BAD NEUSTADT

Ein bisschen wie Lego

Stück für Stück werden die beiden nicht mehr gebrauchten Gebäude der Psychosomatischen Klinik an der Salzburger Leite abgerissen. Mit Hilfe eines großen Krans zerlegt ein Spezialunternehmen die beiden Hochhäuser in ihre Bestandteile. Am Mittwoch in den Mittagsstunden ist per Kran das erste Betonelement vom Dach des Bettenhauses der Psychosomatischen Klinik herabgelassen worden. Unzählige weitere Elemente werden folgen, bis die Häuser zum Ende der Wintermonate vollständig abgebrochen sein sollen.
PSK Abbruch Kran Bauteil
Einen ersten Betonbrocken der Psychosomatischen Klinik hebt der Baukran vom Dach des Hauses. Am Mittwoch hat der Abbruch... Foto: Fotos (3): Stefan Kritzer

Es gleicht einer Sisyphusarbeit, die von den Arbeitern der Firma Zeller aus Offenbach geleistet werden muss. Weil die beiden alten Häuser der Psychosomatischen Klinik zu nah an einer der Glaskuppeln sowie noch näher am gläsernen Dach des Rhön-Klinikums stehen, werden sie Bauteil für Bauteil ähnlich wie bei einem Haus aus Legosteinen abgetragen. Schon seit Monaten haben Arbeiter die Psychosomatik im Innern weitestgehend leer geräumt. Jetzt sind Spezialisten damit beschäftigt, das überwiegend aus Beton gebaute Haus in kleine Teile zu zerschneiden und diese mit einem Spezialkran auf den Boden herabzulassen.

Bis zu 16 Tonnen schwer dürfen die einzelnen Bruchstücke der beiden Klinikgebäude aus den 70er Jahren wiegen, damit sie der Kran zuerst vom Dach und dann Stockwerk für Stockwerk nach unten bringen kann. Am Boden angekommen, werden die Einzelteile weiter zerkleinert und nach Stahl und Stein getrennt dem Recycling zugeführt.

Der Abbruch der 14 bzw. 11 Stockwerke hohen Gebäude der Psychosomatischen Klinik erfordert hierbei reichlich Geduld. Bis Ende Februar, so ist es geplant, sollen die Arbeiten dauern. Ein großer Bagger, der die Häuser dem Erdboden gleich macht oder gar eine Sprengung kommen in Anbetracht des laufenden Klinikbetriebes auf dem Campus und auch wegen der Nähe zu den Glasbauwerken nicht in Frage. Erst wenn keine Gefahr mehr für die gläsernen Wahrzeichen des Rhön-Klinikums besteht, übernehmen große Bagger den Rest der Abbrucharbeiten. Auf diese Weise schafft der Klinikkonzern Platz für ein großes Parkhaus mit 800 Stellplätzen, das 2018 fertiggestellt sein soll.

Im April dieses Jahres war die Psychosomatische Klinik in die generalsanierte Kurparkklinik in der Kurhausstraße umgezogen. Im Zuge des Neu- und Umbaus des Campus Bad Neustadt war eine Sanierung der beiden Hochhäuser für das Rhön-Klinikum nicht in Frage gekommen.

PSK Abbruch Glasdach Kuppel
Diffiziler Abbruch. In unmittelbarer Nähe zum Glasdach des Rhön-Klinikums beziehungsweise zur Glaskuppel wird die ehemalige Psychosomatische Klinik Stück für Stück abgetragen.
PSK Abbruch Bauteil am Boden
Am Boden angekommen, müssen die Bruchstücke der Psychosomatischen Klinik weiter zerlegt und schließlich nach Material getrennt recycelt werden.