OBERWEIßENBRUNN

„Wenn nicht der WSV, wer dann?“

Am 22. Juli wurden zehn Vereine des bayerischen Skiverbandes für ihr umfassendes Breitensportangebot und ihre tollen Ideen mit dem Zertifikat „BSV Gesundheitsstützpunkt“ ausgezeichnet, darunter der Wintersportverein Oberweißenbrunn. Das Zertifikat wird für hervorragende Arbeit, die vielfältigen Aktivitäten in der Gesundheitsprävention und im Breitensport vergeben. Der WSV Oberweißenbrunn ist ab sofort berechtigt, das Zertifikat „BSV Gesundheitsstützpunkt“ zu führen.
Christine Pfaff als Vertreterin des Bayernwerks überreichte dem Vorsitzenden des WSV Oberweißenbrunn Ewald Simon unter d... Foto: Marion Eckert

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde diese Ernennung mit Übergabe der Zuwendung in Höhe von 1.000 Euro gebührend hervorgehoben. Zugegen waren die WSV-Kooperationspartner Ruthard Schmiedel von Sport Walter und Wolfgang Illek von Illek Schrenk Physiotherapie, Bischofsheims Bürgermeister Udo Baumann und der Vorsitzende des Skiverbandes Unterfranken/Rhön Winfried Pöpperl

Vorsitzender Ewald Simon bedankte sich beim bayerischen Skiverband und beim Bayernwerk für die Auszeichnung und das Zertifikat „BSV Gesundheitsstützpunkt“. Er ging in seinen Ausführungen auf die Vorgeschichte zur Bewerbung beim bayerischen Skiverband ein und bedankte sich bei Michael Geck für das Erstellen und Einreichen der Bewerbungsunterlagen.

Grußworte überbrachten für die Stadt Bischofsheim Bürgermeister Udo Baumann, der sich sichtlich über die Auszeichnung freute und sagte: „Wenn nicht der WSV Oberweißenbrunn, wer dann sollte diese Auszeichnung erhalten?“ Er ging auf den Gemeinschaftssinn der Oberweißenbrunner Bürger ein, die mit beträchtlicher Eigenleistung unter anderem zur Erstellung des Dorfgemeinschaftshauses beigetragen haben, sowie die vielfältigen Angebote im sportlichen Bereich und im speziellen für den Breiten- und Gesundheitssport des WSV und sein intaktes Vereinsleben.

Winfried Pöpperl, der Vorsitzende des Skiverbandes Unterfranken/Rhön, überbrachte stellvertretend für Wolfgang Weißmüller vom bayerischen Skiverband die Glückwünsche für diese Auszeichnung. Er wünschte für die Zukunft der Vorstandschaft des WSV eine glückliche Hand in der weiteren Ausgestaltung der Aktivitäten im Breitensport. Der Fokus speziell im Skiverband Unterfranken/Rhön habe sich bedingt durch die sich verändernden äußeren Rahmenbedingungen, wie demographische Entwicklung, und soziale Randbedingungen in den letzten Jahren vermehrt auf den Breitensport gewandelt.

Christine Pfaff als Vertreterin des Bayernwerks zeigte sich beeindruckt von den vielfältigen Aktivitäten im Verein, beglückwünschte den Vorsitzenden Ewald Simon hierzu und wünschte im Namen von Bayernwerk auch für die Zukunft viel Erfolg und eine glückliche Hand für das Erreichen der gesetzten Ziele zur Gesundheitsförderung und Förderung des Breitensports.

Der stellvertretende Vorsitzende Michael Geck zeigte die breit gefächerten Aktivitäten im Breitensport und Leistungssport anhand einer informativen Präsentation auf. Die Aktivitäten im Verein im Breitensport, Inklusion und Gesundheitsvorsorge sind: Gymnastik für Damen und Herren aller Altersklassen, Step Aerobic, Nordic Walking in verschiedenen Leistungsklassen, Kinderturnen in verschiedenen Altersklassen, Nordic Day, Kinderzeltlager, Ski- und Snowboardkurse für Kinder, Skifreizeiten, Mountainbike, Skilanglaufkurse, Nordic Day.

Insgesamt 18 lizenzierte Übungsleiter und Trainer unterschiedlicher Lizenzstufen, sowie drei Übungsleiter in Ausbildung bieten vielfältige Aktivitäten an, die gerne genutzt werden.

Die offizielle Übergabe des Zertifikates „BSV Gesundheitsstützpunkte“ wird am 25. September 2015 im Markus-Wasmeier-Museum in Schliersee an die zehn ausgezeichneten Vereine erfolgen. Nach Abschluss des ersten Teiles im Dorfgemeinschaftshaus wurde das WSV-Zeltlager an der Ziegelhütte bei Wildflecken besucht und der Scheck symbolisch von Christine Pfaff an Ewald Simon unter dem Jubel der teilnehmenden Kinder am Zeltlager übergeben. Danach klang der gelungene Abend mit regen und informativen Gesprächen in gelöster Atmosphäre am Lagerfeuer aus.