BAD NEUSTADT

Siemens will durchstarten

Die Siemens AG baut langfristig auf den Standort Bad Neustadt. Mit der generalsanierten Halle 6 in der Siemensstraße wird der Grundstein für die Serienproduktion von Elektromotoren für Elektroautos gelegt. Siemens investiert in die neue Halle 6 hierfür einen zweistelligen Millionenbetrag. Zur feierlichen Eröffnung war neben einem Vorstandsmitglied von Siemens auch viele aus der Politik gekommen.
Noch im Aufbau. Derzeit werden die ersten Elektromotoren noch im Musterbau in Halle 6 gefertigt. Spätestens Anfang des k... Foto: Siemens

Noch ist reichlich Platz in Halle 6 und die bereits installierten Produktionsstraßen laufen noch mit angezogener Handbremse. Spätestens Anfang des kommenden Jahren will Siemens jedoch mit der Serienproduktion von Elektromotoren für Hybrid- und Elektroautos in Halle 6 beginnen, derzeit läuft die Produktion dort noch unter Stichwort „Musterbau“. Um dies möglich zu machen, hat das Unternehmen den Produktionsstandort in Halle 6 komplett umgebaut und grundlegend saniert.

Werksleiter Michael Frank nannte bei der Eröffnung die neue Halle 6 einen „wichtigen Baustein, um den Standort Bad Neustadt für die Produktion von Elektromotoren zu sichern“. Zuversichtlich äußerte sich Frank über die Zukunft elektrisch angetriebener Fahrzeuge: „Die Elektromobilität wird Realität werden!“ Am Standort Bad Neustadt sind sowohl die Entwicklung als auch die Produktion der Motoren beheimatet.

Im Zuge der neuen Motorenproduktion in Halle 6 integriert Siemens innovative Herstellungsprozesse in eine durchgängige Fertigungslandschaft, um die Kundenanforderungen im Hinblick auf Qualität, Preis und Liefertermin optimal erfüllen zu können, heißt es in einer Pressemitteilung. Somit zeigt sich das Unternehmen bereit für die Serienproduktion von Elektromotoren für Autos. Zum Beispiel für den schwedischen Automobilhersteller Volvo. Dessen neuer Luxusgeländewagen XC 90 erhält einen 60 Kilowatt starken Elektromotor aus Bad Neustädter Siemensfertigung.

In nur 73 Tagen wurde die Halle 6 zwischen Dezember 2013 und Februar generalsaniert. Jetzt widmen sich die Siemens-Mitarbeiter der Einrichtung der Serienfertigung für Elektromotoren, die im kommenden Jahr die Produktion aufnehmen soll. Jörg Grotendorst, CEO Inside e-Car, sagte: „Wir sind jetzt bereit auf einer Fläche von knapp 2.500 Quadratmetern in die Produktion einzusteigen.“

Siemens-Vorstandsmitglied Professor Dr. Siegfried Russwurm betonte die Bedeutung von Siemens in Sachen Elektromotoren als Partner und Systemlieferant der Automobilindustrie. „Hierfür werden wir massiv den Standort Bad Neustadt nutzen“, so Russwurm. Der Siemens-Vorstand bekräftigte die Bedeutung von Tradition und hochmodernen Produktionslinien im Werk Bad Neustadt. „Das Allerwichtigste ist nicht die neue Halle, sondern die Menschen vor Ort, die unsere Elektromotoren möglich machen.“

Bürgermeister Bruno Altrichter begrüßte ebenfalls die hohen Investitionen in die Halle 6. „An der Modellstadt für Elektromobilität hat Siemens einen wesentlichen Anteil“, so Altrichter. Nach seiner Auskunft will Bad Neustadt auch künftig eine Vorreiterrolle in Sachen Elektromobilität innehaben. Auch für Landrat Thomas Habermann ist der Neuaufbau von Halle 6 ein klares Bekenntnis zum Standort Bad Neustadt.

Bei einem Rundgang konnten die geladenen Gäste einen Blick auf die künftige Serienproduktion von Elektromotoren in Halle 6 werfen. Richtig losgehen soll die Arbeit aber erst im kommenden Jahr.

Elektromotoren treiben auch kleine Autos an. Zum Beispiel von Modellautos nach dem Vorbild eines Münchner Autoherstellers. Das Geschenk überreichte Dr. Jörg Geier, Kreisentwicklung im Landratsamt an Siemens-Vorstand Professor Siegfried Russwurm. Foto: Kritzer