Jetzt hat die Künstlerin mit einem Notendurchschnitt von 1,46 einen ausgezeichneten Abschluss hingelegt und wurde dafür mit dem Staatspreis der Regierung von Unterfranken ausgezeichnet.

Als sich Eva Reichert-Nelkenstock zum ersten Mal für einen Ausbildungsplatz an der Holzbildhauerschule interessierte, war sie schon älter als das festgelegte Höchstalter für Neuzugänge. Doch die kunstinteressierte Landespflegerin ließ nicht locker und schaute immer mal in den Richtlinien der Schule nach. Und siehe da, eines Tages war die Altersbeschränkung verschwunden und Eva Reichert-Nelkenstock reichte sofort ihre Bewerbung ein.

Die machte Eindruck, wie Ausbilder und Bildhauer Herbert Holzheimer bei der Staatspreisverleihung im Landratsamt bestätigte. „Sie hat sich diesen Staatspreis wirklich verdient“, sagte Holzheimer. „Und sie hat künstlerische Maßstäbe gesetzt!“ Zum Beispiel mit einer Büste der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Als diese das Kunstwerk sah, war sie sofort davon begeistert.

Schulleiter Kurt Haßfurter lobte die Ausgezeichnete für ihren hervorragenden Abschluss der Ausbildung. Stellvertretender Landrat Josef Demar freute sich ebenfalls, einer „wertgeschätzten Persönlichkeit“ den Staatspreis überreichen zu dürfen. Neben einem Geschenk des Landkreises ist der Staatspreis mit 75 Euro dotiert.

In den kommenden Wochen will Eva Reichert-Nelkenstock gemeinsam mit Haßfurter, Holzheimer und Landrat Thomas Habermann nach München fahren, um die Büste von Frau Aigner an die Ministerin zu überreichen. Das Kunstwerk soll einen Platz im Wirtschaftsministerium erhalten. Ein Termin wird derzeit ausgemacht.